Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Frauen stärken Demokratie (UTAMARA e. V.)

Ort: Kasbach-Ohlenberg

Angebote: Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops), Fortbildungen und Trainings für Fachkräfte

UTAMARA e. V.

Die Frauenbegegnungsstätte UTAMARA e.V. ist ein 2006 von Frauen für Frauen gegründeter gemeinnütziger Verein, mit aktuell über 200 Mitfrauen aus 11 verschiedenen Herkunftsländern. Sie will ein Ort sein, an dem sich Frauen in einer natürlichen und ruhigen Umgebung aufhalten und dabei sich selbst, ihre Begabungen und Fähigkeiten entdecken können. Schwerpunkte des Vereines sind u.a. die Realisierung von Projekten und Aktivitäten zur Prävention und Bekämpfung jeglicher Form von Gewalt, zum interkulturellen Dialog und der Förderung der freien Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, jenseits patriarchaler Rollenmuster.

„Frauen stärken Demokratie“

Im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie Leben“ führt die Frauenbegegnungsstätte UTAMARA vom 01.02.2015 – 31.08.2019 das Modellprojekt „Frauen stärken Demokratie“ durch. Das Projekt zielt darauf ab insbesondere Müttern und jungen Frauen ein demokratisches Bewusstsein in den internen Familienbeziehungen zu vermitteln bzw. zu stärken um damit präventiv möglichen Radikalisierungsprozessen entgegenzuwirken. Angeboten werden dazu Gruppengespräche, Trainingswochenenden für Mütter, Multiplikatorinnen-Schulungen sowie Bildungsfreizeiten für junge Frauen. Diese werden in Kooperation mit sunnitischen und alevitischen Gemeinden z. T. vor Ort in den Gemeinden (Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen), und z. T. in der Begegnungsstätte selbst umgesetzt.

Details zu den Angeboten

Vor-Ort-Maßnahmen

Im Rahmen der Projektkooperation mit sunnitischen und alevitischen Gemeinden in Rheinland-Pflalz und Nordrhein-Westfalen werden Gruppengespräche mit Frauen in den Gemeinden durchgeführt. Das niederschwellige Angebot will den Dialog und Austausch zwischen den Frauen zu Schwierigkeiten, Unsicherheiten und Fragestellungen zu Radikalisierungsprävention und Demokratieförderung in den Gemeinden und Familien fördern.

Als vertiefendes Angebot werden für Frauen/Mütter aus den Gemeinden Trainingswochenenden in der Frauenbegegnungsstätte durchgeführt. Die Inhalte werden mit den Frauen abgestimmt und umfassen insbesondere Demokratietraining zur gemeinsamen Gestaltung des Familienlebens, Gewaltprävention, die Sensibilisierung über Lebenswert und Bedürfnisse von Jugendlichen in und außerhalb der Familien sowie Wissensvermittlung über islamistische Ideologien und Radikalisierungsprozesse.

Ein- bis zweimal jährlich werden einwöchige Ferienbildungscamps für junge Frauen mit Bildungs- und freizeitpädagogische Aktivitäten zu den Themen Frauenrollen in verschiedenen kulturellen und religiösen Kontexten, Identität und Diskriminierungserfahrungen, Demokratietraining und Gewaltprävention, Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstseinstärkung angeboten. Das Angebot richtet sich an am Projekt teilnehmende Gemeinden, ist darüber hinaus aber offen.

Fortbildung und Trainings

Im Rahmen der Projektkooperation werden Multiplikatorinnenschulungen für Vertreterinnen der Gemeinden bzw. Frauen die sich in den Gemeinden engagieren wollen angeboten. Die Schulungen finden jeweils an Wochenenden in der Frauenbegegnungsstätte statt und werden inhaltlich entsprechend den Bedürfnissen der Frauen mit den Gemeinden abgestimmt. Schwerpunkte sind dabei:
  • die Vermittlung von Wissen über Radikalisierungsprozesse und Handlungskompetenzen zur Unterstützung von Familien in der Präventionsarbeit;
  • die Auseinandersetzung mit der Bedeutung religiös begründeter Demokratiefeindlichkeit, Gewaltakzeptanz und der Abwertung von Andersgläubigen und
  • der Erfahrungsaustausch zwischen Vertreterinnen verschiedener Gemeinden.


Kontakt

Frauen stärken Demokratie (Frauenbegegnungsstätte UTAMARA e. V.)
In der Stehle 26
53547 Kasbach-Ohlenberg

Telefon: +49 2644 602424
E-Mail: modellprojekt@utamara.org
Website: www.utamara.org

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen