Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Beratungsstelle Bayern

Ort: München

Angebote: Beratung, Hotline, Intervention und Deradikalisierung

Die Ziele der Beratungsstelle Bayern sind die Radikalisierungsvermeidung sowie die Deradikalisierung junger Menschen. Dazu sollen gefährdete junge Menschen im Umfeld des extremistischen Salafismus schnell vor Ort angesprochen werden. Weiterhin werden Ausstiegsprozesse bei bereits radikalisierten Menschen initiiert. Die Angebote der Beratungsstelle Bayern sind kostenlos und allgemein zugänglich.

Die Beratungsstelle Bayern baut durch niedrigschwellige Ansätze zunächst eine Arbeitsbeziehung zu den jungen Menschen auf. Anschließend soll die pädagogische Arbeit die Ablösung von extremistischen Gruppierungen sowie das Hinterfragen radikaler Ideologieelemente bewirken. Damit werden Deradikalisierungsprozesse ermöglicht. Die Angebote bestehen aus der Beratung für Angehörige sowie Maßnahmen der Intervention, Deradikalisierung und Ausstiegsbegleitung.

Träger der Beratungsstelle Bayern ist Violence Prevention Network. VPN ist ein Zusammenschluss erfahrener Fachkräfte, die seit Jahren mit Erfolg unter anderem im Bereich der Deradikalisierung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen tätig sind. Die Beratungsstelle Bayern wird durch das Bayerische Staatsministerium des Innern gefördert. Die Beratungsstelle Bayern ist Partner des Kompetenzzentrums für Deradikalisierung beim Bayerischen Landeskriminalamt.

Details zu den Angeboten

Beratung

Das Beratungsangebot umfasst:
  • Beratung für Angehörige: Auseinandersetzung mit religiös begründetem Extremismus, Stärkung der erzieherischen Präsenz sowie der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Beratung für radikalisierungsgefährdete junge Menschen im Vorfeld von Straffälligkeit
  • Beratungs- und Dialogmaßnahmen im Rahmen der Ausstiegsbegleitung von Radikalisierten, Ausreisewilligen und Rückkehrern (z. B. aus Syrien)
Zielgruppen
  • Jugendliche und junge Erwachsene, die erkennbar einem Radikalisierungsprozess unterliegen und noch keine Ausstiegsmotivation formulieren
  • junge Menschen, die sich von der extremistischen Szene distanzieren wollen
  • Angehörige und Unterstützer/-innen von ausstiegs- und distanzierungswilligen Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • Institutionen, Vereine, Behörden, religiöse Organisationen und Moscheegemeinden
Sprachen
  • Deutsch
  • Türkisch
Für weitere Informationen können Sie unter den o. g. Kontaktdaten telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit uns aufnehmen.

Hotline: +49 89 416117711

Ansprechpartner: Frau Verena Raatz und Herr Korhan Erdön

Intervention und Deradikalisierung

Die Schwerpunkte der Beratungsstelle liegen darin, die Erreichbarkeit von gefährdeten Personen herzustellen, diese anzusprechen, eine Arbeitsbeziehung mit ihnen aufzubauen und anschließend konkrete Deradikalisierungsarbeit zu leisten.

Für weitere Informationen können Sie unter den o. g. Kontaktdaten telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kontakt

Beratungsstelle Bayern – Violence Prevention Network e. V.
Schillerstraße 27
80336 München

Telefon: +49 89 416117710
E-Mail: bayern@violence-prevention-network.de
Website: www.beratungsstelle-bayern.de
Facebook-Page: https://www.facebook.com/ViolencePreventionNetworkDeutschland/
Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen