Streitgenossenschaft

subjektive Klagenhäufung

Mehrheit von Klägern oder Beklagten v. a. im Zivilprozess (§§ 59–63 ZPO, subjektive Klagenhäufung ). Es besteht einfache Streitgenossenschaft bei Rechtsgemeinschaft hinsichtlich des Streitgegenstandes, bei Gleichheit oder Gleichartigkeit der Ansprüche oder Verpflichtungen (Beispiel: Klage des Vermieters gegen verschiedene Mieter desselben Hauses aus gleichem Anlass). Jeder Streitgenosse kann den Prozess betreiben und behält im Verhältnis zum Gegner seine Selbstständigkeit, seine Handlungen wirken weder für noch gegen den anderen Streitgenossen. Bei notwendiger Streitgenossenschaft gelten dagegen säumige Streitgenossen als durch die nicht säumigen vertreten. Die Streitgenossenschaft ist eine notwendige, wenn das Rechtsverhältnis allen Streitgenossen gegenüber nur einheitlich festgestellt werden kann oder die Prozessführung aus materiellrechtlichen Gründen durch alle gemeinsam erfolgen muss (z. B. bei der Klage einer Erbengemeinschaft).


Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 2. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus 2010. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.




 

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf 82 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Lexika-Suche

Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Das Lexikon bietet wissenschaftlich fundierte Informationen zur Geschichte und Kultur der Deutschen in historischen Regionen, Städten und Ortschaften. Darüber hinaus informiert es über Gruppenbezeichnungen, wissen-
schaftliche Begriffe und ideologische Konzepte, Institutionen und religiöse Gemeinschaften. Weiter...