Metin Kaplan - Dossierbild Islamismus

27.8.2007 | Von:
Volker Trusheim

Selbstmordattentäter

Islamische Positionen zu Selbstmordattentaten

Selbstmordattentäter oder Märtyrer? Dies ist eine der brisantesten Fragen im gegenwärtigen islamischen Diskurs über dieses Phänomen. Schon aus religiöser Sicht kommt dieser Unterscheidung große Bedeutung zu, denn grundsätzlich ist der Selbstmord im Islam verboten. Dies wird aus zwei Suren des Korans hergeleitet. So heißt es in Sure 2, 195: "... und stürzt euch nicht mit eigner Hand ins Verderben..." und in Sure 4, 29: "... und begeht nicht Selbstmord...". Ein Selbstmörder (arab. intihari) wird nach islamischer Tradition mit ewiger Verdammnis in der Hölle bestraft.

Dagegen ist der Märtyrer (arab. schahid oder mustaschhid) eine verehrte und respektierte Figur. Der bedeutendste Märtyrer ist derjenige, der für Gott (arab. fi sabil Allah) auf dem Schlachtfeld stirbt. Ihm wird direkter Zugang zum Paradies noch vor dem Tag des Jüngsten Gerichts gewährt. Ob ihm dort 72 Jungfrauen zur Seite stehen und daher ein sexuelles Motiv eine Rolle spielt, ist in der islamischen Tradition umstritten. Daneben existieren noch andere Märtyrer, z.B. die Opfer von Naturkatastrophen. Während auch diesen das Paradies versprochen ist, müssen sie noch bis zum Tag des Jüngsten Gerichts warten. Selbstmordattentäter werden oftmals als Märtyrer verehrt. Sie drehen Abschiedsvideos, tauchen auf Plakaten und einschlägigen Internetseiten auf. Um den Selbstmordattentäter herum hat sich eine Medienmaschine gruppiert, die das Ereignis mit allen modernen Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit ausschlachtet. Der Märtyrer soll nicht vergessen werden, seine Tat dient als Vorbild für die Lebenden.

Weder unter muslimischen Rechtsgelehrten noch in der islamischen Öffentlichkeit gibt es eine einhellige Meinung zu Selbstmordattentaten. Betrachtet man das arabische Meinungsbild – in Zeitungen, Internet und Fernsehen – so kann eher von einer generellen Zustimmung zu Selbstmordattentaten gesprochen werden, die jedoch stark kontextabhängig ist.

In der theologischen Diskussion über Selbstmordattentate kursieren verschiedene Meinungen. Einige muslimische Rechtsgelehrte haben aus oben genannten Koranversen das absolute Verbot des Selbstmords abgeleitet. Ihrer Ansicht nach ist jeder, der mit der festen Absicht in den Kampf zieht zu sterben, ein Sünder.

Andere Rechtsgelehrte meinen, dass die Absicht differenziert bewertet werden muss. Falls die Absicht die Selbsttötung ist, so handelt es sich um Selbstmord. Ist die primäre Absicht jedoch die Tötung des Feindes, so ist es eine erlaubte Tat. Diese Erlaubnis wird aus der Pflicht zum Jihad abgeleitet. "Jihad", wörtlich übersetzt "Bemühung" oder "Streben", taucht im Islam als doppeldeutiges Konzept auf. Der "große Jihad" bezeichnet das Streben eines jeden Muslims nach einem guten und gottgefälligen Leben. Der "kleine Jihad" ist hingegen als Verteidigungskrieg gegen nicht-muslimische Eindringlinge zu verstehen. In der klassischen Rechtstheorie wurde daraus ein komplexes Regelwerk von erlaubten und verbotenen Kriegshandlungen und –zielen entworfen. In der Tradition islamistischer Denker hat sich der Jihad als Pflicht zum Kampf gegen Kolonialismus und Imperialismus und schließlich das gewaltsame Vorgehen gegen alles "Unislamische" durchgesetzt.

Neben den Interpretationen von Rechtsgelehrten spielen auch die öffentliche Meinung und staatliche Positionen eine wichtige Rolle. Während die Anschläge vom 11. September 2001 in der islamischen öffentlichen Meinung und seitens der meisten staatlichen Führungen, zumindest bis zum amerikanischen Einmarsch im Irak, weitgehend auf Ablehnung gestoßen sind, werden Anschläge – ob konventionell oder als Selbstmord – im israelisch-palästinensischen Konflikt und im Irak zumeist gutgeheißen. Aus islamischer Sicht handelt es sich bei diesen Konflikten um Abwehrkämpfe - Jihad im Sinne einer Verteidigung von muslimischen Gebieten - in denen das Selbstmordattentat angesichts der militärischen Überlegenheit des Gegners erlaubt ist.

Ausblick

Es ist zu befürchten, dass uns das Phänomen der Selbstmordattentate auch in den kommenden Jahren weiter begleiten wird. Während sich lokale Konflikte wie in den Palästinensergebieten und im Irak durch Friedenslösungen regeln ließen, die auf den Rückhalt der Zivilbevölkerung stoßen und damit terroristischen Gruppen den Rückzugsraum nehmen, lässt sich gegen den internationalen Terrorismus nur mit polizeilichen und geheimdienstlichen Mitteln vorgehen. Es ist davon auszugehen, dass Selbstmordattentate in der islamischen Öffentlichkeit so lange Unterstützung finden werden, wie dort das Gefühl vorherrscht, einer generellen Attacke durch den Westen ausgeliefert zu sein. Aufgrund der schweren sozialen und politischen Verwerfungen in fast allen arabischen und vielen islamischen Ländern, die oftmals dem Westen in die Schuhe geschoben werden, und der tatsächlich existierenden westlichen Intervention – wie in Afghanistan und im Irak - ist nicht von einer schnellen Änderung dieses Meinungsbildes auszugehen.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 2.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen

Beratungsstelle Radikalisierung

Eltern, Angehörige, Freunde, Lehrer: Sie sind oft die ersten, denen eine Radikalisierung eines jungen Menschen auffällt. Gleichzeitig sind sie auch die letzten, zu denen dieser trotz zunehmender Isolierung Kontakt hält. Seit dem 01.01.2012 ist im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die "Beratungsstelle Radikalisierung" eingerichtet, an die sich alle Personen wenden können, die sich um die Radikalisierung eines Angehörigen oder Bekannten sorgen und zu diesem Themenbereich Fragen haben.

Mehr lesen auf bamf.de

Veranstaltungsdokumentation (Juni 2014)

Bei strömenden Regen beten Teilnehmer auf einer Straße am Bahnhof Dammtor in Hamburg vor dem Beginn einer Kundgebung des umstrittenen salafistischen Predigers Pierre Vogel. Der islamistische Prediger hatte zu einer Kundgebung aufgerufen, an der nach Polizeiangaben etwa 1100 Teilnehmer teilnahmen.

01

JAN

Salafismus als Herausforderung für Demokratie und politische Bildung

Wie begegnet die Gesellschaft einer neuen, wachsenden Jugendkultur, die für demokratische Entscheidungsfindung und die Wahrung allgemeiner Menschenrechte womöglich nicht viel übrig hat? Was kann getan werden, um Radikalisierungsprozesse zu verhindern, die schlimmstenfalls in terroristischen Aktivitäten oder der Ausreise zum Krieg in Syrien enden können? Diesen Fragen widmete sich die Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen einer Fachtagung.

Mehr lesen