Kollektiv / Kollektivierung


Gemeinsam etwas Wichtiges teilen



Das Word „kollektiv“ kommt vom lateinischen Wort „collectivus“, das bedeutet „gemeinschaftlich“. Wenn man von einem „Kollektiv“ (Hauptwort) spricht, meint man eine Gruppe von Menschen, die gemeinsam eine Sache oder eine Überzeugung für sehr wichtig halten. Es kann sein, dass es ihnen allen besonders wichtig ist, gemeinsam für die Umwelt einzustehen oder gemeinsam auf Luxus zu verzichten. Es kann auch sein, dass sie gemeinsam Erfahrungen gemacht haben, die für sie alle bedeutsam sind.

DDR



In der DDR wurde der Begriff des Kollektivs in der Landwirtschaft, in den Industriebetrieben und sogar im Sport verwendet. Durch den Begriff sollte deutlich gemacht werden, dass die Mitglieder des Kollektivs in besonderer Weise miteinander verbunden waren und dass sie sich gemeinsam für eine wichtige Sache, nämlich das Wohl ihres Staates, einsetzten.

Kollektivierung



In der DDR und anderen sozialistischen Diktaturen gab es eine „Kollektivierung“ vor allem in der Landwirtschaft und in der Industrie. Landwirtschaftliche Betriebe und Industriebetriebe wurden damals zu so genannten Produktionsgemeinschaften zusammengeschlossen. Oftmals wurden diese Zusammenschlüsse gewaltsam durchgeführt.


Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.



Lexika-Suche

Online-Angebot

Wir waren so frei - im Unterricht

Umbruchszeit 1989/1990 - hier finden Sie Unterrichtsmaterialien zu privaten Filmen, Fotos und Erinnerungen jenseits der offiziellen Berichterstattung mit umfangreichen Arbeits- und Informationsmaterialien für den Online- und Offline-Unterricht.

Mehr lesen auf unterricht.wir-waren-so-frei.de