Presse

Frühe Formen der period. P. in oriental. Sprachen entstanden zwischen 1828 und 1858 in verschiedenen Städten der islam. Welt (Kairo 1828, Istanbul 1831, Teheran 1837, Beirut 1858) und gingen auf staatliche Initiativen zurück. Eine Vielzahl von privaten Zeitschriften wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jh. gegründet. Neben Nachrichten aus dem In- und Ausland enthielten sie Meldungen über technolog. und wirtschaftliche Entwicklungen sowie Leserbriefe mit Anfragen und Diskussionsbeiträgen zu einem breiten Themenspektrum. Heute existieren in allen Ländern mehrere Tageszeitungen und eine große Vielfalt an Zeitschriften, wobei Auflagenhöhe und Verbreitungsgrad regional große Unterschiede aufweisen. Viele Presseorgane sind staatlich, und fast alle kämpfen gegen strenge Zensurbestimmungen an. Schwerpunkt von Tageszeitungen ist die nationale und internationale Politik, dazu kommen Nachrichten aus Kultur, Wirtschaft, Sport sowie lokale Meldungen. Das Spektrum bewegt sich weniger zwischen links und rechts als zwischen regierungsnah und oppositionell. Zeitungen und Zeitschriften sind oft Forum für lebhafte Diskussionen über Politik, Kultur und Gesellschaft. Daher sind es vielfach Journalisten, die wiederholt Angriffsziel von Seiten des Staates oder islamist. Organisationen werden. Nur die wenigsten Zeitungen haben eigene Korrespondenten im Ausland, und so werden überwiegend die Meldungen internationaler Presseagenturen ausgewertet. Von Gründungszeiten an unterhalten einige Periodika eine Rubrik, in der Leserinnen und Leser einen muslim. Gelehrten um ein Rechtsgutachten (Fatwa) in persönlichen Angelegenheiten bitten. Die Themen reichen von alltäglichen Problemen über Scheidung, pädagog. Fragen bis zu öffentlichen Rechtsstreitigkeiten. Öffentliche Fatwa-­Anfragen werden heute zunehmend ins Internet verlagert. Ein breites Spektrum von Zeitschriften umfasst die Bereiche Literatur, Kultur, Wissenschaft, Religion und Politik. Darunter befindet sich eine Vielfalt an Kolumnen oder eigenen Zeitschriften, die sich mit der sozialen Rolle der Frau auseinandersetzen (Feminismus). Einige islamist. Organisationen sowie polit. Gruppierungen unterhalten eigene Presseorgane. Viele der großen Zeitungen und Magazine sind auch in Deutschland erhältlich und werden teilweise in Europa gedruckt. Daneben sind die meisten von ihnen auch im Internet vertreten.

Literatur:
Herzog, C. u. a. (Hg.): Presse und Öffentlichkeit im Nahen Osten, 1995. – Mellor, N.: The Making of Arab News, 2005.

Autor/Autorinnen:
Dr. Ines Weinrich, Universität Bochum, Arabistik und Islamkunde


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.



Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen