Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Diagnostisch-Therapeutisches Netzwerk Extremismus (DNE) c/o ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH

Ort: Berlin

Angebote: Beratung, Intervention und Deradikalisierung, Informationsmaterial

Das Diagnostisch-Therapeutische Netzwerk Extremismus (DNE) besteht aus einer psychologisch-psychotherapeutischen Fachstelle mit Sitz in Berlin, die mit lokalen Ansprechpartnern in verschiedenen bundesdeutschen Städten und Regionen zusammenarbeitet. Das DNE bietet konsiliarpsychologische Beratung im Bereich der Deradikalisierung an und will so zur gesellschaftspolitischen Präventionsarbeit gegen freiheitsfeindliche, religiöse und politische Radikalisierung beitragen.

Träger des DNE ist die ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH, ein Träger der freien Jugendhilfe. Hauptzweck der Gesellschaft sind Kriminalprävention mit dem Schwerpunkt der Auseinandersetzung mit Radikalismus und Fundamentalismus, Gewalt, Terror und anderen Erscheinungen der Kriminalität, dem Schutz der Menschenrechte und dem Minderheitenschutz sowie der Förderung demokratischer Werte und Orientierung in Alltag und Politik sowie Aufklärung und Bildung. Die Gesellschaft ist zudem Träger der Initiativen EXIT-Deutschland und HAYAT-Deutschland.

Details zu den Angeboten

Beratung

Das DNE trägt durch die Einbeziehung diagnostischer, therapeutischer und supervisorischer Kompetenz zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Deradikalisierungen aus freiheitsfeindlichen, ideologisch grundierten Missionszusammenhängen bei.

Zielgruppen
  • ausstiegswillige Personen
  • Angehörige von sich radikalisierenden oder bereits radikalisierten Personen
  • Fachkräfte aus der zivilgesellschaftlichen Trägerlandschaft
  • Fachkräfte aus dem psychosozialen und psychotherapeutischen Bereich, die mit radikalisierten Personen arbeiten
Das Angebot richtet sich auch an Fachkräfte aus der zivilgesellschaftlichen Trägerlandschaft sowie an Fachkräfte aus dem psychosozialen und psychotherapeutischen Bereich, die mit radikalisierten Personen arbeiten. Angeboten wird konsiliarische Beratung, die Erfahrung aus der Deradikalisierung mit Wissen aus Psychotherapie und Kriminalpsychologie zusammenführt.

Hotline: +49 (0)30 23489328

Ansprechpartner: Dr. Bernd Wagner

Vor-Ort-Maßnahmen

Das Angebot richtet sich auch an Fachkräfte aus der zivilgesellschaftlichen Trägerlandschaft sowie an Fachkräfte aus dem psychosozialen und psychotherapeutischen Bereich, die mit radikalisierten Personen arbeiten. Angeboten wird konsiliarische Beratung, die Erfahrung aus der Deradikalisierung mit Wissen aus Psychotherapie und Kriminalpsychologie zusammenführt.

Intervention und Deradikalisierung

Das DNE leistet unterstützende Tätigkeiten bei Ausstiegsprozessen von Personen aus freiheitsfeindlichen, ideologisch grundierten Missionszusammenhängen. Eine Beratung durch das DNE im Bereich Islamismus erfolgt nach Vermittlung durch und in Zusammenarbeit mit HAYAT-Deutschland.

Das Angebot an ausstiegswillige Personen und Angehörige von radikalisierten Personen umfasst:
  • Psychologische Beratung,
  • Diagnostische Klärung der Probleme
  • Beratung für eine Psychotherapie
  • Begleitung bei der Bewältigung von Krisensituationen
  • Familien- und Paargespräche
  • im Bedarfsfall Motivationsgespräche zur Aufnahme einer Suchttherapie
  • Unterstützung bei der Vermittlung in ein weiteres Hilfenetzwerk


Informationsmaterial

Flyer, wissenschaftliche Beträge, Onlinezeitschrift JEX (www.journal-exit.de)

Kontakt

Diagnostisch-Therapeutisches Netzwerk Extremismus (DNE)
c/o ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH
Ebertystr. 46
Berlin

Telefon: +49 (0)30 23489328
E-Mail: kontakt@dne-deutschland.de
Website: www.dne-deutschland.de
Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen