1 | 2 Pfeil rechts

Bundesländer

1. Kennzeichnung



"Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat", heißt es in Art. 20 GG. Damit ist eine Bestandsgarantie des → Föderalismus gegeben, allerdings keine über die Anzahl und die Größe der Länder. Gemäß Art. 28 GG muss die verfassungsmäßige Ordnung in den Bundesländern (Bl) den Grundsätzen des republikanischen, demokratischen und sozialen → Rechtstaats entsprechen. Die Bl. sind Gliedstaaten, der Bund ist der Zentralstaat. Art. 29 GG ermöglicht eine Neugliederung des Bundesgebiets in neue Bl.; jedoch besteht kein Anspruch darauf. Art. 79 GG erklärt die bundesstaatliche Ordnung für unantastbar.

Durch die deutsche Einigung hat sich die Zahl der Bl. von elf auf 16 erhöht, da durch das Länderneugliederungsgesetz der DDR vom 22.7.1990 die Wiedererrichtung der Länder BB (→ Land Brandenburg), MV (→ Land Mecklenburg-Vorpommern), ST (→ Land Sachsen-Anhalt), SN (→ Land Sachsen) und TH (→ Land Thüringen) beschlossen wurde. Mit Ausnahme STs konnten die neuen Bl. an historisch-geographische Traditionen anschließen. Dem → Land BE, das in der BRD über einen Sonderstatus verfügte, wurde Ostberlin hinzugefügt. 13 Flächenstaaten unterschiedlicher territorialer Ausdehnung, demographischer Struktur und ökonomischer Kraft stehen die drei Stadtstaaten BE (→ Land Berlin), HB (→ Land Bremen) und HH (→ Land Hamburg) gegenüber. Auch sind die Bl. durch unterschiedliche Verfassungskonstruktionen (Staatsziele, Verhältnis von Parlament und Regierung, Verankerung der Opposition u. a. m.) sowie verschiedene Parteienkonstellationen gekennzeichnet.

2. Verfassungsrechtliche Stellung der Länder



Im Bundesstaat sind die Gliedstaaten diesem zwar nachgeordnet, sie wirken aber gleichzeitig an der Willensbildung des Bundes mit. Die Gliedstaaten besitzen echten Staatscharakter. Er kommt in der Wahrnehmung eigener Kompetenzen in der → Gesetzgebung, der → Verwaltung und der Rechtsprechung (→ Rechtsstaat) zum Ausdruck. Die klassische horizontale Gewaltenteilung (Legislative, Exekutive, Judikative) wird ergänzt durch die vertikale Gewaltenteilung zwischen Zentralstaat und Gliedstaaten. Unbestritten ist die Kompetenz der Bl. zum Erlass eigener Verfassungen, wobei sie nur, gemäß dem → Grundgesetz, zu einem Mindestmaß an Homogenität mit der Bundesverfassung verpflichtet sind. Es besteht eine Aufgabenteilung zwischen Bund und Ländern, bei der folgende Regeln gelten: Für die → Gesetzgebung ist in den meisten Bereichen der Bund zuständig; Verwaltung ist grundsätzlich Länderangelegenheit und in der Rechtsprechung besteht eine Verzahnung zwischen Bund und Ländern. Auch wenn es eine Kompetenzabgrenzung gibt, sind doch Bund und Länder eng miteinander verknüpft. Darüber hinaus sind die Länder durch den ungeschriebenen Grundsatz der Bundestreue verbunden. Allgemein bricht gemäß Art. 31 GG Bundesrecht jedoch grundsätzlich Landesrecht.

3. Zum Verhältnis Bund und Länder



Die Entwicklung der BRD war durch eine zunehmende Unitarisierung des parlamentarischen Systems gekennzeichnet. Durch die Aufnahme von Gemeinschaftsaufgaben in das Grundgesetz zur Zeit der Großen → Koalition erweiterte der Bund seinen Kompetenzrahmen wie er auch durch Steuerreformen seinen Handlungsspielraum ausdehnte. Bei der Gesetzgebung hat der Bund eindeutig die Priorität. So steht ihm die ausschließliche Gesetzgebung z. B. in Auswärtigen Angelegenheiten, Verteidigung, Staatsangehörigkeit, Währung, Maße und Gewichte, Post- und Fernmeldewesen, Zoll und Grenzschutz zu. In verschiedenen Bereichen gibt es eine konkurrierende Gesetzgebung, wobei dem Bund allerdings Vorrang eingeräumt ist, z. B. im Straf- und Prozessrecht, Straßenverkehr und Wohnungswesen etc. In anderen Bereichen wiederum darf der Bund Rahmengesetze erlassen, z. B. allgemeine Grundsätze des Hochschulwesens, allgemeine Rechtsverhältnisse von Presse und Film, Naturschutz, Landschaftspflege, Raumordnung etc. Den Bl. dagegen steht die ausschließliche Gesetzgebung nur in folgenden Bereichen zu: Kulturelle Angelegenheiten, insbesondere Schul- und Bildungspolitik, Hörfunk und Fernsehen; Kommunalwesen, d. h. Organisationsrecht für Städte, Gemeinden und Landkreise sowie das Polizeirecht. Mitte 2006 kam es zu einer moderaten Föderalismusreform mit einer begrenzten Entflechtung der Kompetenzen von Bund und Ländern. So zieht sich der Bund aus dem Hochschulbau zurück, dagegen wird seine Kompetenz in der Umweltpolitik gestärkt. Die Bl. erhalten die Kompetenz über Besoldung, Versorgung und Dienstrecht der Landes- und Kommunalbeamten.

Über den → Bundesrat wirken die Bl. als Gliedstaaten am politischen Entscheidungsprozess des Bundesstaates mit. Der Bundesrat ist zwar ein Bundesorgan, doch setzt er sich aus den Regierungsvertretern der Bl. zusammen. Entsprechend ihrer Bevölkerungszahl haben die Bl. im Bundesrat zwischen drei und sechs Stimmen, die nur einheitlich abgegeben werden können. Im Bundesrat soll der Wille des Landes und nicht eines einzelnen Bundesratsmitglieds zum Ausdruck kommen. Die Bl. können über das Instrument des Bundesrats ihre Interessen gegenüber dem Bund unmittelbar zur Geltung bringen wie sie auch durch den Bundesrat an der Bundesgesetzgebung beteiligt sind. Sie können bilateral oder multilateral mit anderen Bl. zusammenarbeiten. Neben den verfassungsrechtlichen Bestimmungen ist für die Rolle der Bl. im politischen Prozess die verfassungspolitische Realität von Bedeutung. Da das politische System nicht nur ein föderativ-parlamentarisches ist, sondern sich auch zu einer Parteiendemokratie entwickelt hat, kommt den → Parteien beim Verhältnis Bund-Länder eine große Bedeutung zu. So sind die meisten Bundestagsparteien föderativ strukturiert. Sie versuchen nicht selten, bei günstiger Konstellation den Bundesrat als Instrument der Blockade zu nutzen. Dabei stehen die Landesregierungen "im Mittelpunkt der politischen Konkurrenz-, Kooperations- und Koordinationsprozesse des parlamentarischen deutschen Bundesstaates. Ihre Mitglieder haben aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum Bundesrat oder als stellvertretende Bundesratsmitglieder die Möglichkeiten zu Auftritten im Deutschen Bundestag. Stets aufs Neue haben die Landesregierungen nach bestem Wissen und Gewissen zu entscheiden, welchen besonderen Herausforderungen, Verpflichtungen und Zugehörigkeiten sie im Entscheidungsfall den Vorrang einräumen: der Interessenwahrung ihres Landes, der Koordinationspflicht im Bundesstaat oder den Notwendigkeiten gebotener Parteidisziplin im parlamentarischen Regierungssystem des Bundes, um die Handlungsfähigkeit von Regierungsmehrheit und Opposition zu fördern [...]" (Plöhn/Steffani 1994: 45 f.).

4. Finanzverfassung



Von besonderer Bedeutung für die Zukunft der Bl. ist die Finanzverfassung Ds. Sie regelt a) die zwischen Bund und Ländern geteilte Finanzhoheit sowie die Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden, b) die Verteilung der Ausgabenlasten, c) die Gesetzgebungskompetenz in Steuerangelegenheiten, d) die Steuererträge und e) die Zuständigkeiten der Finanzverwaltung und Finanzgerichtsbarkeit. In der Finanzverfassung des Grundgesetzes wird Bund und Ländern in den Art. 104a-108 ein "gleichmäßiger Anspruch" auf die Staatseinnahmen zugesprochen. So erhalten die Bl. die Einnahmen aus der Vermögens- und Erbschaftssteuer vollständig. Die Einkommens-, Körperschaftssteuer sowie das Umsatzsteueraufkommen werden zwischen Bund und Ländern in einem bestimmten Verhältnis geteilt. Nach Übergangsbestimmungen für die neuen Bl. von 1990 bis 1994 wurde diese, einschließlich BE, zum 1.1.1995, vollständig in die unveränderte Finanzverfassung des Grundgesetzes und in das nur leicht angepasste bundesstaatliche Finanzausgleichsystem einbezogen. (zur aktuellen Situation siehe Beitrag öffentliche Finanzen)

5. Zukunft der Länder



Die deutsche Einheit hat die Diskussion um die Neugliederung der Bl. aufs Neue entfacht. Es stellt sich die Frage, ob solch kleine und wirtschaftlich schwache Länder wie z. B. HB und das SL in Zukunft lebensfähig sind. Wenn der Föderalismus lebensfähig bleiben soll, d. h. dass → Pluralismus, → Subsidiarität und Machtteilung sinnvoll praktiziert werden, sind auch demographisch und ökonomisch in etwa gleich starke Bl. erforderlich. Das Scheitern der Zusammenlegung der Länder BE (→ Land Berlin) und BB (→ Land Brandenburg) durch das negative Referendum im Mai 1996 wird die Länderneugliederung erst einmal auf längere Zeit verschieben. Zusätzlich bieten die Länder aber auch wichtige Bastionen für die Parteien, in denen die Politiker Aktionsfelder und Darstellungsbühnen haben, um von hier in bundesstaatliche Positionen zu wechseln, so dass auch bei diesen Akteuren wenig Bedarf zu Veränderung besteht. Den Bl. droht nicht nur durch finanzielle Auszehrung Bestandsgefahr. Auch von der mit erweiterten Kompetenzen ausgestatteten EU (→ Europapolitik) werden inzwischen frühere Länderaufgaben wahrgenommen. Allerdings können die Bl. dann zu Gewinnern der europäischen Integration werden, wenn sie ihre Chancen vor allem in der informellen Mitwirkung an der EU-Politik und weniger formalen Mitentscheidungsprozessen sehen.



Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Wichard Woyke




 

Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren? Weiter... 

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung. Weiter...