Deutschland in Daten - Zeitreihen zur Historischen Statistik.

28.1.2016 | Von:
Thomas Rahlf

Konzept und Voraussetzungen

Ziel des vorliegenden Bandes ist die Bereitstellung einer kompakten, aktuellen Historischen Statistik von Deutschland, die Referenzdaten für das 19. und 20. Jahrhundert in Form durchgehender Zeitreihen bietet und diese in die jeweiligen thematischen Kontexte einordnet.

Für einen derart langen Zeitraum, in dem sich die Welt grundlegend gewandelt hat, ein solches Werk zu erstellen, ist ein Unterfangen, das sich mehr als andere seiner Grenzen bewusst sein muss. Die amtliche Statistik als wesentliche Quelle hat sich aus gutem Grund nicht bemüht, durch die Zeitläufe konsistent zu bleiben, um es den Historikerinnen und Historikern leicht zu machen. Neuberechnungen, Neuzuordnungen und Umbasierungen waren immer wieder aus aktuellem Anlass notwendig. Was macht es dann für einen Sinn, Jahr für Jahr aneinanderzureihen und damit eine Entwicklung von bis zu 180 Jahren über verschiedene politische Systeme und strukturelle Brüche hinweg zu beschreiben? Ist es nicht vielmehr so, dass derart lange und durchgehende Zeitreihen der historischen Komplexität nicht gerecht werden, man über solch lange Zeiträume, in denen sich die Bedeutung der Dinge ändert, zwangsweise Äpfel mit Birnen vergleicht? Hätte man stattdessen nicht eher perioden- oder epochenspezifische Statistiken zusammenstellen müssen? Damit wäre man sicher näher am Geschehen, aber: Nur in einer langfristigen Betrachtungsweise werden die großen Entwicklungslinien und Strukturbrüche sichtbar. Eine epochen- und systemübergreifende Sicht, gewissermaßen aus der Vogelperspektive, bietet Einsichten, die einem kurz- oder mittelfristigen Blick verborgen bleiben.[1] Aufgabe der Wissenschaft ist es, hierbei eine angemessene Quellenkritik zu üben: Haben sich Erhebungsmethodik, Qualität, Definitionen, Abgrenzungen etc. im Laufe der Zeit so geändert, dass Umrechnungen notwendig sind? Sind diese überhaupt möglich? Oder ist die Konstruktion einer langen Reihe gar nicht zu rechtfertigen? So oder so gilt es, die Aussagefähigkeit der Zahlen einzuordnen und gegebenenfalls in einem zweiten Schritt die durch die amtliche Statistik und andere Institutionen vorgegebenen und sich wandelnden Definitionen und Kategorien in solche zu überführen, die die Grundlage einer vergleichenden Analyse bilden können. Diese Aufgabe zählt zu den wichtigsten – und mühsamsten – einer gegenwärtigen und zukünftigen Historischen Statistik. Unverzichtbar ist in jedem Fall eine begleitende Interpretation. Wesentlicher Aspekt des vorliegenden Bandes war daher die Kombination der Zusammenstellung von Daten mit einer kritischen Kommentierung und Begleitung des Auswahlprozesses durch ausgewiesene Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler, die die hier abgedruckten Beiträge verfasst haben.[2]

