2Ökologie von rechts

Zurück zur Bildergalerie
8 von 10
NPD-Demo am 1. Mai 1998 in Leipzig.

Öko-Landbau und Anti-Globalisierung als anschlussfähige Themen

Globalisierungs- und Kapitalismuskritik sind auch Thema bei den Rechtsextremen. Allerdings haben deren Positionen nichts mit der Kritik demokratischer Organisationen gemein. Wirtschaftspolitisch propagiert beispielsweise die NPD eine "raumorientierte Wirtschaftsordnung" und fordert unter anderem Schutzzölle für Importe aus anderen Ländern. Darüber hinaus hält die rechtsextreme Partei die Globalisierung für einen "Angriff auf das Territorialprinzip, Souveränitätsprinzip und Legalitätsprinzip der Nationalstaaten", der "die einzig vorstellbaren geopolitischen Räume der Volksherrschaft zugunsten anonymer supranationaler Machtstrukturen" zerstören würde. Zudem ist die Globalisierungskritik von rechtsextremer Seite antisemitisch durchsetzt. Immer geht es gegen das Großkapital, vor allem gegen die Finanzmärkte an der US-Ostküste – rechtsextreme Chiffren für die vermeintliche jüdische Weltverschwörung. (© Boris Bocheinski)




Drucken