Förderung

Sonder- und Bildungsurlaub

12.2.2013
Die bpb kann geeignete Veranstaltungen der Bildungsanbieter als Sonder- bzw. Bildungsurlaub anerkennen. Bundesbeamt/innen und Richter/innen im Bundesdienst bzw. Mitglieder der Personalräten können diese als Bildungsangebote in Anspruch nehmen und dafür vom Dienst befreit werden.

Sonderurlaub



Anerkennung von Sonder- und BIldungsurlaubAnerkennung von Sonder- und BIldungsurlaub Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de
Beschäftigten des Bundes stehen grundsätzlich bis zu fünf zusätzliche Urlaubstage pro Jahr für die Teilnahme an staatspolitischen Veranstaltungen zu. Auch wenn die Veranstaltung nicht von einer staatlichen Organisation durchgeführt wird, kann diese als Sonderurlaub gelten, wenn sie erfolgreich von der bpb als solche anerkannt wird. Voraussetzung dafür ist, dass in dieser Veranstaltung Themen der politisch-gesellschaftlichen Bildung im Vordergrund behandelt werden.

Hier finden Sie das Merkblatt zur Anerkennung der Förderungswürdigkeit staatspolitischer Bildungsveranstaltungen durch die Bundeszentrale für politische Bildung i.S. des § 7 Satz 1 Nr. 3 der Verordnung über Sonderurlaub für Bundesbeamte und Richter im Bundesdienst.
  • PDF-Icon Gemeinsames Ministerialblatt (PDF-Version)

    Bildungsurlaub



    Eingereichte Anträge auf Anerkennung als Sonder- und BildungsurlaubEingereichte Anträge auf Anerkennung als Sonder- und Bildungsurlaub Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de
    Personalratsmitglieder können in ihrer Amtszeit Bildungsurlaub zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen, die von der bpb anerkannt werden, beanspruchen. Die Veranstaltung muss darauf ausgelegt sein, einen Beitrag zu einer sach- und fachgerechten Erfüllung der Personalratsaufgaben zu leisten.

    Die Regelungen zum Bildungsurlaub finden Sie im § 46 Absatz 7 des Bundespersonalvertretungsgesetzes.

    In beiden Fällen sollte der Antrag auf Anerkennung als Sonder- bzw. Bildungsurlaub von dem Veranstalter sechs Wochen vor Maßnahmenbeginn bei der bpb per Post eingereicht werden.

    Unsere Adresse lautet:

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn

    Nach Überprüfung des Programms bekommt der Veranstalter von der bpb eine Rückmeldung und ggf. das Anerkennungsschreiben.