Kalender

Die muslim. Zeitrechnung beginnt mit dem Jahr der Hijra, dem christlichen Jahr 622. Gerechnet wird nach dem Mondkalender, d. h., dass die Jahre kürzer sind als die des christ­lichen Sonnenkalenders. Das Jahr ist in zwölf Monate gegliedert. Besondere Bedeutung haben in religiöser Hinsicht der Fastenmonat Ramadan und der Monat Dhū al-­Ḥijja, in dem die obligator. Pilgerfahrt stattfindet. Die Woche hat sieben Tage, wobei der Freitag dem gemeinsamen Gebet bestimmt ist. Ein wöchentlicher Feiertag ist ursprünglich nicht vorgesehen, jedoch gilt in vielen Ländern der Freitag als Feiertag, an dem ebenso wie zu den kanon. Festtagen weitgehend nicht gearbeitet wird. In den meisten Ländern der islam. Welt wird in der Gegenwart im Alltag nach dem christlichen Kalender gerechnet.

Literatur:
Schimmel, A.: Das islamische Jahr, 2001.

Autor/Autorinnen:
Prof. Dr. Ralf Elger, Universität Halle, Orientalistik


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.



Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen