30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Tarifvertrag

Ein T. ist eine schriftlich fixierte Vereinbarung zwischen den Interessenvertretungen der Arbeitnehmer ( Gewerkschaften) und den Arbeitgeber(- verbänden). Im T. sind Mindestnormen festgelegt, von denen nur dann abgewichen werden darf, wenn es den Arbeitnehmer begünstigt (z. B. im Rahmen von Haus-T., betriebs- oder einzelvertraglichen Vereinbarungen). Der T. legt z. B. die Höhe des Entgelts in den jeweiligen Lohn- oder Gehaltsgruppen fest (Entgelt-T.), indem er bestimmte Tätigkeitsmerkmale definiert; weiterhin werden Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten, Urlaubsansprüche etc. im Rahmen- bzw. Mantel-T. festgelegt. Entgelt-T. haben eine zeitliche Dauer von (i. d. R.) einem Jahr. Für alle übrigen T. sind längere Laufzeiten üblich. T. haben nur Gültigkeit für Arbeitsverhältnisse, die mit Arbeitgebern abgeschlossen wurden, die Mitglied einer T.-Partei oder selbst Tarifvertragspartner sind. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat auf Antrag einer T.-Partei die Möglichkeit, T. für allgemein verbindlich zu erklären, d. h., dass die getroffenen tarifvertraglichen Regelungen auch für nicht tarifgebundene Unternehmen Gültigkeit haben. T. werden üblicherweise für bestimmte Branchen (Branchen-T.) und Gebiete (Flächen-T., in DEU oft ein Bundesland) abgeschlossen. Das Interesse an T. besteht seitens der Gewerkschaften in der Schutzfunktion solcher Verträge für die Arbeitnehmer; das Interesse der Arbeitgeber bezieht sich auf die Wahrung des Betriebsfriedens, der damit verbundenen Kalkulierbarkeit und Stabilität der Arbeitsbeziehungen und einer (teilweisen) Einschränkung der Konkurrenz um (Fach-)Arbeitskräfte.

Siehe auch:
Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin
Gewerkschaften
Arbeitgeber/Arbeitgeberin
Verband/Verbände
Unternehmen
Bundesland
Stabilität
Arbeit
Kollektivvertrag

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen