Verbraucherinsolvenzverfahren

Schuldenbereinigungsplan, Restschuldbefreiung


Verbraucherinsolvenzverfahren: Der Ablauf eines VerbraucherinsolvenzverfahrensVerbraucherinsolvenzverfahren: Der Ablauf eines Verbraucherinsolvenzverfahrens
durch die Insolvenzordnung (InsO) vom 5. 10. 1994 ab 1. 1. 1999 eingeführtes besonderes Verfahren bei Insolvenz natürlicher Personen, die keine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit ausüben (§§ 304–311 InsO). Es sieht zunächst den Versuch außergerichtlicher Einigung, besonders durch Vermittlung eines Rechtsanwaltes oder einer Schuldnerberatungsstelle, vor. Mit dem Antrag zur Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens ist dem Gericht gegenüber nachzuweisen, dass innerhalb der zurückliegenden sechs Monate der Versuch einer außergerichtlichen Schuldenbereinigung gemacht wurde. Gleichzeitig ist die Vermögens- und Einkommenslage (Soll und Haben) darzulegen und ein Schuldenbereinigungsplan einzureichen. Dieser hat auf die beiderseitigen Belange einzugehen, unter Umständen kann hierin auch der Nachweis geführt werden, dass keine Zahlungen möglich sind (sogenannter Nullplan). Wenn die Gläubiger nicht widersprechen, gilt der Plan als angenommen. Hat nach Kopfzahl und nach der Höhe der Forderungen nur die Hälfte der Gläubiger zugestimmt, kann die Zustimmung der übrigen Gläubiger durch das Insolvenzgericht unter bestimmten Voraussetzungen ersetzt werden.

Wenn der Schuldenbereinigungsplan scheitert, kommt es zu einem vereinfachten Insolvenzverfahren, bei dem die Aufgaben des Insolvenzverwalters von einem gerichtlich zu bestimmenden Treuhänder wahrgenommen werden mit dem Ziel einer Restschuldbefreiung . Für diese ist Voraussetzung, dass der Schuldner sein pfändbares Einkommen für sechs Jahre an den Treuhänder abtritt; dieser verteilt die Gelder gleichmäßig an die vorhandenen Gläubiger. Nach Ablauf der Frist wird der Schuldner von den restlichen Schulden befreit, wenn er seine Pflichten erfüllt hat.


Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Urheberrecht

Früher interessierte es nur Autoren, Künstler und Verlage. Heute betrifft das Urheberrecht uns alle: meist als Treibstoff der Informationsgesellschaft - manchmal aber auch als Sand in ihrem Getriebe.

Mehr lesen

Dossier

Menschenrechte

Auf der Flucht vor Zwangsheirat, hinter Gittern wegen der "falschen" Meinung, in der Textilfabrik von Kindesbeinen an: Auch 70 Jahre nach Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte ist die Frage nach Freiheit und Würde des Menschen aktuell. Sind Menschenrechte universell? Wer verfolgt Verstöße gegen Menschenrechte? Und wie sieht die Situation in verschiedenen Regionen aus?

Mehr lesen

Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema.

Mehr lesen