Altersteilzeit

eine bestimmte Form der Teilzeitarbeit für Arbeitnehmer. Die Altersteilzeitarbeit ist im Altersteilzeitgesetz (AltersTZG) vom 23. 7. 1996 geregelt.

Durch Altersteilzeitarbeit soll älteren Arbeitnehmern ein gleitender Übergang vom Erwerbsleben in die Altersrente ermöglicht werden. Weiter soll durch Altersteilzeitarbeit die Beschäftigung bisher arbeitslos gemeldeter Arbeitnehmer oder die Beschäftigung von Auszubildenden gefördert werden. Dementsprechend wird Altersteilzeitarbeit von der Bundesagentur für Arbeit gefördert.

Begünstigter Personenkreis: Arbeitnehmer, die das 55. Lebensjahr vollendet haben, wenn nach dem 14. 2. 1996 eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber abgeschlossen wurde, die sich auf die Zeit bis zur Inanspruchnahme einer Altersrente erstreckt und die Arbeitszeit auf die Hälfte der bisherigen wöchentlichen Arbeitszeit vermindert, wenn eine versicherungspflichtige Beschäftigung im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung vorliegt und innerhalb der letzten fünf Jahre vor Beginn der Altersteilzeit mindestens 1 080 Tage eine in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtige Tätigkeit bestanden hat.

Voraussetzungen für den Anspruch: Der Arbeitgeber hat aufgrund eines Tarifvertrags oder einer Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer festgelegt, dass das Arbeitsentgelt für die Altersteilzeit um mindestens 20 % des Regelarbeitsentgelts aufgestockt wird. Zusätzlich entrichtet er für den Arbeitnehmer Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung mindestens in Höhe des Beitrags, der auf 80 % des Regelarbeitsentgelts entfällt, maximal jedoch in Höhe des Beitrags, der auf den Unterschiedsbetrag zwischen 90 % der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze und Regelarbeitsentgelt entfällt. Darüber hinaus muss der Arbeitgeber aus Anlass der Altersteilzeit im Prinzip auf dem frei gemachten Arbeitsplatz einen bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldeten Arbeitnehmer oder einen Auszubildenden beschäftigen.

Die Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit erfolgt in der Weise, dass der Arbeitgeber für längstens sechs Jahre von der Bundesagentur für Arbeit den Aufstockungsbetrag von 20 % des Regelarbeitsentgelts für Altersteilzeit sowie die genannten, zusätzlich gezahlten Rentenversicherungsbeiträge erhält.



Für Arbeitnehmer, die Altersteilzeit leisten, finden die versicherungsrechtlichen Regelungen in den einzelnen Sozialversicherungszweigen uneingeschränkt Anwendung. Auf Durchführung von Altersteilzeitarbeit besteht kein gesetzlicher Anspruch. Vielmehr bedarf ihre Praktizierung einer vertraglichen, besonders einer tarifvertraglichen Grundlage.

Tarifverträge und andere kollektivrechtliche Regelungen führen oft zu einer höheren Vergütung der Altersteilzeitarbeit , praktizieren flexible Modelle ihrer Ableistung und führen die Altersteilzeitarbeit fort, obgleich die Förderungsfähigkeit nach diesem Gesetz mit Ablauf des Jahres 2009 endete.


Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Urheberrecht

Früher interessierte es nur Autoren, Künstler und Verlage. Heute betrifft das Urheberrecht uns alle: meist als Treibstoff der Informationsgesellschaft - manchmal aber auch als Sand in ihrem Getriebe.

Mehr lesen

Dossier

Menschenrechte

Auf der Flucht vor Zwangsheirat, hinter Gittern wegen der "falschen" Meinung, in der Textilfabrik von Kindesbeinen an: Auch 70 Jahre nach Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte ist die Frage nach Freiheit und Würde des Menschen aktuell. Sind Menschenrechte universell? Wer verfolgt Verstöße gegen Menschenrechte? Und wie sieht die Situation in verschiedenen Regionen aus?

Mehr lesen

Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema.

Mehr lesen