Abraham

(arab. Ibrāhīm oder al-­khalīl, «der Vertraute»), Stammvater Israels und Prophet, die nach Moses am zweithäufigsten im Koran erwähnte alttestamentliche Gestalt: Er erscheint als Prophet (Suren 57:26, 37:83 ff.) und als «erster Muslim», auf den sich Muḥammad bei seiner Polemik gegen die Juden beruft, weil A. nach islam. Verständnis als der «erste Monotheist» gilt; der Islam wird daher im Koran auch als «Glaubensgemeinschaft A.s» (Suren 3:67, 16:123) bezeichnet. A. diente Muḥammad als Beispiel für die Abkehr vom Polytheismus und den Exodus (Hijra-­Motiv). Nach islam. Überlieferung errichtete A. die Kaaba in Mekka; das (beabsichtigte) Opfer seines Sohnes Ismael (arab. Ismāʿīl) ist Vorbild für das Opferfest (arab. ʿīd al-­aḍḥā) während der Pilgerfahrt. Das Grab A.s wird bis heute in Hebron (arab. al-­khalīl) verehrt.

Literatur:
Firestone, R.: Journeys in Holy Lands. The Evolution of the Abraham-­Ishmael Legends in Islamic Exegesis, 1990. – Busse, H.: Art. «Abraham», The Encyclopaedia of Islam, THREE.

Autor/Autorinnen:
Prof. Dr. Marco Schöller, Universität Münster, Orientalistik


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.



Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen