Ökologie

[griech.] 1) Ö. ist eine Wissenschaft, die die Erkenntnisse verschiedener Disziplinen (Biologie, Chemie, Ökonomie, Soziologie, Geografie) nutzt, um die Wechselwirkungen zwischen belebter und unbelebter Umwelt, Lebewesen und ihren Lebensbedingungen bzw. denen zwischen Mensch, Technik, Wirtschaft und Umwelt zu erforschen.

2) Ö. ist der Leitbegriff für eine politisch-soziale Bewegung, die sich seit Anfang der 1980er-Jahre verstärkt mit den Wechselwirkungen zwischen Menschen sowie belebter und unbelebter Natur beschäftigt. Im Zentrum stehen die Eingriffe des Menschen in die Natur, die häufig mit negativen direkten Folgen und (z. T. schwer kalkulierbaren) Spätfolgen für das ökologische System der Erde behaftet sind. Die politischen Interessen der Ö.-Bewegung überschneiden sich mit den politischen Interessen der Alternativbewegung und sind Bestandteil der sog. Neuen Sozialen Bewegungen. Diese haben maßgeblich zur Gründung grün-alternativer Parteien (in DEU Bündnis 90/Die Grünen) beigetragen. ( Abb. »Der Zusammenhang von Ökologie und Ökonomie«)

PolLex_G_12_Oekologie_OekonomÖkologie

Siehe auch:
Soziologie
System
Interessen
Neue Soziale Bewegungen
Bündnis 90/Die Grünen
Umweltpolitik
Umweltverbände

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen