Arbeitslosigkeit


Arbeitslosigkeit. Jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquoten nach Bundesländern 2015Arbeitslosigkeit. Jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquoten nach Bundesländern 2015

Arbeitslosigkeit. Zahl der Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten für DeutschlandArbeitslosigkeit. Zahl der Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten für Deutschland


Ungleichgewicht am Arbeitsmarkt, bei dem die angebotene Art und Menge von Arbeitsleistungen die nachgefragte Art und Menge übersteigt, sodass ein Teil der arbeitswilligen und der arbeitsfähigen Erwerbspersonen zeitweise keine Beschäftigung hat. Bei Arbeitslosigkeit spricht man auch von einer Unterauslastung des Produktionsfaktors Arbeit im Sinne von Unterbeschäftigung (siehe dort), d. h., das verfügbare Angebot an Arbeitskräften (Arbeitskräftepotenzial) wird nicht im vollen Umfang zur Produktion von Gütern und Dienstleistungen herangezogen.

Unterschieden werden kann grundsätzlich zwischen freiwilliger Arbeitslosigkeit (z. B. bei einem Arbeitsplatzwechsel) und unfreiwilliger Arbeitslosigkeit (z. B. bei Verlust des Arbeitsplatzes durch Kündigung) sowie zwischen dauernder und vorübergehender Arbeitslosigkeit. In Abhängigkeit von den Ursachen der Arbeitslosigkeit werden die Begriffe friktionelle Arbeitslosigkeit (siehe dort), saisonale Arbeitslosigkeit (siehe dort), konjunkturelle Arbeitslosigkeit (siehe dort) und strukturelle Arbeitslosigkeit (siehe dort) abgegrenzt. Auch eine Differenzierung nach anderen Merkmalen wie Jugendarbeitslosigkeit oder Langzeitarbeitslosigkeit ist üblich.

Die Verringerung von Arbeitslosigkeit und die Förderung der Beschäftigung durch geeignete Maßnahmen ist das wichtigste Ziel der Arbeitsmarktpolitik und ein wirtschaftspolitisches Ziel. Gleichwohl können Konflikte mit anderen gesamtwirtschaftlichen Zielen (z. B. Preisniveaustabilität) auftreten, wie sie in der Phillips-Kurve (siehe dort) zum Ausdruck kommen.

Hohe Arbeitslosigkeit hat u. a. negative Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, auf das Wachstum der Wirtschaft und auf die Finanzierung der Sozialsysteme, da einerseits hohe Kosten z. B. für die Zahlung von Lohnersatzleistungen und die Finanzierung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen verursacht werden. Andererseits hat hohe Arbeitslosigkeit staatliche Mindereinnahmen durch Steuerausfälle, z. B. bei der Lohn- und Einkommenssteuer oder bei der Umsatzsteuer durch sinkenden Güterkonsum, zur Folge. Zudem ist der Kampf gegen Arbeitslosigkeit auch aus sozial- und gesellschaftspolitischen Gründen (materielle Einbußen, Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls) unerlässlich.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen