Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Initiativen gegen Rechtsextremismus

An einem Stop-Schild im brandenburgischen Halbe (Dahme-Spreewald) stehen am Samstag (11.03.2006) Neonazis mit einer Reichskriegsflagge, die an einer Kundgebung unweit des Soldatenfriedhofes teilnehmen. Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei haben sich am Samstagvormittag rund 200 Rechtsextreme und etwa 200 Gegendemonstranten in Halbe versammelt. Rund 1.000 Polizisten waren im Einsatz und hielten die beiden Gruppen auf 100 Meter Abstand. Auf dem größten deutschen Soldatenfriedhof in Halbe sind ungefähr 23.000 Tote der letzten Kriegstage 1945 bestattet. Zum Protest gegen den rechten Aufmarsch haben unter anderen die Linkspartei, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Bündnisgrünen und das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit aufgerufen.Stop! Rechtsextreme in Halbe am 11.03.2006. (© picture-alliance/dpa)

Ob Jugendbegegnungsstätte, Beratungsstelle oder Online-Angebot: Viele Initiativen haben dem Rechtsextremismus den Kampf angesagt. Wer sich wie engagiert und wo Sie Hilfe für Ihre konkreten Fragen und Probleme erhalten können, erfahren Sie hier. Wie Sie Ihre Initiative eintragen lassen können, erfahren Sie hier.

Die Datenbank enthält momentan 215 Initiativen gegen Rechtsextremismus (Stand: Mai 2016).

Hier geht's zum »Initiativenblog«



Fundraising

Akquisos-Newsletter Projektarbeit gegen Rechtsextremismus

Die Bedeutung und Notwendigkeit von Projekten und Initiativen gegen Rechtsextremismus ist unbestritten und wird durch zahlreiche öffentliche und private Fördergeber finanziell unterstützt. Aber auch in diesem Feld stehen die Akteure vor der Herausforderung, mit einem erfolgreichen Antragsmanagement oder Instrumenten des Fundraisings Mittel für ihre Vorhaben zu akquirieren. Wir haben eine Liste möglicher Förderungen zusammenzustellen. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.