Westsahara

W., die Region mit einer Fläche von 252 120 qkm, 252 146 Einwohnern (1994) und der Hauptstadt El Aaiun, südlich von Marokko stand 1884–1976 unter spanischer Herrschaft. Nach der Unabhängigkeit wurde die durch zahlreiche Staaten anerkannte „Demokrat. Arab. Republik Sahara“ von Mauretanien und Marokko beansprucht. Zog Mauretanien seinen Anspruch 1979 zurück, so besetzte Marokko das phosphatreiche Land. Für die Unabhängigkeit kämpft die FPOLISARIO (Frente Popular para la liberación de Saguia el Hamra y Río de Oro, gegr. 1973). Ein für 1992 geplantes Referendum über die Zukunft der Region kam bisher nicht zustande.

Literatur:
Mohsen-Finan, K.: Sahara occidental. Les enjeux d’un conflit régional, 1997.

Autor/Autorinnen:
Ralf Elger, PD Dr., Universität Bamberg, Arabistik und Islamkunde


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 5., aktualisierte und erweiterte Auflage 2008.




 

Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt. Weiter... 

Newsletter

Jugendkultur, Islam und Demokratie

Wofür stehen Koranverse auf dem T-Shirt? Welche Medien nutzen junge Migranten? Und warum ist für viele muslimische Jugendliche in Deutschland der Nahost-Konflikt so wichtig? Weiter...