Herausforderung Salafismus

22.6.2018 | Von:
Götz Nordbruch

Videos und soziale Medien: Prävention im Internet

Präventionsprojekte greifen Themen aus der Lebenswelt auf

Angesichts der Breite des Themenspektrums, das in islamistischen Medien unterschiedlicher Strömungen angesprochen wird, konzentrieren sich Projekte wie "Was postest Du? Politische Bildung mit jungen Muslim_innen" und "Bildmachen - Politische Bildung und Medienpädagogik zur Prävention religiös-extremistischer Ansprachen in Sozialen Medien"[15] des Berliner Vereins ufuq.de ausdrücklich nicht auf religiöse Fragen, sondern widmen sich allgemeineren lebensweltlichen Themen, die von islamistischen Akteuren aufgegriffen werden.

So können Auseinandersetzungen mit Erfahrungen von Diskriminierung und Rassismus oder Unsicherheiten bezüglich Geschlechterrollen dazu beitragen, Jugendliche und junge Erwachsene in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken und Handlungskompetenzen zu fördern.

Hierbei werden auch die Überschneidungen mit Ansätzen zur Förderung von kritischer Medienkompetenz deutlich, die breiter gefasst sind und nicht konkret auf islamistische Ansprachen in Sozialen Medien abzielen – beispielsweise im Bereich der Auseinandersetzung mit Hate speech und Fake news. So spielt auch die Entwicklung von Analyse- und Urteilskompetenzen bei der Nutzung sozialer Medien sowie die Handlungsorientierung entsprechender Ansätze eine wichtige Rolle, um Jugendliche und junge Erwachsene für extremistische Inhalte zu sensibilisieren und ihnen zugleich Möglichkeiten der gesellschaftlichen Partizipation aufzuzeigen.

Die Mehrzahl dieser Initiativen und Projekte verfolgt einen Ansatz, der sich nicht an eine genau bestimmte Zielgruppe richtet ("one to many"). Erst in der jüngeren Vergangenheit werden verstärkt auch Möglichkeiten erprobt, soziale Medien auch für persönliche Kontaktaufnahmen und direkte Beratungsangebote ("one to one") zu nutzen. Ein Beispiel ist das Projekt "Online – Beratung gegen religiös begründeten Extremismus" der Türkischen Gemeinde in Deutschland.[16]

Ähnlich wie in anderen Zusammenhängen der Präventionsarbeit lassen sich auch hier erste Erfahrungen aus der Arbeit mit Jugendlichen aus dem Umfeld der rechtsextremen Szene aufgreifen, wie sie beispielsweise im Projekt "Debate // de:hate" der Amadeu Antonio Stiftung gesammelt wurden. Das Projekt verfolgt einen Ansatz der aufsuchenden Online-Arbeit. Es wendet sich unter anderem an einzelne Nutzerinnen und Nutzer, die sich mit rechtsextremen Kommentaren in Diskussionen in sozialen Medien einbringen, und bemüht sich in persönlichen Ansprachen, auf die dort formulierten Interessen einzugehen ("aufgeschlossen-bedürfnisorientiert") und zugleich rechtsextreme Positionierungen zu irritieren und zu hinterfragen ("verunsichernd-konfrontativ").[17]

Kampagnen alleine reichen nicht

Unabhängig von jeweiligen Ansatz steht allerdings auch die Präventionsarbeit in sozialen Medien vor der Herausforderung, neben einer Sensibilisierung für extremistische Ansprachen und der Schaffung von Reflexionsräumen konkrete Handlungsperspektiven aufzuzeigen, die einen Umgang mit den auch in extremistischen Narrativen angesprochenen Fragen aus dem Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglichen.

Oder, wie es der französische Journalist Romain Mielcarek in seiner Kritik der französischen Kampagne Stop Djihadisme formulierte: Es gehe auch in Gegennarrativen darum, konkrete Angebote zu entwickeln, "eine Zugehörigkeit, eine Wertegemeinschaft oder den Willen, ein gemeinsames Ziel zu erreichen".[18]

Fußnoten

15.
Das Projekt "Bildmachen" wird von ufuq.de in Kooperation mit dem JFF - Jugend Film Fernsehen e.V., der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Landesstelle NRW e.V. und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg durchgeführt (http://www.ufuq.de/bildmachen-praevention-soziale-medien/). Zum Ansatz des Projektes "Was postest Du?" vgl. ufuq.de, Was postest Du? Politische Bildung mit jungen Muslim_innen online. Hintergründe, Erfahrungen und Empfehlungen für die Praxis in sozialen Netzwerken und Klassenräumen, Berlin: ufuq.de, 2016.
16.
Vgl. u.a. das Projekt "Online – Beratung gegen religiös begründeten Extremismus" der Türkischen Gemeinde in Deutschland. Siehe dazu auch Institute for Strategic Dialogue, Counter conversations. A model for direct engagement with individuals showing signs of radicalisation online, London: Institute for Strategic Dialogue, 2018.
17.
Christina Dinar, Cornelia Heyken, "Digital Streetwork". Erfahrungen aus dem Projekt debate//, in: Sally Hohnstein und Maruta Herding (Hrsg.), Digitale Medien und politisch-weltanschaulicher Extremismus im Jugendalter. Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis, Halle: Deutsches Jugendinstitut, 2017, S. 160f.
18.
Stop Djihadisme, essai de contre-propagande made in France,www.huffingtonpost.fr, 29. Jan. 2015.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Götz Nordbruch für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen