Deutschland in Daten - Zeitreihen zur Historischen Statistik.

Innerdeutsche Wanderungsbewegungen


28.1.2016
Die innerdeutschen Wanderungsbewegungen seit 1945 sind ein Spiegel ihres jeweiligen politischen Kontextes. Ob Kriegsende, Mauerbau oder Wiedervereinigung - dieses Kapitel zieht Verbindungslinien zwischen historischen Ereignissen und innerdeutschen Migrationsbewegungen.

Tabelle 3: Innerdeutsche WanderungsbewegungenTabelle 3: Innerdeutsche Wanderungsbewegungen Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Das Ende des Zweiten Weltkriegs führte in Europa zu einer enormen Zunahme von Migrationsbewegungen. Neben die Rückwanderung von während des Krieges zur Migration genötigten Flüchtlingen, Evakuierten, Vertriebenen, Deportierten oder Kriegsgefangenen traten Ausweisungen, Umsiedlungen, Vertreibungen oder Fluchtbewegungen insbesondere von Minderheiten aufgrund der Bestrebungen von Siegerstaaten, die Bevölkerung ihres (zum Teil neu gewonnenen) Territoriums zu homogenisieren. Das betraf auch rund 14 Millionen Deutsche, die in der Endphase des Krieges oder in den ersten Nachkriegsjahren Ostmittel-, Ost- und Südosteuropa verließen bzw. verlassen mussten. Für die Entwicklung der deutschen Wanderungsverhältnisse nach dem Zweiten Weltkrieg von hohem Gewicht wurden zudem die Bewegungen zwischen der Sowjetischen Besatzungszone bzw. der DDR und den Westzonen bzw. der Bundesrepublik zwischen 1945 und 1989 / 90. (siehe Tab 3, Abb 4)

Abbildung 4: Innerdeutsche WanderungsbewegungenAbbildung 4: Innerdeutsche Wanderungsbewegungen Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Zwar wurde die innerdeutsche Grenze bereits 1952 / 53 weitreichend befestigt und damit die Bewegung zwischen Ost- und Westdeutschland bzw. West- und Ostdeutschland erheblich behindert. Die besondere Stellung Berlins aber ließ Grenzsicherungsmaßnahmen zwischen den alliierten Sektoren der ehemaligen Reichshauptstadt lange nicht zu, sodass DDR und UdSSR hier die Abwanderung kaum kontrollieren und blockieren konnten. Wahrscheinlich wanderten seit der Gründung der beiden deutschen Staaten 1949 bis zum Bau der Berliner Mauer 1961 über 3 Millionen Menschen aus der DDR in die Bundesrepublik (aber auch mehr als 500 000 in die umgekehrte Richtung).[1] Während die Zahl der Deutschen, die in den 1950er Jahren aus der Bundesrepublik in die DDR zogen, keinen großen Schwankungen unterlag und jährlich rund 50 000 erreichte, erwiesen sich die Schwankungsbreiten der Ost-West-Bewegungen als wesentlich höher: Nach den Angaben des Notaufnahmeverfahrens pendelten die Zahlen in den 1950er Jahren jährlich zwischen etwa 150 000 und 330 000. Höhepunkte bildeten die Jahre 1953 und 1956 / 57. Nach einem Minimum 1959 stiegen die Zahlen bis zum Mauerbau wieder deutlich an, nicht zuletzt wegen der erneut verschärften Kollektivierungspolitik in der DDR.

Der Bau der Mauer reduzierte die Bewegungen zwischen der DDR und der Bundesrepublik massiv: Wanderungen aus der Bundesrepublik in die DDR überschritten von den 1960er bis zu den 1980er Jahren eine Ziffer von 5 000 pro Jahr nicht, schwankten relativ gering um 2 000 bis 3 000 jährlich. Die Abwanderung aus der DDR lag in den späten 1960er, den 1970er und frühen 1980er Jahren pro Jahr bei ca. 13 000 bis 20 000 Personen. Sie stieg erst in der Endphase der DDR wieder deutlich an, erzielte 1984 (nach dem Milliardenkredit an die DDR und einer Bewilligung von 32 000 Ausreiseanträgen mit dem Ziel, die innenpolitische Situation zu beruhigen) einen Spitzenwert von über 40 000, um dann im Jahr der Öffnung der Mauer 1989 auf über 340 000 Antragssteller im Notaufnahmeverfahren zu steigen. Vom Bau der Mauer bis Ende 1988 fanden insgesamt über 600 000 Menschen ihren Weg von Deutschland-Ost nach Deutschland-West, wobei der weitaus überwiegende Teil auf der Basis von Ausreisegenehmigungen die Grenze überschreiten konnte, die vor allem Rentnern und anderen Nicht-Erwerbstätigen relativ problemlos bewilligt wurden. Die Zahl der Erwerbstätigen, die die DDR verlassen durften, sowie derjenigen, die die Grenze auf irregulären Wegen überwanden, blieb demgegenüber gering.


Fußnoten

1.
Hierzu und zum Folgenden: Helge Heidemeyer: Flucht und Zuwanderung aus der SBZ/DDR 1945/1949 –1961, Düsseldorf 1994; Volker Ackermann: Der "echte" Flüchtling. Deutsche Vertriebene und Flüchtlinge aus der DDR 1945 –1961, Osnabrück 1995; Andrea Schmelz: Migration und Politik im geteilten Deutschland während des Kalten Krieges. Die West-Ost-Migration in die DDR in den 1950er und 1960er Jahren, Opladen 2002; Damian van Melis/Henrik Bispinck (Hrsg.): "Republikflucht". Flucht und Abwanderung aus der SBZ/DDR 1945 bis 1961, München 2006.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
KofferKurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich. Weiter... 

Erklärtes Ziel der Integrationskurse ist u.a., Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von Sozialleistungen bei Zuwanderern zu verringern.Dossier

Grundlagendossier Migration

16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben 2010 allein in Deutschland. Was bedeutet das für die Integration? Wie sieht das Asyl- und Zuwanderungsrecht in Europa aus, und welche globalen Trends zeichnen sich ab? Weiter...