Berufsunfähigkeitsrente

Erwerbsunfähigkeitsrente.

Anspruch auf eine Rente wegen Berufsunfähigkeit haben Versicherte, die wegen einer gesundheitsbedingten Minderung der Erwerbsfähigkeit in ihrem bisherigen Beruf, der einer durch Lehre oder Studium erlangten beruflichen Qualifikation entspricht, oder in einem zumutbaren anderen Beruf nur noch weniger als die Hälfte dessen leisten können, was ein vergleichbarer Gesunder leisten könnte, und wenn in den letzten fünf Jahren vor der Berufsunfähigkeit mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit geleistet wurden und die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt ist.

Von der Berufsunfähigkeitsrente zu unterscheiden ist die Erwerbsunfähigkeitsrente. Erwerbsunfähig ist der Versicherte, der infolge Krankheit oder anderer Gebrechen oder von Schwäche seiner körperlichen und geistigen Kräfte auf nicht absehbare Zeit eine Erwerbstätigkeit in gewisser Regelmäßigkeit nicht mehr ausüben oder nicht mehr als nur geringfügige Einkünfte durch Erwerbstätigkeit erzielen kann.

Diese beiden Rentenarten wurden mit Wirkung vom 1. 1. 2001 abgeschafft und im System der zweistufigen Erwerbsminderungsrente (siehe dort) zusammengefasst. Die Berufsunfähigkeitsrente wird nur noch für vor 1962 geborene Versicherte gezahlt.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen