Staatsbesuch/ Staatsempfang


Hoher Besuch



Bei einem Staatsbesuch ist ein Staatsoberhaupt bei einem anderen Staatsoberhaupt zu Gast. Dabei wird zum Ausdruck gebracht, dass sich die Staaten gegenseitig achten und respektieren. Dieser Respekt wird nicht nur bei den Gesprächen gezeigt. Es gibt dafür eine besondere Sprache, das staatliche „Protokoll“. Bei einem Staatsbesuch wird der Gast mit den höchsten protokollarischen Ehren empfangen. Das sind bestimmte Regeln und Gebräuche, die international verstanden werden.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfängt Raimonds Vejonis, den Präsidenten von Lettland, im April 2019 zu einem Staatsbesuch.Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfängt Raimonds Vejonis, den Präsidenten von Lettland, im April 2019 zu einem Staatsbesuch. (© © picture alliance/Wolfgang Kumm/dpa)


Staatsbesuch in Deutschland



In Deutschland gehört zu einem Staatsbesuch, dass die beiden Staatsoberhäupter eine „Ehrenformation des Militärs“ abschreiten. Das heißt, dass sie an Soldaten vorbeigehen, die mit Fahne und Musik den Respekt des Landes gegenüber dem Gast zum Ausdruck bringen. Gespielt werden die beiden Nationalhymnen. Außerdem gibt es immer ein besonderes Essen für den Staatsgast und seine Mitreisenden, das ist das „Staatsbankett“. An der deutschen Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft in Berlin legt der Staatsgast einen Kranz nieder. Außerdem erhält der Staatsgast während seines Aufenthaltes in Deutschland einen besonderen Begleitschutz durch die Polizei.
/>
Königin Silvia von Schweden besichtigt bei einem Staatsbesuch die Stadtkirche in Wittenberg in Sachsen-Anhalt.Königin Silvia von Schweden besichtigt bei einem Staatsbesuch die Stadtkirche in Wittenberg in Sachsen-Anhalt. (© picture alliance)


Mitreisende



Ein Staatsoberhaupt reist nie alleine zu einem Staatsbesuch. Ihn begleitet eine „Delegation“. Das sind Personen aus der Wirtschaft, Politik, Kultur oder dem Sport. Auf diese Weise wird gezeigt, dass die beiden Staaten in vielen Bereichen miteinander arbeiten und auch weiterhin gute Beziehungen haben möchten.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de