Publizitätspflicht

gesetzlich vorgeschriebene oder freiwillige Information der Öffentlichkeit durch ein Unternehmen. Die gesetzliche Publizität besagt, dass bestimmte Informationen (z. B. Gründung, Gesellschafter, Kapitalverhältnisse) dem Handelsregister mitgeteilt werden müssen. Dieser Art von Publizität unterliegen alle Unternehmensformen. Rechnungslegungspublizität ist die Pflicht zur Bekanntgabe des Jahresabschlusses an Aufsichtsbehörden (z. B. Banken, an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) und an Mitglieder, Aktionäre bzw. die Hauptversammlung. Des Weiteren besteht die Pflicht zur Veröffentlichung im Bundesanzeiger, z. B. bei Aktiengesellschaften; Aktiengesellschaften sind gesetzlich zur Publizität bestimmter Informationen verpflichtet.

Die freiwillige Publizität vollzieht sich in Form von Zwischenberichten wie Quartals- oder Halbjahresberichten, Aktionärsbriefen, Presseinformationen, Werkszeitschriften und anderen Maßnahmen der Investor-Relations (siehe dort).


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen