Wahlen in Deutschland (Zahlen und Fakten)

Bundestagswahl 2009

Am 27. September 2009 wurde der 17. Deutsche Bundestag gewählt. 62,2 Millionen Deutsche waren aufgerufen, über ihre parlamentarische Vertretung abzustimmen. Sechs Parteien gelang es, mit Abgeordneten in den Bundestag einzuziehen: CDU, SPD, FPD, DIE LINKE, GRÜNE und CSU. Insgesamt stellten sich 27 Parteien der Wahl. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,8 Prozent.

Verteilung der Zweitstimmen (Bundestagswahl 2009).

Wahlen in Deutschland

Wahlergebnisse

Bei einer Wahlbeteiligung von 70,8 Prozent wählten 33,8 Prozent die CDU/CSU, 23,0 Prozent die SPD und 14,6 Prozent die FDP. Die Linke kam auf 11,9 und Bündnis 90/Die Grünen auf 10,7 Prozent aller Zweitstimmen. Weiter...

Wahlbeteiligung nach Altersgruppen bei Bundestagswahlen (1953-2009).

Wahlen in Deutschland

Wahlbeteiligung

70,8 Prozent der Wahlberechtigten gaben bei der Bundestagswahl 2009 ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung ist aber sehr unterschiedlich - wenn man sie auf die Geschlechter, Bundesländer oder Altersgruppen aufteilt. Weiter...

Wahlberechtigte nach Geschlecht und Alter (Bundestagswahl 2009)

Wahlen in Deutschland

Wahlberechtigung

Bei der Bundestagswahl 2009 waren in keiner Altersgruppe mehr Wahlberechtigte als bei den 40- bis 49-Jährigen: 6,5 Millionen Männer und 6,3 Millionen Frauen. Weiter...

 

Parteien in Deutschland

Zahlen und Fakten

Wo liegen die Hochburgen der Parteien? Wer hat die meisten Senioren, Frauen oder junge Menschen als Mitglieder? Die Parteien sind in ihrer Mitgliedschaft und ihren Finanzen sehr unterschiedlich. Die Infografiken zeigen, in welchen Punkten sich die Parteien unterscheiden. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Europawahl

Zwischen dem 22. und 25. Mai 2014 fand zum achten Mal die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Mehr als 500 Millionen Unionsbürger aus 28 Mitgliedsstaaten konnten in freien, geheimen und vor allem direkten Wahlen ihre parlamentarischen Vertreter bestimmen. Welche Fraktionen durften ins Parlament einziehen? Wie hoch war die Wahlbeteiligung? Und wie viele Bürger repräsentiert ein Abgeordneter? Weiter...