Umwelt

Die Umweltprobleme der Staaten der islam. Welt sind im Wesentlichen von der Wasserknappheit und der großen Trockenheit in den meisten Staaten geprägt sowie von der Bevölkerungs­zunahme und einer damit einhergehenden Landflucht und Verstädterung. Die ständige Wasserknappheit wird durch die wachsende Bevölkerung weiter verschärft. Ohne angemessene Gesundheitsfürsorge, Ausbildungschancen und Beschäftigungsmöglichkeiten drängen immer mehr Menschen vom Land in die Städte, die diesen Zustrom nur schwer verkraften können. Die explodierenden Großstädte produzieren in den Randbezirken Slum-­ähnliche Quartiere. Der stetig wachsende Autoverkehr und unzureichend ausgestattete Industriebetriebe tragen zur Luftverschmutzung bei. Aus dem islamischen Recht und mit damit verwobenen lokalen Gewohnheiten lassen sich vielfältige Regelungen für ein ressourcenschonendes und umweltbewusstes Handeln ableiten. Ein Beispiel dafür sind Regelungen zur Wassernutzung.

Literatur:
Foltz, R.: Islam and ecology. A bestowed trust, 2003.

Autor/Autorinnen:
Dr. Renate Dieterich, DAAD Bonn, Orientalistik


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.



Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen