Ahmadinedschad auf der Konferenz "The World without Zionism".
1 | 2 Pfeil rechts

Antisemitismus in nahöstlichen Medien


27.11.2006
Schockierend, was dort tagtäglich ausgestrahlt wird: Über Satellit verbreiten arabische Sender wie Al Manar ihre anti-jüdische Hetze in alle Welt – und bedienen dabei Sprache und Bilderwelt der Nazis.

Demonstration gegen Krieg im Libanon am 29.07.2006 in Berlin. Kinder tragen ein Bild von Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah.Demonstration gegen Krieg im Libanon am 29.07.2006 in Berlin. Kinder tragen ein Bild von Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah. (© Juri Eber / Agentur Ahron)
Die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen über Satellit wird in westlichen Ländern allgemein als Beispiel dafür zitiert, wie Informationen unzensiert über staatliche Grenzen hinweg und unbehindert durch behördliche Zensur-Willkür gesendet und empfangen werden können. Im Dezember 2004 aber beschloss das oberste französische Verwaltungsgericht, der "Conseil d´État", dass solche Freiheit auch ihre Grenzen habe: Die Richter untersagten die weitere Ausstrahlung der Programme des TV-Senders "Al Manar" über die in Paris beheimateten "Eutelsat". "Al Manar" – der Sender der libanesischen radikal-islamistischen "Hisbollah" – hatte seine Programme vier Jahre lang über Eutelsat auch in Europa verbreitet und war zum Haussender islamistischer Kreise in Europa geworden. Zum Verhängnis wurde ihm, dass er immer wieder – und immer offener – antijüdische und antisemitische Sendungen ausstrahlte. Zum letzten Mal nur Tage vor dem endgültigen Verbot, als der Sender verbreitete, die "Zionisten" seien für die Verbreitung "ansteckender Krankheiten, darunter auch AIDS, in der arabischen Welt" verantwortlich.

Der "Hisbollah"-Sender ist seitdem in Europa nur noch über "Arabsat" zu sehen – eine arabische Satellitenkette, auf die die Europäer keinen Einfluss haben. Und seine Programme haben sich nicht geändert. Sie unterscheiden sich freilich auch nicht grundsätzlich von manchen Sendern selbst allgemein akzeptierter arabischer Staaten. Zumindest bisweilen sind auf diesen Sendern ähnlich rassistische Sendungen zu sehen. Etwa die im Fastenmonat Ramadan wiederholt ausgestrahlte Serie "Pferd ohne Reiter": Basierend auf dem einst vom KGB erfundenen antijüdischen Pamphlet "Protokolle der Weisen von Zion" wird hier die neuzeitliche Geschichte Ägyptens neu geschrieben. Und die negativen Entwicklungen dabei dem "Weltjudentum" angelastet, das sich die Unterwerfung besonders der arabischen Welt zum Ziel gesetzt habe.

Vom Tenor her kaum ein Unterschied zum Tonfall anti-jüdischer Hetze der Nazis. Begriffe wie "Weltjudentum", "Weltherrschaft" oder "Verschwörung" wurden zuvor von den Nationalsozialisten verwendet, darüber hinaus greifen antijüdische Darstellungen – etwa in arabischen Karikaturen – immer häufiger auf Klischees und Typen zurück, wie sie vom "Stürmer" verbreitet wurden: Juden werden als finstere Gestalten in der Kleidung osteuropäischer "Hassidim" dargestellt und immer wieder kursieren Vorwürfe aus mittelalterlich-christlicher Zeit: Hatten christliche Antisemiten damals behauptet, die Juden töteten Christenkinder, um deren Blut zu trinken, so finden sich in arabischen Medien immer wieder Anschuldigungen, "die Juden" töteten Palästinenserkinder zu eben diesem Zweck.

Ursprung des arabischen Antisemitismus



Die Übertragung und Kopierung solcher eigentlich europäischer Bilder des Antisemitismus ist bezeichnend für die Situation: Die arabische Welt war nämlich Jahrhunderte lang eigentlich frei von solchen Ressentiments. Der Antisemitismus war ein Produkt des christlichen Europas. Unter anderem, weil Juden dort als Christusmörder abgestempelt wurden, zum anderen auch, weil sie sich – besonders in Osteuropa – durch Sprache, Gebräuche und selbst Kleidung von den Mehrheitsgesellschaften unterschieden.

Im Orient war das anders: Obwohl der Prophet Mohamed die Juden mit nicht gerade feinen Bezeichnungen bedachte ("Schweine, Esel, Diener des Teufels und Lügner"), weil sie nicht zum Islam übertreten wollten, so wurden Juden über die Jahrhunderte hinweg als "Dhimmi" (Schutzbefohlene) behandelt. Sie hatten zwar nicht dieselben Rechte wie Muslime, wurden aber als Angehörige einer monotheistischen "Religion des Buches" akzeptiert und respektiert. Und im Gegensatz zu den (ost-) europäischen Juden waren die orientalischen Juden meist voll in ihre Umgebung integriert. Als Juden in Europa verfolgt und getötet wurden, waren sie in der arabischen Welt angesehene Wissenschaftler, Ärzte oder Berater der (muslimischen) Herrscher.

Das änderte sich im Grunde erst mit der Gründung des Staates Israel: Weil dieser sich selbst als "jüdischer Staat" versteht und präsentiert und weil die arabische und muslimische Welt dieser Staatsgründung gegenüber zunächst rat- und hilflos gegenüber stand, fand der Begriff "Israelis" nicht oder nur spät Eingang in den arabischen Sprachgebrauch. Stattdessen wurde und wird von "Zionisten" gesprochen oder – häufiger noch – von "Juden" ("Al Yahoud").

Judenfeindliche Stereotype



Diese Verquickung eines politischen Feindbildes mit dem Begriff "Jude" erleichterte die Übernahme europäisch-antisemitischer Klischees, so ungebräuchlich und so falsch sie für den Nahen Osten und Israel auch waren und sind. So stellen osteuropäisch-orthodoxe Juden ("Hassidim") ja nicht den "mainstream" der israelischen Gesellschaft und Politik dar. Im Gegenteil: Sie stehen dem Staat Israel zum Teil ablehnend gegenüber. Wie etwa die extrem-konservativen "Neturei Karta".

Dass dennoch "Stürmer"-Zerrbilder des Juden Eingang nahmen in die arabischen Medien, um gegen Israel zu polemisieren, hat seine Ursprünge in einer Verquickung europäisch-christlichen Antisemitismus mit orientalisch-christlicher Ablehnung Israels: Die ersten Karikaturen dieser Art wurden von christlich-arabischen Zeichnern verbreitet, die eine ihnen anerzogene Ablehnung des Judentums zu einer Ablehnung des "jüdischen Staates" umfunktionierten.

Die arabischen und seit der Islamischen Revolution auch die iranischen Medien bedienen sich freilich nicht allein einer grafischen Darstellung, die direkt nationalsozialistischer Propaganda entlehnt ist. Auch die Theorien über Juden sind – wie im erwähnten Fall des "Pferdes ohne Reiter" – eng angelehnt an antisemitische Thesen, wie sie von den Nazis und streckenweise auch den Sowjets verbreitet wurden: So streben die Juden angeblich die Weltherrschaft an und man unterstellt ihnen, schon längst die Macht über die USA erlangt zu haben und maßgeblich die Weltpolitik Washingtons zu bestimmen. Die unerschütterliche Solidarität George W. Bushs mit Israel hat solche Verdächtigungen nur zusätzlich gefestigt. So unterstützen die Medien der muslimischen Welt immer wieder die These der Straße, dass der 11. September gar nicht die Tat von Muslimen war, sondern das Werk des israelischen Geheimdienstes Mossad. Allen bekannten Fakten zum Trotz soll hiermit erklärt werden, warum Washington zum Kampf gegen den Islam angetreten sei. Und es kommt den Urhebern solcher Thesen natürlich zupass, dass einige der wichtigsten neokonservativen Vordenker Bushs Juden und eng mit Israel liiert sind.



 

Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Rassismus begegnen - TeaserbildReihe

... begegnen!

Rassismus, Antisemitismus, Homophobie… Aspekte der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit begegnen uns in vielen Bereichen der Gesellschaft. Die "Begegnen-Reihe" soll in unterschiedlichen Formaten auf Aussagen und Handlungen vorbereiten, in denen Menschen ausgegrenzt und diskriminiert werden. Weiter... 

Mediathek

Antisemitismus, was ist das? Kurz erklärt auf bpb.de

Antisemitismus, was ist das? Kurz und leicht verständlich erklärt im Glossar des Dossiers Rechtsextremismus auf www.bpb.de. Getextet von Toralf Staud, Johannes Radke, Heike Kleffner und FLMH. Eingesprochen von Jungschauspielern/-innen. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Antisemitismus

Antisemitismus

Antisemitische Ressentiments finden sich im Islamismus, sind verankert im Rechtsextremismus und brec...

Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus

Gedenkstätten für die Opfer des National-
sozialismus

Die beiden Bände zu den Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus liegen nun auch als P...

Nationalsozialismus

National-
sozialismus

Wie wurden aus "ganz normalen Männern" Massenmörder? Was konnten, was wollten die Deutschen über ...

Coverbild Antisemitismus

Antisemitismus

Die antisemitische Anklageschrift ist lang: "Die" Juden seien schuld an Armut und Krisen; sie kont...

WeiterZurück

Zum Shop

Jerusalem mit Klagemauer und Tempelberg, vom dem aus die goldene Kuppel der Al-Aqsa-Moschee in den Himmel ragt.Israel

Israel

Die Entwicklung Israels ist eine Erfolgsgeschichte: Seit seiner Gründung hat es Menschen aus über 120 Ländern in einen jüdisch-demokratischen Staat integriert. Aus einem landwirtschaftlich geprägten Land ist eine Hightech-Nation geworden. Weiter...