Bauernverband

Im Gegensatz zur Weimarer Republik mit ihren konkurrierenden agrarischen Interessenverbänden werden die Interessen der Landwirtschaft in D. organisatorisch von einem Verband vertreten: dem Deutschen Bauernverband (DBV). Der DBV wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Einheitsverband gegründet und kennt als Dach- bzw. Spitzenverband keine individuelle Mitgliedschaft (1998 konnte er unter großer öffentlicher Beteiligung sein 50-jähriges Bestehen feiern). Ordentliche Mitglieder sind die LandesBv.e (inzwischen auch aus den neuen Bundesländern), der Bund der Deutschen Landjugend, der Deutsche Raiffeisenverband und der Bundesverband landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen.

Erheblich größer ist die Zahl der assoziierten Mitglieder; das Spektrum reicht von der Arbeitsgemeinschaft der Grundbesitzerverbände, dem Bund Deutscher Baumschulen, dem Bundesverband der Maschinenringe, der privaten Milchwirtschaft, dem Deutschen WeinBv. bis hin zum Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft. Insgesamt arbeiteten Anfang dieses Jahrhunderts rund 40 Fachverbände im DBV mit, wobei ihr Einfluss auf die Verbandspolitik nicht allzu hoch einzuschätzen ist; sie bereiten allerdings die Entscheidungen der Spitzenorgane vor.

Der DBV kennt nur drei Organe: die Mitgliederversammlung, das Präsidium und den Präsidenten, dem zugestanden wird, dringliche Fragen in eigener Verantwortung zu erledigen.

Zum Präsidium gehören automatisch die Präsidenten der LandesBv.e, nicht aber die Spitzenvertreter der Fachverbände, was auf die Bedeutung der regionalen Organisationsstruktur hinweist. Im Präsidium, in dem die zentralen politischen Entscheidungen fallen, dominieren die großen und mitgliederstarken Landesverbände, da sich die Stimmenzahl nach der Größe der Landesverbände richtet. Die Mitgliederzahlen der LandesBv.e sind auch insofern von Relevanz, als sie in den an den DBV abgeführten Beiträgen zum Ausdruck kommen. Der DBV ist somit direkt finanziell von seinen Landesverbänden abhängig und verfügt nur über relativ wenig Mittel sowie eine vergleichsweise recht kleine Verbandsbürokratie (vgl. Ullmann 1988).

Die Landesverbände erreichen einen sehr hohen Organisationsgrad, der im Durchschnitt bei über 90 % liegt. Diese hohe Organisationsdichte dürfte eine der höchsten aller organisierten Berufsgruppen in D. sein; der Organisationsgrad nimmt mit der Größe der Betriebe eindeutig zu, wenn auch noch immer viele Nebenerwerbsbauern Mitglied im DBV sind. Vollerwerbsbetriebe sind weiterhin nahezu zu 99 % organisiert. Dennoch ist der Bv. ein schrumpfender Verband, dessen politisches Gewicht zurückgeht, wenngleich er bislang relativ geschickt sein Repräsentationsmonopol sichern konnte. Dies geschah nicht unwesentlich durch symbolische Politik und die traditionelle Verbandsideologie. Zudem bietet er seinen Mitgliedern ein breites Dienstleistungsangebot, das inzwischen als ein zentrales Mitgliedschaftsmotiv gewertet werden kann. Auch für kleinere Landwirte sind diese primär von den Kreisgeschäftsstellen angebotenen Dienstleistungen durchaus attraktiv; so werden beispielsweise Beratungen in Fragen der Altersversorgung, Renten-, Unfall- und Krankenversicherung sowie bei Steuerangelegenheiten und landwirtschaftlichen Rechtsproblemen angeboten.

Aus dem hohen Organisationsgrad der Bauern kann nicht unmittelbar auf eine aktive Teilnahme am Verbandsleben geschlossen werden. Die "Positionselite" des DBV, die parteipolitisch schon traditionell eng mit der → CDU/ → CSU kooperiert, setzt sich deutlich aus den ertragsstarken Vollerwerbslandwirten zusammen, während die Mehrzahl der Bauern kaum Einfluss auf die Verbandspolitik hat. Diese selektive Repräsentation der agrarischen Interessen hat zwar im Laufe der Geschichte der BRD zu einigen kleineren Konkurrenzverbänden geführt, bislang konnte der DBV aber sein Repräsentationsmonopol erhalten.

Auch im Prozess der deutschen Vereinigung konnte der DBV, nicht zuletzt durch seine föderative Struktur und "seine Erfahrungen im Management regional unterschiedlicher Interessenkonstellationen" (Lehmbruch 1994: 377), sein Organisationsmonopol im Agrarsektor weitgehend erhalten. Es bildeten sich zwar auf regionaler Ebene einige kleine landwirtschaftliche Verbände (z. B. der Wiedereinrichter), die der DBV anfangs zu integrieren versuchte, was aber nur bedingt erfolgreich war. Heute ist der DBV in den neuen Bundesländern primär eine "Organisation der Kollektivbauern, die nach wie vor die große Mehrheit der bäuerlichen Bevölkerung stellen" (Lehmbruch a. a. O.).

Die Ära des Bv.-Präsidenten Constantin Freiherr von Heereman, der 27 Jahre lang an der Spitze der Organisation stand, ist im Apr. 1997 zu Ende gegangen. Neuer Präsident ist seitdem Gerd Sonnleitner, der zugleich Präsident des Bayerischen Bv.es ist. Ständiger Vertreter ist der Präsident des Niedersächsischen Landvolkes, weitere Stellvertreter kommen aus HE, RP und SN (auch hier zeigt sich die regionale "Ausgewogenheit"). Trotz der zurückgehenden Bedeutung des Agrarsektors gilt der DBV noch immer als einer der schlagkräftigsten Interessenverbände in D., wenngleich in den letzten Jahren die realen Einflusschancen auf politische Entscheidungsprozesse geschrumpft sind. Dies lag zum einen an der rot-grünen → Bundesregierung mit einer grünen Politikerin an der Spitze eines neuformierten Verbraucher- und Landwirtschaftsministeriums, die gerade nach den Skandalen bei der Produktion von Lebensmitteln (etwa die BSE-Krise in der Jahreswende 2000/01) eine Wende in der Agrarpolitik vollziehen wollte, gegen die sich die klassische Verbandslobby vehement wehrte (vgl. Heinze 2002). Exemplarisch zeigte sich dies im Wahlkampf 2002, in dem die DBV-Führung offensiv gegen die Ministerin anging und nach der Fortsetzung der rot-grünen Regierungskoalition erhebliche Probleme hatte, aus der Blockadepolitik herauszukommen. Weitere Gründe für die zurückgehende Machtposition des DBV sind der forcierte sozioökonomische Wandel in der Landwirtschaft und die durch die verschiedenen Skandale aufgeschreckte Öffentlichkeit, die durch die Medien über die Risiken der dominierenden landwirtschaftlichen Produktion verunsichert wurde. Das besonders vom Bv. lange Zeit verwandte stereotype Bild vom Bauern als besten Umweltschützer ist in der klassischen Form nicht mehr aufrechtzuerhalten. Allerdings gibt es neue Optionen für die landwirtschaftlichen Betriebe und auch die verbandlichen Argumentationsmuster. Ausgelöst durch die Debatten um einen Klimawandel und die Risiken der traditionell dominierenden Energieträger in D. treten die Landwirte als Produzenten von Bioenergie auf und können sich dadurch in der emotional aufgeladenen Energiedebatte gut positionieren. Von den ökologischen Debatten profitiert auch die biologisch ausgerichtete Landwirtschaft, die in den letzten Jahren – auch ohne große Unterstützung durch den DBV – erhebliche Zuwächse verzeichnen kann und so indirekt auch zu einer Verbesserung des Images der Landwirte beiträgt.


Literatur



Ackermann, Paul 1970: Der Deutsche Bauernverband im politischen Kräftespiel der Bundesrepublik. Tübingen.

Heinze, Rolf G. 2002: Die Berliner Räterepublik. Viel Rat – Wenig Tat? Wiesbaden.

Lehmbruch, Gerhard 1994: Dilemmata verbandlicher Einflusslogik im Prozess der deutschen Vereinigung, in: Streeck, Wolfgang (Hrsg.): Staat und Verbände. Opladen.

Ullmann, Hans Peter 1988: Interessenverbände in Deutschland. Frankfurt a. M.


Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Rolf G. Heinze




 

Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren? Weiter... 

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung. Weiter...