Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Qualifizierung muslimischer Jugendlicher in Hamburger Moscheen (Fachrat Islamische Studien e. V.)

Ort: Hamburg

Angebote: Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops), Fortbildungen und Trainings für Fachkräfte

Der Fachrat Islamische Studien e. V. (FIS) wurde im Jahre 2014 gegründet und beschäftigt sich mit Angelegenheiten der islamischen Lehre. Er setzt sich zusammen aus muslimischen Akademikern, unter ihnen Islamwissenschaftler, Erziehungswissenschaftler und Theologen. Die Mitglieder des Rates sind wissenschaftlich tätig und in die Gemeindearbeit in verschiedenen Gemeinden in Hamburg eingebunden.

Der FIS versteht sich als Forum für den Austausch zwischen Wissenschaftlern zu religionsbezogenen Themen und als unabhängiges Bindeglied zwischen den muslimischen Gemeinschaften in Hamburg und der akademischen Lehre. Der FIS setzt sich zudem für eine innermuslimische Verständigung und die Beseitigung von Missverständnissen ein. Dazu zählt beispielsweise die akademische Aufarbeitung von Phänomenen wie Extremismus in all seinen Formen.

In Zusammenarbeit mit den drei SCHURA-Gemeinden und der DITIB-Gemeinde organisiert und koordiniert der FIS religiöse und soziale Aktivitäten, insbesondere in der Jugendarbeit (z. B. Fachtagung, Studientage). Der FIS engagiert sich intensiv im Bereich von Prävention und Deradikalisierung (Religionsunterricht in deutscher Sprache, Workshops, Studientage).

Details zu den Angeboten

Vor-Ort-Maßnahmen

Das Projekt „Qualifizierung muslimischer Jugendlicher in Hamburger Moscheen“ zielt darauf ab, die Jugendarbeit in vier Hamburger Moscheen besser zu strukturieren und gleichzeitig inhaltlich qualitativ anzuheben. Dies ermöglicht den Jugendlichen eine stabile und artikulationsfähige religiöse Identitätsbildung, die sie gegenüber extremistischen Demagogen immun macht. Viele Imame wurden nicht im hiesigen gesellschaftlichen Kontext sozialisiert und sind daher häufig mit der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen in Deutschland und teilweise auch mit der Sprache nicht gut genug vertraut. Aus diesem Grund besteht ein dringender Bedarf an deutschsprachigen Angeboten, die einen reflektierten Islam fördern.

Ziel ist die Installation dialogisch konzipierten Unterrichts in den vier genannten Moscheegemeinden:
  • Durchführung von Workshops für Peers
  • Durchführung von institutionalisierten Gesprächsrunden: Imame und Peers/Jugendliche
  • Durchführung von Exkursionen und interreligiöse Veranstaltungen
  • Durchführung von Wochenendseminaren


Fortbildung und Trainings

Der FIS qualifiziert Multiplikatoren und Multiplikatorinnen dazu präventiv tätig zu werden. Eine zentrale Rolle spielen dabei sogenannte Peers, also junge Menschen gleichen Alters. Junge Musliminnen und Muslime sollen dafür gewonnen werden, Integrationsprozesse zu fördern und gesellschaftliche Verantwortung in den Moscheegemeinden zu übernehmen. Sie sollen durch Fortbildungen zu Jugendarbeit und Themen rund um den Islam qualifiziert werden. So können sie für andere muslimische Jugendliche eine Vorbildfunktion übernehmen und aktiv zu einer stabilen Identitätsfindung beitragen.

Peers können auch als Bindeglied zwischen Jugendlichen und Imamen fungieren. So können die Potenziale der Imame, wie theologisches Wissen, seelsorgerische Kompetenzen u. a., für die Jugendlichen wieder zugänglich und nutzbar gemacht werden.

Kontakt

Qualifizierung muslimischer Jugendlicher in Hamburger Moscheen (Fachrat Islamische Studien e. V.)
Koppel 106
20099 Hamburg

Telefon: +49 157 36469592
E-Mail: kontakt@fachrat-islamische-studien.de

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen