Deutschland in Daten - Zeitreihen zur Historischen Statistik.

28.1.2016 | Von:
Dietrich Oberwittler

Kriminalität

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts tauchen Kriminalstatistiken in Deutschland auf. Vor allem die Interpretation historischer Daten ist dabei mit Vorsicht zu genießen.

Keine Gesellschaft ist frei von sozialen Abweichungen und Regelverstößen, deren schwerwiegendste als Kriminalität definiert und verfolgt werden. Mit der Entstehung des modernen Verwaltungs- und Wohlfahrtsstaates in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen die Justizbehörden einiger deutscher Länder, nach französischem und englischem Vorbild systematische Kriminalstatistiken zu führen und zu veröffentlichen.[1] Für die Moralstatistiker des 19. Jahrhunderts waren diese Kriminalstatistiken wichtige Datenquellen, um "Urtheile über den sittlichen Zustand des Volkes" [2] zu fällen. Pioniere der Sozialstatistik wie der Belgier Adolphe Quetelet verwendeten Kriminalstatistiken, um eine Wissenschaft der "sozialen Physik" zu etablieren und machten die Kriminalstatistik zu einem Übungsfeld der modernen Sozialwissenschaften.

Das Besondere an der Kriminalstatistik ist jedoch, dass ihr Gegenstand naturgemäß im Verborgenen liegt und nur dann in das sogenannte "Hellfeld" gelangt, wenn strafbare Handlungen entdeckt, angezeigt und von den Organen der staatlichen Strafrechtspflege registriert und sanktioniert werden. Während man dieses Problem im 19. Jahrhundert durch die Annahme "konstanter Verhältnisse" zwischen der Gesamtsumme strafbarer Handlungen und der amtlich registrierten Kriminalität zu entschärfen versuchte, hat sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Erkenntnis durchgesetzt, dass Kriminalstatistiken zunächst Arbeitsnachweise der staatlichen Strafverfolgungsorgane sind und sich nur bedingt als Indikatoren sozialer Problemlagen eignen. Kriminalstatistiken berichten also darüber, wie viele Delikte angezeigt und wie viele Personen wegen dieser Delikte mit welchen Sanktionen belegt wurden. Darüber hinaus ist Kriminalität kein naturgegebenes Phänomen, sondern abhängig von gesellschaftlich gesetzten Normen, deren Definition und Anwendung historisch wandelbar sind. Die historische Kriminalitätsforschung interessiert sich heute vorrangig für die soziale Konstruktion von Kriminalität und vernachlässigt dabei die historische Kriminalstatistik. Diese spiegelt jedoch beides wider: sozial abweichende und konfliktreiche Verhaltensformen und ebenso deren strafrechtliche Kontrolle. Mit sorgfältigen Interpretationen kann die historische Kriminalstatistik ihren Wert für die Analyse des gesellschaftlichen Wandels in Deutschland beweisen.

Fußnoten

1.
Wolfgang Heinz: Kriminalstatistik, Wiesbaden 1990; Herbert Reinke: Die "Liaison" des Strafrechts mit der Statistik. Zu den Anfängen kriminalstatistischer Zählungen im 18. und 19. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte, 12 (1990), S. 169 –179.
2.
Wilhelm Starke: Verbrechen und Verbrecher in Preußen 1854 –1878. Eine kulturgeschichtliche Studie, Berlin 1884, S. 4.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit sei wahrscheinlich ein Ewigkeitsthema, so Christoph Gusy in seinem Essay. Die Gewährung von Sicherheit gilt als eine Kernaufgabe des Staates. Wie dies umgesetzt wird, ist ein wichtiges und zugleich umstrittenes Politikfeld.

Mehr lesen

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen