Klitorisamputation

K., in einigen islam. Ländern Afrikas, heute auch in der muslim. Diaspora praktizierte Operation, in der Mädchen im Alter zwischen fünf und acht Jahren Teile der oder die ganze Klitoris entfernt wird. Bei der in afrikan. Ländern verbreiteten sog. „Pharaon. Beschneidung“ (medizin.: Infibulation) werden alle äußeren Geschlechtsteile entfernt und die entstehende Öffnung in einigen Fällen bis auf Stecknadelkopfgröße zusammengenäht. Betroffene nennen dies eine traumat. Erfahrung (Saadawi); spätere Komplikationen bei Menstruation und Geburt verursachen Krankheiten und Todesfälle. Obwohl vorislam., wird sie in ländlichen Gebieten Ägyptens und im Sudan als Sunna, als religiöse Pflicht, verstanden. Nichtregierungsorganisationen versuchen international wie in den betroffenen Ländern Öffentlichkeit und religiöse Autoritäten zur Aufgabe dieser Praxis zu bewegen und vorhandene Verbote der K. durchzusetzen.

Literatur:
Hicks, E. K.: Infibulation, 1993. – Hosken, F. P.: The Hosken Report, Genital and Sexual Mutilation of Females, 1979. – Krawietz, B.: Die Hurma, 1991. – Lightfoot-Klein, H.: Das grausame Ritual, 1992.

Autor/Autorinnen:
Katharina Boehm, M. A., Universität Bamberg, Arabistik und Islamkunde


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 5., aktualisierte und erweiterte Auflage 2008.




 

Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt. Weiter... 

Newsletter

Jugendkultur, Islam und Demokratie

Wofür stehen Koranverse auf dem T-Shirt? Welche Medien nutzen junge Migranten? Und warum ist für viele muslimische Jugendliche in Deutschland der Nahost-Konflikt so wichtig? Weiter...