Finanzverwaltung

F. bezeichnet einen Teilbereich der öffentlichen Verwaltung, zu dessen Aufgaben a) die Beschaffung öffentlicher Mittel (z. B. Erhebung von Steuern), b) die Verteilung dieser Mittel an die zuständigen Ausgabenträger (Bund, Länder, Gemeinden), c) die Verwaltung des staatlichen Vermögens gehört (Art. 108 GG). Zu den Bundesfinanzbehörden zählen neben dem Bundesministerium der Finanzen, die Bundesmonopolverwaltung für Branntwein, das Bundesamt für Finanzen und das Zollkriminalamt samt Hauptzollämter und die Zollfahndungsämter; zu den Landesbehörden zählen das Landesfinanzministerium, die Oberfinanzdirektionen sowie die Finanzämter auf örtlicher Ebene.

Siehe auch:
Verwaltung
Steuern
Gemeinde
Finanzen, öffentliche
Finanzverfassung

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen