Herausforderung Salafismus

16.7.2019 | Von:
Lena Frischlich

Extremistische Propaganda und die Diskussion um "Gegenerzählungen"

Sogenannte Counter Narratives ("Gegenerzählungen") sollen extremistischer Propaganda im Netz entgegentreten, zum Beispiel in Form von Videos – über diesen Ansatz der Prävention wird viel diskutiert. Studien belegen, dass Erzählungen eine große Überzeugungskraft besitzen, so Lena Frischlich. Doch als einfaches "Gegengift" funktionieren sie nicht. Trotzdem ist es wichtig, dem "Wir-gegen-die"-Denken extremistischer Gruppen demokratische Erzählungen entgegenzusetzen.

Weiße Horn-Lautsprecher an einem grauen Metallmast. Lizenz: cc publicdomain/zero/1.0/deed.de

So selbstverständlich, wie Online-Medien ein Bestandteil unserer Lebenswelt sind, nutzen auch Extremistinnen und Extremisten diese – unter anderem zur Verbreitung von Propaganda.

Was genau unter Extremismus zu verstehen ist, ist umstritten. [1] Im folgenden Text wird unter Extremismus daher die Kombination bestimmter radikaler Einstellungsmuster mit der Akzeptanz von Gewalt verstanden, genauer: "jedwede Bestrebungen […], die im weitesten Sinne politisch oder religiös motiviert sind und sich an Ideologien im Sinne der einzig 'wahren' Interpretation gesellschaftlicher Zustände in der Absicht ausrichten, die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse radikal mittels entsprechender (gewalttätiger) Strategien zu verändern". [2]

Entsprechend beschreibt der Begriff extremistische Propaganda den Versuch, systematisch "Wahrnehmungen zu gestalten, Gedanken und Gefühle zu beeinflussen und Verhalten im Sinne einer Ideologie – meistens einer mit totalitärem Gültigkeitsanspruch – zu motivieren". [3] Propaganda macht sich zu diesem Zweck verschiedene kommunikative Instrumente zu Nutze, etwa die Verbreitung von Utopien, Desinformation oder Hassbotschaften. [4]

Die Wahrscheinlichkeit, dass deutschsprachige Mediennutzerinnen und -nutzer auf extremistische Online-Propaganda stoßen, ist hoch: Einer repräsentativen Umfrage zufolge haben mehr als die Hälfte der Jugendlichen in Deutschland entsprechende Erfahrungen gemacht – vor allem mit rechtsextremistischer Propaganda und – etwas weniger stark – mit islamistisch-extremistischer Propaganda. [5] Es ist daher nicht verwunderlich, dass auch die Extremismusprävention im Netz aktiv ist. Verschiedene Projekte und Kampagnen wurden bereits umgesetzt, und auch von Seiten der Politik wird immer wieder ein stärkeres Engagement gefordert. [6]

Gegenerzählungen als Präventionsstrategie

Eine vieldiskutierte Präventionsstrategie ist dabei die Lancierung sogenannter Counter Narratives, zu Deutsch: Gegenerzählungen. Diese sollen extremistischer Online-Propaganda direkt dort entgegentreten, wo sie im Netz zu finden ist – zum Beispiel mit Hilfe von Online-Videos. Ziel ist es, die extremistische Interpretation von Ereignissen und Gegebenheiten – das extremistische Narrativ – zu durchbrechen und glaubwürdige alternative Handlungskonzepte aufzuzeigen. Gleichzeitig sollen Gegenerzählungen Mediennutzer und -nutzerinnen für die Auseinandersetzung mit extremistischer Propaganda stärken, etwa indem sie Widersprüche in der extremistischen Ideologie aufzeigen. [7]

Geschichten können überzeugen

Der Begriff der Gegenerzählung bezieht sich auf das narrative Paradigma – die Beobachtung, dass Menschen ihr Erleben seit jeher in Mythen und Erzählungen einbetten, um Erlebnisse zu verarbeiten und der Welt einen Sinn zu verleihen. [8] Verschiedene Studien zeigen, dass Erzählungen eine eigene Überzeugungskraft besitzen, die über die Überzeugungskraft von reinen Argumenten hinausgeht. [9] Dadurch, dass Menschen sich in Geschichten hineinversetzen und sich mit den Protagonistinnen und Protagonisten identifizieren, widersprechen sie Botschaften, die in Form von Erzählungen vermittelt werden, weniger als Botschaften in einem sachlichen Vortrag. [10]

Erzählungen können zudem helfen, abstrakte Konzepte zu erfassen. Studien zu Vorurteilen zeigen zum Beispiel, dass die Erzählungen über die Romanfigur Harry Potter zum Abbau von Vorurteilen beitragen können. In den Romanen erlebt die Zauberschülerin Hermine Diskriminierung, weil ihre Eltern keine Zauberer sind, und wird unter anderem als "Schlammblut" beschimpft. Das abstrakte Konzept "Diskriminierung" wird dabei für Leserinnen und Leser anschaulich, und sie übertragen es auf reale diskriminierte Gruppen. Gleichzeitig können Geschichten aber auch Vorurteile begünstigen: So hatten beispielsweise Personen, die eine Geschichte über einen gewalttätigen Psychiatriepatienten lasen, im Anschluss negativere Einstellungen gegenüber psychisch Kranken. [11] Erzählungen können also auch missbraucht werden.

"Wir-gegen-die" als Grundmotiv extremistischer Narrative

So macht sich auch Propaganda die Überzeugungskraft von Erzählungen zu Nutze. Zwar unterscheiden sich die Details der Erzählungen zwischen verschiedenen extremistischen Gruppierungen, es gibt aber Grunderzählungen, die immer wiederkehren. [12] So zeigen Analysen der Selbstdarstellung terroristischer Gruppierungen, dass islamistisch-extremistische und rechtsextremistische Gruppierungen sich auf ähnliche moralisch verbrämte Erzählungen zur Rechtfertigung ihrer Taten berufen. Zentrale Themen sind beispielsweise der Respekt gegenüber Autoritäten und Traditionen, die Loyalität gegenüber "den eigenen Leuten", oder auch das Ideal der Reinheit (etwa der Nation oder der Glaubensgemeinschaft). [13]

Generell kann man die zentrale Grunderzählung extremistischer Gruppierungen folgendermaßen zusammenfassen: Es gibt einen Missstand, der durch einen bestimmten Feind ("die Anderen") verursacht wird. Dieser Feind ist unveränderlich böse, aber es besteht dennoch Hoffnung auf einen Sieg und die "Rettung der Guten", solange nur "wir alle" zusammenhalten. [14]

Islamistische Extremistinnen und Extremisten erzählen ihre "Wir-gegen-die"-Geschichte zum Beispiel in dieser Variante: Es gibt eine Verschwörung gegen "die Muslime" durch die "Kreuzfahrer und Abtrünnigen", die dazu dient, den Islam auszulöschen. In ihrer Untersuchung deutschsprachiger islamistisch-extremistischer Facebook-Posts fanden Fielitz und Kollegen heraus, dass 42 Prozent davon Hass gegenüber Muslimen thematisierten, vier Prozent bezogen sich explizit auf die Kreuzzüge.

Rechtsextremistinnen und -extremisten dagegen warnen vor einer angeblichen Islamisierung des Abendlandes, bei der "die Muslime" und sogenannte Systempolitikerinnen und -politiker danach strebten, die "reinen Europäer auszutauschen". Unter anderem berief sich der rechtsextremistische Attentäter von Christchurch in Neuseeland, der im März 2019 51 Menschen muslimischen Glaubens in zwei Moscheen erschoss, auf diese Verschwörungsideologie. Das Manifest, dass er vor seiner Tat im Netz veröffentlichte, trug den Titel "Der große Austausch". [15]

Kritik am Begriff der Gegenerzählungen

In der politischen Diskussion über Extremismus werden Gegenerzählungen immer wieder als Präventionsansatz genannt. Sie seien eine mögliche Gegenmaßnahme zu solchen Erzählungen extremistischer Propaganda. Dabei wird der Begriff oft so interpretiert, dass Gegenerzählungen ein eigenes Narrativ, eine "Gegengeschichte" entwickeln. Dieses solle dann extremistische Erzählungen entkräften. [16] Dieses Begriffsverständnis ist jedoch in zweierlei Hinsicht irreführend.

Erstens bezieht sich der Begriff "Gegenerzählung" in der Fachliteratur eigentlich auf Geschichten, die sich gegen ein sogenanntes "Master-Narrativ" wenden, ein gesellschaftlich akzeptiertes, dominantes Weltbild. Um es mit einem Beispiel aus einem anderen Bereich zu verdeutlichen: Wenn in einem Märchen zur Abwechslung mal die Prinzessin den Drachen besiegt, widerspricht das dem gängigen Narrativ, in dem die Prinzessin vom Prinzen gerettet wird. [17] In diesem Sinne handelt es sich bei den Erzählungen der Extremistinnen und Extremisten um die eigentlichen Gegenerzählungen, die im Gegensatz zum dominanten Narrativ der demokratisch-pluralistischen Mehrheitsgesellschaft stehen. [18] Eine Gegenerzählung in diesem Sinne ist beispielsweise, wenn in extremistischer Propaganda das demokratische Prinzip abgelehnt wird, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind.

Zweitens zeigen psychologische Studien zu Fehlinformationen, dass eine reine Widerlegung – ein "Dagegen" – nicht ausreicht, um fehlerhafte Annahmen dauerhaft zu entkräften und zu ersetzen. [19] Das heißt: Eine Klarstellung, dass es keine Verschwörung gegen die Muslime gibt oder dass der "große Austausch" ein Mythos ist, reicht nicht aus, um den Glauben an solche Erzählungen dauerhaft zu verändern.

Insgesamt zeigt die Forschung, dass Online-Videos nicht als einfaches "Gegengift" funktionieren. [20] So wenig wie ein Propagandavideo in einer bestimmten Form seine Zielgruppen automatisch "radikalisiert", kann ein Gegenvideo das Attraktionspotential extremistischer Propaganda automatisch verhindern. [21]

Alternative Narrative und "gute Geschichten" sind vielversprechender

Unsere eigenen Forschungsarbeiten zeigen, dass Videos, die sich – beispielsweise satirisch – einfach nur gegen Extremismus positionieren, von Jugendlichen und jungen Erwachsenen negativer bewertet werden als Videos, die sich für einen toleranten Umgang einsetzen. [22] Erzählungen, die für etwas werben, werden auch als "alternative Narrative" bezeichnet. [23] Bei ihnen liegt der Fokus darauf, nicht-extremistische Erzählungen und Interpretationen verfügbar zu machen und – zum Beispiel – demokratische Partizipationsmöglichkeiten zu bewerben. Alternativen Narrativen wird eine wichtige Rolle in der Extremismusprävention zugeschrieben. [24]

Studien zur erzählerischen Qualität (der sogenannten Narrativität) in Videos gegen Extremismus zeigen außerdem: Gute Geschichten zu erzählen lohnt sich für die Extremismusprävention. [25] Je höher die erzählerische Qualität von Videos gegen Extremismus ist – je dramatischer, emotionaler sie wirken – desto eher förderten sie die Identifikation mit demokratischen Akteuren und die Attraktivität demokratischer Gruppen. Insbesondere persönliche Geschichten, in denen zum Beispiel Aussteiger ihre Veränderungsprozesse darlegten, ihre eigenen Irrtümer anerkannten und aufzeigten, warum sie sich von extremistischen Gruppen abgewendet hatten, konnten in den Studien überzeugen. [26]

Demokratisch-pluralistische Narrative sind wichtig

Propaganda und extremistische Inhalte sind im Netz teilweise sehr präsent. Daher stoßen Personen, die sich für ein politisches Thema interessieren, häufig auch auf extremistische Angebote. Analysen auf der Videoplattform YouTube zeigen beispielsweise, dass Nutzerinnen und Nutzer sehr schnell von Videos, die sich gegen Extremismus positionieren, oder von Angeboten der politischen Bildung zu extremistischen Inhalten gelangen. Wenn man den Empfehlungen der Plattform YouTube zu ähnlichen Videos folgt, die nach oder neben einem angeschauten Video angezeigt werden, sind dafür im Schnitt nur zwei Klicks nötig. [27]

Um dieser Präsenz von extremistischen Narrativen zu begegnen, ist es notwendig, dass online auch Zugang zu alternativen Narrativen geboten wird – etwa zu den bereits erwähnten Geschichten von Aussteigerinnen und Aussteigern oder Erzählungen über gesellschaftlichen Zusammenhalt. [28] Auch Studien zur psychologischen Verarbeitung und Widerlegung von Fehlinformationen betonen, dass die frühzeitige Verfügbarkeit faktisch korrekter Information die wichtigste Maßnahme gegen die Überzeugungskraft verzerrter Ansichten darstellt – wer es schon besser weiß, lässt sich weniger gut täuschen. [29]

Alternative Narrative als Bausteine der demokratischen Erzählung

Alternative Narrative zu extremistischen Angeboten können ein großes Spektrum an Erzählungen umfassen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie mit erzählerischen Mitteln die Werte der demokratisch-pluralistischen Gesellschaft zu transportieren versuchen. Um diese demokratisch-pluralistischen Erzählungen zu verbreiten kommen verschiedene Akteure mit verschiedenen Motivationen in Frage (siehe nachfolgende Abbildung).
Ein Diagramm. Im Diagrammkopf steht "Demokratisch-pluralistische Erzählungen. Darunter folgen drei Spalten. In der linken Spalte steht "Akteure und Akteurinnen" und darunter dann untereinander "Behörden", "Bildungsinstitutionen", Religiöse Institutionen", "Zivilgesellschaft", "Privatpersonen". In der mittleren Spalte steht "Motivation und darunter dann untereinander "Universelle Prävention", "Selektive Prävention", "indizierte Prävention". In der rechten Spalte steht "Zielgruppen" und darunter dann untereinander "Gesellschaft", "Gruppen", "Individuen".Überblick über Akteurinnen/Akteure, Motivationen und Zielgruppen. (© Lena Frischlich/bpb)

Mögliche Akteure sind beispielsweise Behörden wie die Bundeszentrale für politische Bildung, Bildungsinstitutionen wie zum Beispiel Schulen, religiöse Institutionen oder Autoritäten sowie zivilgesellschaftliche Initiativen. Zu letzteren gehören zum Beispiel ufuq.de mit dem Projekt "Bildmachen" oder cultures interactive mit "Extreme Dialogue". Auch Einzelpersonen kommen in Frage, zum Beispiel Aussteigerinnen und Aussteiger, YouTuber und YouTuberinnen oder Angehörige von Extremistinnen und Extremisten (zum Beispiel FATE: Families against Terrorism and Extremism). [30]

Alternative Narrative können auf allen Ebenen der Prävention eingesetzt werden: zur universellen Prävention, die sich an alle Mitglieder der Gesellschaft richtet; zur selektiven Prävention, die sich an ausgewählte Gruppen richtet, bei denen eine erhöhte Radikalisierungsgefährdung vermutet wird; oder zur indizierten Prävention, die sich an Personen richtet, die ein hohes Risiko aufweisen, sich (weiter) zu radikalisieren. [31] Entsprechend können die Zielgruppen von der gesamten Gesellschaft über bestimmte Gruppen bis hin zu einzelnen Individuen reichen.

Allerdings nehmen verschiedene Zielgruppen alternative Narrative und die dahinterstehenden Akteure unterschiedlich wahr. So mag eine Behörde auf viele Menschen vertrauenswürdig wirken – wer der Politik oder dem Staat generell misstraut, wird sich davon aber eher nicht beeindrucken lassen. Der Bericht eines Aussteigers mag viele Jugendliche zum Nachdenken anregen – wer bereits tief im Extremismus verwurzelt ist, wird vermutlich aber nur den "Verräter" sehen.

Schließlich bewerten Zielgruppen Erzählungen auch im Hinblick auf ihre Konsistenz in Bezug zur eigenen Lebenswirklichkeit. [32] Das beste Video hilft nicht, wenn die individuellen, sozialen und gesellschaftlichen Voraussetzungen nicht berücksichtigt werden, unter denen extremistische Propaganda wirkt. [33] Wer beständig diskriminiert wird, wird ein Video, das die Inklusivität der Gesellschaft und die Aufstiegschancen für alle feiert, kaum als "Gegenbeweis" akzeptieren. Hier sind alltägliche Online- und Offline-Erfahrungen notwendig, die das dichotome Weltbild extremistischer Propaganda, ihr striktes "Wir-gegen-die", durchbrechen.

So zeigt etwa die umfassende Forschung zur sogenannten Kontakthypothese, dass positiver Kontakt zu Mitgliedern einer vorurteilsbehafteten Fremdgruppe ("die Anderen") substantiell zum Abbau von Stereotypen und Vorurteilen beitragen kann. [34] Positiver Kontakt muss dabei nicht von Angesicht zu Angesicht stattfinden, auch imaginierte Kontaktsituationen oder medialer Kontakt können zum Abbau von Vorurteilen beitragen. [35] Alternative Narrative könnten sich das zu Nutze machen, indem sie den stereotypen Ansichten in extremistischer Propaganda andere Bilder entgegenstellen.

Strategische Kommunikation will geplant und überprüft werden

Alternative Narrative zu veröffentlichen reicht alleine nicht aus. Expertinnen und Experten der Radikalisierungsprävention empfehlen, dass bereits bei der Planung die Zielgruppe, der Inhalt und die erwünschte Wirkung reflektiert werden sollten. [36] Soll zum Beispiel für Extremismus sensibilisiert werden? Oder soll der eigene Umgang mit Online-Inhalten reflektiert werden? Geht es darum, die Reichweite alternativer Narrative zu erhöhen? Je nach Zielsetzung sind unterschiedliche Methoden hilfreich. Wissenschaft, Praxis und (Sicherheits-)Behörden können dabei unterschiedliche Kriterien für den Erfolg einer bestimmten Maßnahme oder eines bestimmten alternativen Narrativs haben; [37] gerade die Zusammenarbeit unterschiedlicher Stakeholder gilt jedoch als vielversprechend für den Erfolg der Extremismusprävention. [38]

Zudem sollte die Wirkung der eigenen Arbeit laufend evaluiert werden. Erreicht die Kampagne die formulierten Ziele? Ergeben sich unerwünschte Nebenwirkungen? Wenn sich beispielsweise Kampagnen an einer Schule wiederholt ausschließlich gegen islamistische Radikalisierung positionieren, dabei jedoch Rechtsextremismus beständig ignorieren, besteht die Gefahr den Eindruck zu erwecken, diese eine Form des Extremismus sei "schlimmer". [39]

Verschiedene Handreichungen können bei der Planung, Durchführung und Evaluation helfen. Für den englischsprachigen Raum bietet etwa das Institute for Strategic Dialogue Leitfäden an. Auch das europäische Radicalisation Awareness Network (RAN) stellt verschiedene Publikationen mit Hilfestellungen zur Verfügung. Für den deutschsprachigen Raum bietet ein Sammelband des Deutschen Jugendinstitutes vielfältige Einblicke in die Bedeutung digitaler Medien für Radikalisierungsprozesse und präventive Angebote. [40]

Fazit: Demokratisch-pluralistische Erzählungen im Netz als Baustein der Extremismusprävention

Zusammenfassend kann man festhalten, dass Online-Medien als zentraler Bestandteil unserer modernen Lebenswelt auch eine wichtige Rolle im Kampf gegen Extremismus spielen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Mediennutzerinnen und -nutzer auf extremistische Online-Propaganda stoßen, ist hoch. Um möglichen schädlichen Folgen dieser Konfrontation zu begegnen, erhoffen sich viele Akteure der Prävention, dass Gegenerzählungen extremistischen Narrativen direkt "vor Ort" im Netz entgegentreten. Tatsächlich zeigen Studien, dass Erzählungen ein wertvolles Werkzeug der Extremismusprävention sein können. Es reicht aber nicht aus, "gegen" Extremismus zu sein. Es braucht gut geplante und beständig überprüfte alternative Erzählungen im Netz, die sich für eine demokratisch-pluralistische Gesellschaft stark machen und dem "Wir gegen die"-Denken extremistischer Gruppierungen etwas entgegensetzen. Die Veröffentlichung derartiger Erzählungen ist aber nur ein Baustein gelungener Extremismusprävention; die Vorteile der demokratisch-pluralistischen Gemeinschaft müssen auch im eigenen Alltag erlebbar sein.

Fußnoten

1.
Siehe etwa Teune, S. (2018): Warum wir nicht vom "Extremismus" reden sollten. In M. von Drachenfels, P. Offermann, & C. Wunderlich (Hs.), Radikalisierung und De-Radikalisierung in Deutschland - eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Frankfurt a.M.: Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung. Insbesondere die vermeintlich klare Definition von Extremismus als politisches oder religiöses "Randphänomen" wird in der wissenschaftlichen Diskussion über Radikalisierungsprozesse kritisiert. Oft wird eine dichotome Unterscheidung zwischen extremistisch und nicht extremistisch den tatsächlichen gesellschaftlichen Zusammenhängen und individuellen Radikalisierungsverläufen nicht gerecht. Siehe unter anderem Decker, O., Kiess, J., & Brähler, E. (2016): Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Leipzig: Psychosozialverlag.
2.
Kemmesies, U. (2006): Zukunftsaussagen wagen: Zwischen Verstehen und Erklären – methodologische und theoretische Notizen zur Prognoseforschung im Phänomenbereich Extremismus/Terrorismus. In: U. Kemmesies, (Hrsg.), Terrorismus und Extremismus – der Zukunft auf der Spur. München: Luchterhand. (S. 11).
3.
Frischlich, L., & Rieger, D. (2017). Hass im Netz - Hass im Herzen? Die Wirkung rechtsextremistischer und islamistisch-extremistischer Online Propagandavideos und mögliche Gegenangebote im Netz. http://de.in-mind.org, 2/2017
4.
Frischlich, L. (2018). Propaganda3: Einblicke in die Inszenierung und Wirkung von Online-Propaganda auf der Makro-Meso-Mikro Ebene. In B. Zywietz & K. Sachs-Hombach (Eds.), Fake news und Social Bots - Neue Mechanismen populistischer Propaganda. Wiesbaden, Germany: Springer Fachmedien VS. S. 133-170 Winter, C. (2018). Apocalypse, later: a longitudinal study of the Islamic State brand. Critical Studies in Media Communication, 35(1), 103–121.
5.
Reinemann, C., A. Ninierza, N. Fawzi, C. Riesmeyer, and K. Neumann. Jugend - Medien - Extremismus. Wiesbaden: Springer VS, 2019.
6.
Nordbruch, G. (2018) ‘Videos und soziale Medien: Prävention im Internet’, Infodienst Radikalisierungsprävention, https://www.bpb.de/politik/extremismus/radikalisierungspraevention/271421/
7.
Aly, A., Weimann-Saks, D. and Weimann, G. (2014) ‘Making "noise” online: An analysis of the say no to terror online campaign’, Perspectives on Terrorism, 8(5), 33–47.
8.
Bruner, J. (1991) The narrative construction of reality. Critical Inquiry, 18(1), 1–21., Fisher, W. R. (1985) ‘Homo Narrans: The narrative paradigm: In the beginning, Journal of Communication, 35(4), 74–89.
9.
Für einen vergleichenden Überblick über mehrere Studien siehe Braddock, K. & Dillard, J. P. (2016) Meta-analytic evidence for the persuasive effect of narratives on beliefs, attitudes, intentions, and behaviors. Communication Monographs, 83 (4), 446-467
10.
Moyer-Gusé, E. (2008) ‘Toward a theory of entertainment persuasion: Explaining the persuasive effects of entertainment-education messages’, Communication Theory, 18(3), S. 407–425. Slater, M. D. and Rouner, D. (2002) ‘Entertainment-education and elaboration likelihood: Understanding the processing of narrative persuasion’, Communication Theory, 12(2), S. 173–191.
11.
Appel, M. und Malečkar, B. (2012) ‘The influence of paratext on narrative persuasion: Fact, fiction, or fake?’, Human Communication Research, 38, 459–484.
Vezzali, L. et al. (2015) ‘The greatest magic of Harry Potter: Reducing prejudice’, Journal of Applied Social Psychology, 45(2), 105–121.
12.
Fielitz, M., Ebner, J., Guhl, J., & Quent, M. (2018). Hassliebe: Muslimfeindlichkeit, Islamismus und die Spirale gesellschaftlicher Polarisierung. Jena, Deutschland.
Rieger, D., Frischlich, L., & Bente, G. (2013). Propaganda 2.0: Psychological effects of right-wing and Islamic extremist internet videos. Köln, Deutschland: Wolters Kluwer Deutschland.
13.
Hahn, L., Tamborini, R., Novotny, E., Grall, C., & Klebig, B. (2018). Applying moral foundations theory to identify terrorist group motivations. Political Psychology, vorgezogene Online-Veröffentlichung.
14.
S. auch bereits Lasswell, H. D. (1927) The theory of political propaganda, The American Political Science Review, 21(3), S. 627–631.
15.
https://faktenfinder.tagesschau.de/neuseeland-attentat-manifest-101.html
16.
Für eine etwas breitete Definition, s. Aly, A., Weimann-Saks, D., & Weimann, G. (2014). Making ‘noise’ online: An analysis of the say no to terror online campaign. Perspectives on Terrorism, 8(5), 33–47.
17.
Munsch, R. and Martchenko, M. (1981) The paperbag princess. Annick Press.
18.
Für eine ausfühliche Diskussion, s. Qasem, S., & Klapp, M. (2018). Erzählen als hegemoniale Praxis: Ein diskurstheoretischer Blick auf Gegennarrative in der Islamismusprävention. CORE Report, Münster, Germany.
19.
Chan, M.-P. S. et al. (2017) ‘Debunking: A meta-analysis of the psychological efficacy of messages countering misinformation’, Psychological Science, 28(11), 1531–1546.
20.
Neumann, P. (2013) Radikalisierung, Deradikalisierung und Extremismus. Aus Politik und Zeitgeschichte, 63(29–31), S. 3–10.
21.
Morten, A., Frischlich, L., Rieger, D., & Bente, G. (2017) Wirksamkeit. In L. Frischlich, D. Rieger, A. Morten, & G. Bente (Hrsg.) in Kooperation mit der Forschungsstelle Terrorismus/Extremismus (FTE). Videos gegen Extremismus? Counter-Narrative auf dem Prüfstand (S. 161–224). Wiesbaden, Germany: Griebsch und Rochol Druck GmbH, Hamm.
22.
Frischlich, L., Rieger, D., Morten, A., & Bente, G. (2017) Wirkung. In L. Frischlich, D. Rieger, A. Morten, & G. Bente (Hrsg.) in Kooperation mit der Forschungsstelle Terrorismus/Extremismus (FTE). Videos gegen Extremismus? Counter-Narrative auf dem Prüfstand (S. 81–140). Wiesbaden: Germany: Griebsch und Rochol Druck GmbH, Hamm.
23.
RAN. (2015). Counter narratives and alternative narratives. Bruxelles, Belgium. RAN. (2015). Delivering alternative narratives. Bruexell.
24.
vgl. Aly et al. (2014), Fußnote 17.
25.
Frischlich, L., Rieger, D., Morten, A., & Bente, G. (2019). The power of a good story: Narrative persuasion in extremist propaganda and videos against violent extremism. International Journal of Violence and Conflict. Vorgezogene online-Veröffentlichung.
26.
Vgl. Frischlich et al. (2017), Fußnote 21
27.
Schmitt, J. B., Rieger, D., Rutkowski, O., & Ernst, J. (2018). Counter-messages as prevention or promotion of extremism?! The potential role of YouTube recommendation algorithms. Journal of Communication, 68(4), 780–808.
28.
Vgl. RAN (2015) Delivering alternative narratives. Brüssel, Belgien.
29.
Swire, B., & Ecker, U. (2019). Misinformation and its correction: Cognitive mechanisms and recommendations for mass communication. Preprint. Online abrufbar unter: https://www.emc-lab.org/uploads/1/1/3/6/113627673/chapter_swireecker_revised.pdf, zuletzt am 28.03.2019.
30.
Für weitere konkrete Beispiele, s. Nordbruch, G. (2018), Fußnote 7
31.
Für die Begrifflichkeiten s. Gordon, R. S. (1983). An operational classification of disease prevention. Public Health Reports, 98(2), pp. 107–109. doi: 10.2307/4627374.
32.
Vgl. Fisher, W. R. (1985), Fußnote 9
33.
Vgl. Frischlich, L. (2018), Fußnote 5
34.
Dovidio, J. F., Love, A., Schellhaas, F. M. H., & Hewstone, M. (2017). Reducing intergroup bias through intergroup contact: Twenty years of progress and future directions. Group Processes and Intergroup Relations, 20(5), 606–620.
Lemmer, G., & Wagner, U. (2015). Can we really reduce ethnic prejudice outside the lab? European Journal of Social Psychology, 45, 152–168.
35.
Miles, E., & Crisp, R. J. (2014). A meta-analytic test of the imagined contact hypothesis. Group Processes and Intergroup Relations, 17(1), 3–26.
36.
Für evaluierte Schulmaterialien zum Thema s. die Handreichung des CONTRA Projektes, zum Download unter https://www.project-contra.org/Contra/DE/Handreichung/handreichung_node.html;jsessionid=144AB891EF60944BEFC8DA50BC8CAD13.live2302.
37.
Rosand, E., & Winterbotham, E. (2019, March 20). Do counter-narratives actually reduce violent extremism? Online verfügbar, https://www.brookings.edu/blog/order-from-chaos/2019/03/20/do-counter-narratives-actually-reduce-violent-extremism/. Zuletzt am 28.03.2019
Dennis Walkenhorst. (2019). Das "Erwartungsdreieck Evaluation”: Eine Praxisperspektive. Bonn, Germany. Online verfübar unter http://bpb.de/politik/extremismus/radikalisierungspraevention/287931/das-erwartungsdreieck-evaluation-eine-praxisperspektive. Zuletzt am 28.03.2019.
Kiefer, M. (2018). Radikalisierungsprävention – alles da, wo es sein muss? In: In M. von Drachenfels, P. Offermann, & C. Wunderlich (Eds.), Radikalisierung und (De-Radikalisierung in Deutschland - eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Frankfurt a.M.: Germany: Leipniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung.
38.
Meleagrou-Hitchens, A., & Vidino, L. (2018). Herausforderungen und Grenzen von Online-Gegennarrativen. In M. von Dachenfels, P. Offermann, & C. Wunderlich (Eds.), Radikalisierung und (De-) Radikalisierung in Deutschland - Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung.
39.
S. hierzu auch den Beitrag Kiefer, M. (2015). Prävention gegen neosalafistische Radikalisierung in Schule und Jugendhilfe - Voraussetzungen und Handlungsfelder. Online abrufbar unter: http://www.bpb.de/politik/extremismus/radikalisierungspraevention/212435/praevention-in-schule-und-jugendhilfe, zuletzt am 28.03.2019
40.
Tuck, H., & Silverman, T. (2016). Counter-narrative handbook. London, UK: Institute for strategic dialogue. Hohnstein, S., & Herding, M. (2017). Digitale Medien und politisch- weltanschaulicher Extremismus im Jugendalter. Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis. Deutsches Jugendinstitut. https://ec.europa.eu/home-affairs/what-we-do/networks/radicalisation_awareness_network_en, zuletzt am 28.03.2019.

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen