Agrarpolitik

Sammelbegriff für alle institutionellen, rechtlichen, wirtschaftlichen und politischen Maßnahmen zur Regelung der landwirtschaftlichen Arbeit und Produktion.

Die wichtigsten Akteure der A. sind die Behörden der Europäischen Union, des Bundes und der Länder, die Landwirtschaftsverwaltungen und -kammern, die landwirtschaftlichen Interessengruppen (z. B. Dt. Bauernverband) und die Unternehmen und Organisationen, die sich mit dem Absatz und der Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte befassen. Die wichtigsten Ziele der aktuellen A. betreffen die Erhaltung wirtschaftlich leistungsfähiger Betriebe und die Übernahme zentraler ökologischer Forderungen bei der landwirtschaftlichen Produktion.

Siehe auch:
Arbeit
Produktion
Akteur, politischer
Behörde
Europäische Union (EU)
Interessengruppen/Interessenverbände
Bauernverband
Unternehmen
Betrieb

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Welternährung

Jeder neunte Mensch weltweit hungert. Die unterschiedlichen Ausprägungen von Unter-, Mangel-, Fehl-, Überernährung hat nicht nur Auswirkung auf den einzelnen Menschen, sondern auf die gesamte Gesellschaft. Wo leben die Menschen, die unter Ernährungsunsicherheiten leiden? Was für eine Rolle spielt die Welternährung in der Weltpolitik, welche Organisationen sind zuständig? Und was bedeutet das Menschenrecht auf Nahrung?

Mehr lesen

Landwirtschaft

Industrialisierung der Landwirtschaft

Durch den Einsatz von Kunstdünger, chemischen Pflanzenschutzmitteln und fossiler Energie sind die landwirtschaftlichen Erträge stark gestiegen. Doch dieser Wandel hatte nicht nur Folgen für die Bauern. Er wirkte und wirkt sich auch stark auf Ökologie und Umwelt aus.

Mehr lesen