Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Junge Islam Konferenz

Ort: Berlin

Angebote: Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops), Fortbildungen und Trainings für Fachkräfte

Die Junge Islam Konferenz - Deutschland (JIK) ist ein Dialogforum und Multiplikatorennetzwerk junger Menschen im Alter von 17 bis 25 Jahren. Sie ist ein Projekt der forum k&b gmbh und der Humboldt-Universität zu Berlin, gefördert durch die Stiftung Mercator.

Als bundesweites Forum bietet die Junge Islam Konferenz religiösen und nicht-religiösen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund eine Plattform für Wissensgewinn, Austausch und Teilnahme an gesellschaftlichen Debatten über die Rolle des Islam in Deutschland. Seit 2014 bietet die JIK Lehrer*innen und Multipliktor*innen-Fortbildungen zum Thema "Umgang mit kultureller Vielfalt im Kontext Schule". Außerdem werden junge Menschen aus dem JIK-Netzwerk zu Peer-Coaches ausgebildet, die in der Schule für Gleichaltrige aktiv werden und andere junge Menschen in einem positiven Umgang miteinander schulen.

Details zu den Angeboten

Vor-Ort-Maßnahmen

Workshops und Fachtage zum Thema Umgang mit kultureller Vielfalt im Bereich Schule

Kontakt:
Anna-Lilja Edelstein
Projektmanagerin Pädagogische Programme
Anna.edelstein@j-i-k.de

Fortbildung und Trainings

Fortbildung für Lehrer*innen- und Multiplikator*innen
In allen JIK-aktiven Bundesländern (zurzeit Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein, ab Herbst 2016 NRW, siehe Website), z.T. bundesweites Angebot

Ziel der Fortbildungen ist es, pädagogisches Personal für Diversität im Klassenzimmer zu sensibilisieren und vielfaltsbezogene Themen gezielt im Raum Schule zu verankern – Themen, die angesichts ihrer Komplexität im Schulalltag häufig ausgeklammert werden. Lehrerinnen und Lehrer sollen durch gezielte Methoden einerseits dabei unterstützt werden, eigene Vorurteile wahrzunehmen, zu reflektieren und auf diese zu reagieren. Andererseits sollen sie ihre Schülerinnen und Schüler zu demokratischem, selbständigem und verantwortungsbewussten Denken und Handeln zu ermutigen. Die Lehrer*innen-Fortbildungen wurden gemeinsam mit der Akademie Führung und Kompetenz am Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) der LMU München konzipiert.

Fortbildung für Peertrainer*innen
In allen JIK-aktiven Bundesländern (zurzeit Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein, ab Herbst 2016 NRW, siehe Website)

Durch ihre Ausbildung zu "JIK Diversity Peer-Trainer*innen" werden Jugendliche aus dem Netzwerk der JIK zu Experten und Botschafter*innen für Themen rund um einen positiven Umgang miteinander in der Schule: Im Rahmen der Fortbildungseinheiten, die gemeinsam mit dem Programm "Dialog macht Schule" entwickelt wurden, erwerben die jungen Peer-Trainer*nnen ein komplexes Verständnis von pluralen Gesellschaften, bekommen gezielt Wissen und Methoden an die Hand, die sie in eigenständig geplanten und durchgeführten Workshops in Schulen an Schüler*innen weitergeben. Peer-Programme erweisen sich in Hinblick auf Bildugsprogramme als besonders sinnvoll, da junge Menschen besonders gut von und mit anderen jungen Menschen lernen, die ihre Lebenswelten kennen und mit denen sie sich identifizieren können. Der inhaltliche Fokus liegt auf den drei Bereichen: Identität, Antirassismus und Vielfalt.

Kontakt:
Anna-Lilja Edelstein
Projektmanagerin Pädagogische Programme
Anna.edelstein@j-i-k.de

Kontakt

MUTIK gGmbH
c/o Junge Islam Konferenz
Friedrichstraße 206
10969 Berlin

Telefon: +49 30 288745674
E-Mail: anna.edelstein@j-i-k.de
Website: www.junge-islamkonferenz.de
Facebook-Page: https://www.facebook.com/junge.islamkonferenz/
Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen