Zahlungsbilanz

Z. bezeichnet die rechnerische Gegenüberstellung aller wirtschaftlichen Bewegungen (Güter-, Dienstleistungs-, Kapitalströme) eines Staates mit dem Ausland innerhalb einer bestimmten Periode (i. d. R. ein Jahr). Die Z. ist in Teilbilanzen (Handels-, Leistungs-, Kapital-, Devisenbilanz und Ausgleichs- sowie Restposten) gegliedert. Alle Zahlungen an das Ausland stehen in den Bilanzen rechts (d. h. im Haben); Zahlungseingänge aus dem Ausland stehen links (d. h. im Soll). Z.-Überschüsse entstehen immer dann, wenn die Summe des ins Ausland fließenden Geldes niedriger ist als die ins Inland strömende; fließt insgesamt mehr Geld ins Ausland (z. B., weil viel importiert wird bzw. für Auslandsurlaub ausgegeben wird) als ins Inland zurückströmt, entstehen Z.-Defizite. Dauernde Z.-Ungleichgewichte wirken sich negativ auf die Geldmenge und die Währungsreserven aus und führen üblicherweise zu Maßnahmen der Geldpolitik.

Siehe auch:
Staat
Geld- und Kreditpolitik
Kapital

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen