Wertsicherungsklausel

vertragliche Vereinbarung zum Schutz gegen Geldentwertungen, wonach eine vertragsmäßig festgelegte Zahlungsverpflichtung mit dem Preis oder dem Wert einzelner Güter oder eines Güterkorbs in Verbindung gebracht wird und demgemäß variiert.

Beispiele: Vertragsklausel, nach der sich die Höhe einer Geldschuld automatisch richten soll:
  • nach dem jeweiligen Preis des Goldes (Goldwertklausel);
  • nach dem jeweiligen Wert bestimmter Leistungen, z. B. nach der Entwicklung der Beamtengehälter (Gehaltsklausel);
  • nach dem Verbraucherpreisindex (Indexklausel);
  • nach dem Wert einer ausländischen Währung (Währungsklausel).


In Deutschland war die Verwendung von Wertsicherungsklauseln bis zum Inkrafttreten des Euro-Einführungsgesetzes am 1. 1. 1999 durch § 3 Währungsgesetz vom 20. 6. 1948 aus Gründen der Geldwertstabilität nur mit Genehmigung der Deutschen Bundesbank bzw. der zuständigen Landeszentralbank zulässig.

Mit der Einführung des Euro wurde § 3 Währungsgesetz (Genehmigungspflicht von Indexierungsvereinbarungen durch die Deutsche Bundesbank) aufgehoben. Allerdings wurde im Euro-Einführungsgesetz die Regelung aufgenommen, dass die Genehmigungspflicht von Indexierungen grundsätzlich erhalten bleibt. Als Genehmigungsinstanz fungiert nunmehr das Bundesamt für Wirtschaft. Nachfolgeregelungen über die Verwendung von Wertsicherungsklauseln wurden in das Preisangaben- und Preisklauselgesetz (bisher Preisangabengesetz) sowie die Preisklauselverordnung vom 23. 9. 1998 (in Kraft seit 1. 1. 1999) eingearbeitet. Neben den bisherigen Ausnahmen vom Indexierungsverbot können nunmehr auch Genehmigungen erteilt werden, wo dies unter Wettbewerbsgesichtspunkten erforderlich erscheint, v. a. auf dem Gebiet des Geld- und Kapitalverkehrs (einschließlich der in § 1 Abs. 11 Kreditwesengesetz definierten Finanzinstrumente wie Schuldverschreibungen, Derivate, Wertpapierpensions- und Wertpapierdarlehensgeschäfte).


Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Urheberrecht

Früher interessierte es nur Autoren, Künstler und Verlage. Heute betrifft das Urheberrecht uns alle: meist als Treibstoff der Informationsgesellschaft - manchmal aber auch als Sand in ihrem Getriebe.

Mehr lesen

Dossier

Menschenrechte

Auf der Flucht vor Zwangsheirat, hinter Gittern wegen der "falschen" Meinung, in der Textilfabrik von Kindesbeinen an: Auch 70 Jahre nach Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte ist die Frage nach Freiheit und Würde des Menschen aktuell. Sind Menschenrechte universell? Wer verfolgt Verstöße gegen Menschenrechte? Und wie sieht die Situation in verschiedenen Regionen aus?

Mehr lesen

Dossier

Datenschutz

Was bedeutet Datenschutz? Wie ist er gesetzlich geregelt? Was steckt hinter den Begriffen informationelle Selbstbestimmung und Privatsphäre? Wie können persönliche Daten im Internet geschützt werden? Das Online-Dossier Datenschutz klärt über Hintergründe auf und gibt praktische Handlungsanleitungen zum Thema.

Mehr lesen