In den vergangenen Jahrzehnten hat es eine Reihe von Projekten und Unternehmungen gegeben, die ebenfalls historische Statistikdaten zusammengestellt haben und die für dieses Werk eine wichtige Basis bilden.[3] Hier sind im Wesentlichen sieben zu nennen, die sich hinsichtlich Breite, Tiefe und Anspruch erheblich unterscheiden. Gemein ist allen, dass sie ganz überwiegend auf der eingangs erwähnten umfangreichen Produktion der amtlichen Statistik beruhen.
  1. Abseits der Hauptrichtungen der Ökonomie und Wirtschaftsgeschichte hat Walther G. Hoffmann 1965 eine Monografie "Das Wachstum der deutschen Wirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts" publiziert, die in zahlreichen Tabellen eine Rekonstruktion der ökonomischen Entwicklung seit 1850 unternimmt.[4] Hoffmann verfolgte hier den Ansatz, ausgehend von der Frage nach den Gründen des Wirtschaftswachstums, möglichst geschlossene Reihen zu präsentieren und zu interpretieren und dabei vorhandene Lücken so weit wie möglich durch Annahmen, Schätzungen und Interpolationen zu schließen. Viele dieser Schätzungen sind in der wirtschaftshistorischen Forschung auf zum Teil erhebliche Kritik gestoßen, die auch mit Neuschätzungen verbunden waren, doch sind die Daten in großen Teilen immer noch ohne Alternative.
  2. Das Statistische Bundesamt hat anlässlich des 100-jährigen Bestehens der zentralen amtlichen Statistik 1972 eine Publikation "Bevölkerung und Wirtschaft" herausgegeben, in der etwa 1 400 Zeitreihen unterschiedlichster Länge mit summarischen Quellenangaben zusammengestellt wurden.[5]
  3. Seitens der Soziologie wurden von Wolfgang Zapf und Peter Flora im Rahmen mehrerer Projekte Datenhandbücher zusammengestellt, die jedoch von der historischen Forschung kaum rezipiert wurden.[6]
  4. Aus der Geschichtswissenschaft ist vor allem ein zwischen 1978 und 1987 erschienenes mehrbändiges Werk mit dem Reihentitel "Statistische Arbeitsbücher zur neueren deutschen Geschichte" zu nennen, das für eine Historische Statistik von Deutschland bis heute unentbehrlich ist.[7] Eigentlich für Schule und Studium konzipiert, gingen die Bände aber rückblickend betrachtet weit darüber hinaus: Fast alle Kapitel vereinen sorgfältige Zusammenstellungen historischer Statistiken mit fundierten historischen Interpretationen. Sie wurden durchweg von renommierten Historikern verfasst und auch in der Fachwissenschaft positiv aufgenommen – sind aber freilich inzwischen rund drei Jahrzehnte alt.
Dem schlossen sich zeitlich zwei historische Großprojekte an, die ganz unterschiedlich konzipiert waren: 5. Zum einen die (bislang noch nicht abgeschlossene) Zusammenstellung der "Datenhandbücher zur deutschen Bildungsgeschichte" (1987ff.),[8] zum anderen 6. die "Quellen und Forschungen zur historischen Statistik von Deutschland" (1986 – 2001).[9] Schließlich ist 7. noch zu erwähnen, dass im Rahmen der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Bundesarchiv herausgegebenen, elfbändigen "Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945" zwei "Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945" zusammengestellt wurden, die, anders als der Titel vermuten lässt, über den engeren Bereich der Sozialpolitik hinausgehen.[10] Abgesehen von diesen Großprojekten wurde im Laufe der vergangenen Jahrzehnte eine Vielzahl von wissenschaftlichen Untersuchungen erarbeitet, in deren Rahmen in unterschiedlichem Umfang historische Zeitreihen zusammengestellt wurden. Solche Daten werden seit 2004 – bei Einverständnis der Autorinnen und Autoren sowie geklärter Rechtslage – in einer Online-Datenbank "histat" gesammelt und über das Internet bereitgestellt.[11]

Fußnoten

1.
Grundlegend bereits die frühen Arbeiten des späteren Nobelpreisträgers für Wirtschaftswissenschaften, Simon Kuznets. Zum Konzept zusammenfassend insbesondere ders.: Statistical Trends and Historical Changes, in: Economic History Review, 2nd Series, 3/3 (1951), S. 263 – 278.
2.
Maßstäbe mit einem vergleichbaren Konzept, wenngleich in ganz anderer Dimension, setzt in dieser Hinsicht die von über 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erstellte Historische Statistik der Vereinigten Staaten: Susan B. Carter u.a. (Hrsg.): Historical Statistics of the United States: Millennial Edition, 5 Bde., Cambridge u.a. 2006.
3.
Ausführlich Rahlf (Anm. 15).
4.
Walther G. Hoffmann (unter Mitarbeit von Franz Grumbach und Helmut Hesse): Das Wachstum der deutschen Wirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, Berlin u. a. 1965.
5.
Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Bevölkerung und Wirtschaft 1872 –1972, Stuttgart/Mainz 1972.
6.
Peter Flora: Indikatoren der Modernisierung. Ein historisches Datenhandbuch (Studien zur Sozialwissenschaft 27), Opladen 1975; Peter Flora u. a. (Hrsg.): State, Economy, and Society in Western Europe 1815 –1975. A Data Handbook. Vol. I: The Growth of Mass Democracies and Welfare States; Vol. II: The Growth of Industrial Societies and Capitalist Economies, Frankfurt a. M. 1983/1987. Die Arbeiten des HIWED-Projektes wurden in dem von Peter Flora gegründeten Mannheimer Zentrum für Sozialwissenschaften (jetzt: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung) kontinuierlich fortgeführt. Das dort angesiedelte EURODATA Research Archive bemüht sich dabei systematisch um die Zusammenstellung relevanter Daten. Aus diesem Zusammenhang sind weitere statistische Datenhandbücher zur historischen Entwicklung in Deutschland und Europa hervorgegangen. Nachweise bei Rahlf (Anm. 15), S. 340.
7.
Wolfram Fischer/Jochen Krengel/Jutta Wietog: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch 1. Materialien zur Statistik des Deutschen Bundes 1815 –1870 (Statistische Arbeitsbücher zur neueren deutschen Geschichte), München 1982; Gerd Hohorst/Jürgen Kocka/Gerhard A. Ritter: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch 2. Materialien zur Statistik des Kaiserreichs 1870 –1914 (Statistische Arbeitsbücher zur neueren deutschen Geschichte), München 1978; Dietmar Petzina/Werner Abelshauser/Anselm Faust: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch 3. Materialien zur Statistik des Deutschen Reiches 1914 –1945 (Statistische Arbeitsbücher zur neueren deutschen Geschichte), München 1978; Ralf Rytlewski/Manfred Opp de Hipt: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch 4. Die Bundesrepublik Deutschland in Zahlen 1945/49 –1980 (Statistische Arbeitsbücher zur neueren deutschen Geschichte), München 1987; Ralf Rytlewski/Manfred Opp de Hipt: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch 5. Die Deutsche Demokratische Republik in Zahlen 1945/49 –1980 (Statistische Arbeitsbücher zur neueren deutschen Geschichte), München 1987.
8.
Zum Projekt Peter Lundgreen: Historische Bildungsforschung auf statistischer Grundlage. Datenhandbücher zur deutschen Bildungsgeschichte, in: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 9, Beiheft 7 (2006), S. 5 –13. Übersicht über die in der Reihe erschienenen Bände bei der Deutschen Nationalbibliothek: http://d-nb.info/551253630.
9.
Zum Projekt Andreas Kunz: Historische Statistik von Deutschland: ein Forschungsschwerpunkt der Deutschen Forschungsgemeinschaft 1981–1991, in: Historical Social Research, 22/2 (1997), S. 236 – 249. Übersicht über die in der Reihe erschienenen Bände bei der Deutschen Nationalbibliothek: http://d-nb.info/016337417.
10.
Hermann Berié: Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 (Band West), Bonn 1999; André Steiner unter Mitarbeit von Matthias Judt und Thomas Reichel: Statistische Übersichten zur Sozialpolitik in Deutschland seit 1945 (Band SBZ/DDR), Bonn 2006.
11.
Vgl. dazu Thomas Rahlf u.a.: histat: Zeitreihen zur Historischen Statistik von Deutschland online. Aufbau, Inhalt, Aufbereitung, technische Umsetzung, GESIS Technical Reports, 2012/09.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Zahlen und Fakten 3D
Zahlen und Fakten

Zahlen und Fakten 3D

Das interaktive Angebot "Zahlen und Fakten 3D" bietet die Möglichkeit, zu verschiedenen Themen auf Entdeckungsreise zu gehen. Ob Energie, CO2, Bruttoinlandsprodukt, Bevölkerung, Migration, Import oder Export: Vergleichen Sie die Regionen und Staaten der Welt miteinander und verfolgen Sie die Entwicklung über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg. Mit "Zahlen und Fakten 3D" können Sie sich Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen.

Mehr lesen