2Rechts am Rand in Osteuropa

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Mitglieder der neuen rechtsextremen Gruppierung "Magyar Garda" (Ungarische Garde) während ihrer Vereidungs-Zeremonie in Budapest am Samstag, dem 25. August 2007. Die Mitglieder der Ungarischen Garde tragen Uniformen, auf der eine Abwandlung des rot-weiß-gestreiften Arpad-Symbols abgebildet ist, die mit nationalsozialistischer Parteisymbolik während des Zweiten Weltkriegs assoziert wird. Die Gründung der rechtsextremen Partei Jobbik schürt die Ängste der ungarischen und internationalen jüdischen Gemeinschaft. Schon vor der Etablierung der Ungarischen Garde haben ungarische Juden von einem Anstieg des Antisemitismus gewarnt.
Mitglieder der neuen rechtsextremen "Magyar Garda" (Ungarische Garde) während ihrer Vereidungs-Zeremonie in Budapest am Samstag, dem 25. August 2007. (© AP)