Treffen rechtspopulistischer Parteien in Koblenz am 22.01.2017

Rechtspopulistische Parteien und Strömungen

Europaskepsis und Muslimfeindlichkeit verbinden eine bunte Mischung von Rechtsaußenparteien in Europa. Zum Spektrum gehören rechtsextreme Parteien genauso wie Gruppierungen, die mit populistischen Äußerungen auf sich aufmerksam machen wollen. Dieses Kapitel bietet einen stetig wachsenden Überblick.

Bundesparteiobmann der FPÖ Heinz-Christian Strache bei einer Rede am 14. Januar 2017 in Salzburg. Im Hintergrund der Slogan "Österreichs stärkste Kraft".

Anton Pelinka

FPÖ: Von der Alt-Nazi-Partei zum Prototyp des europäischen Rechtspopulismus

Die Freiheitliche Partei Österreichs hat eine lange Geschichte hinter sich. Gegründet als Partei ehemaliger Nationalsozialisten wechselte sie mehrfach den Kurs. Heute gilt sie als Prototyp des Rechtspopulismus in Europa.

Mehr lesen

Angehörige der Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit" des EU-Parlaments (von links nach rechts): Matteo Salvini (Lega Nord, Italien), Marcel de Graaff (Partei für die Freiheit, Niederlande), Janice Atkinson (United Kingdom Independence Party, Großbritannien), Harald Vilimsky (FPÖ, Österreich), Marine Le Pen (Front National, Frankreich), Geert Wilders (Partei für die Freiheit, Niederlande) u.a.

Britta Schellenberg

Rechtspopulismus im europäischen Vergleich – Kernelemente und Unterschiede

Der Rechtspopulismus in Europa ist auf Erfolgskurs. Doch obwohl die Erfolge der verschiedenen rechtspopulistischen Parteien Gemeinsamkeiten aufweisen, unterscheiden sie sich von Land zu Land und sogar von Region zu Region. Britta Schellenberg bietet einen Überblick über den Rechtspopulismus in Europa.

Mehr lesen

AfD-T-Shirts werden am 29.11.2015 beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in der Niedersachsenhalle in Hannover (Niedersachsen) zum Verkauf angeboten.

Wer wählt warum die AfD?

Für alle drei Landtagswahlen des Jahres 2017 stimmt die frühere Erkenntnis nicht mehr, dass Rechtsaußenparteien vor allem von jüngeren Wählern gewählt werden. Armin Pfahl-Traughber analysiert, wer der AfD im Saarland, in Schleswig-Holstein und in NRW seine Stimme gab.

Mehr lesen

Der designierte US-Präsident Donald Trump spricht im Dezember 2016 vor Anhängern im Crown Coliseum in North Carolina.

Heike Buchter

Der Aufstieg der Rechtspopulisten in den USA

Der Wahl Donald Trumps zum 5. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gingen Jahrzehnte der Krise vor allem der weißen Mittelschicht voran. Die rechtspopulistisch ausgelegte Tea-Party-Bewegung machte sich diese Krise zunutze – und wurde schließlich von Donald Trump gekapert.

Mehr lesen

Geert Wilders blickt in die Kamera. Er hat hellgraue, nach hinten gekämmte Haare, trägt dunkelblauen Anzug und Krawatte und ein weißes Hemd.  Mit dem rechten Zeigefinger zeigt er nach vorne in Richtung Kamera, mit seiner linken Hand hält er ein Smartphone hoch, auf dessen Bildschirm ein Foto mit Fotografen zu sehen ist.

Kerstin Schweighöfer

Rechtspopulismus in den Niederlanden

Die Niederlande sind seit mehr als anderthalb Jahrzehnten mit rechtspopulistischen Parteien konfrontiert – erst mit Pim Fortuyns LPF, dann mit Geert Wilders "Partei für die Freiheit". Kerstin Schweighöfer berichtet, wie die Rechtspopulisten Konsens und Toleranz unterwandern und aushöhlen.

Mehr lesen

Der Sprecher der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Björn Höcke, freut sich am 22.10.2016 beim Landesparteitages Thüringen in Arnstadt (Thüringen) nach seiner Wiederwahl als Sprecher und breitet die Arme aus.

Alexander Häusler / Oskar Niedermayer

Debatte: Ist die Alternative für Deutschland eine rechtspopulistische Partei?

Wenn Rechtspopulismus als Form einer politischen Ansprache verstanden wird, der sich sowohl nationalkonservative wie rechtsradikale Parteien bedienen, dann, so der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler, sei die AfD rechtspopulistisch. Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer dagegen meint, dass "rechtspopulistisch" in Bezug auf die AfD die inhaltliche Bandbreite der Partei nicht widerspiegle und Brücken zum Rechtsextremismus verharmlose.

Mehr lesen

Der Afd-Vorsitzende Bernd Lucke (l) und seine Co-Vorsitzende Frauke Petry am 04.07.2015 beim Parteitag der AfD in Essen (Nordrhein-Westfalen).

Alexander Häusler

Die "Alternative für Deutschland": Rechte Radikalisierungstendenzen im politischen Werdegang einer neuen Partei

Die "Alternative für Deutschland" wurde 2013 als Euro-kritische Partei gegründet. In den wenigen Jahren ihrer Parteigeschichte hat sie einen fulminanten Wandel durchlaufen hin zu einer Sammelbewegung für völkische und islamfeindliche Ideen, sagt Sozialwissenschaftler Alexander Häusler.

Mehr lesen

Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), spricht bei einer Gedenkzeremonie in Warschau im Dezember 2015.

Ulrich Krökel

Rechtspopulismus in Polen: Kaczyńskis Kampf gegen angebliche postkommunistische Eliten

Seit die nationalkonservative PiS im seit Oktober 2015 in beiden Kammern des polnischen Parlaments die absolute Mehrheit gewonnen hat, versucht die Regierung, die polnische Gesellschaft tiefgreifend umzubauen. Ulrich Krökel erklärt, wie rechtspopulistisch die PiS inzwischen ist und beleuchtet dabei auch die Rolle des Parteipatriarchen Jarosław Kaczyński.

Mehr lesen

Marine Le Pen, Vorsitzende der französischen Partei Front National, bei einer Parteiveranstaltung im August 2016 in Südfrankreich. Ihr Slogan für die Präsidentschaftswahlen lautet "Au nom du peuple", "Im Namen des Volkes".

Ronja Kempin

Der Front National – eine feste politische Größe in Frankreich

Über Jahrzehnte blieb die französische Rechtsaußen-Partei Front-National eine Randerscheinung. Seit einigen Jahren aber befindet sich der Front National auf Erfolgskurs. "Populistisch und stolz darauf" versuchte die Partei, ihre rechtsextreme Gesinnung zu verharmlosen. Marine Le Pen, Tochter der Parteigründers und aktuelle Vorsitzende, galt als aussichtsreiche Kandidatin der Präsidentschaftswahlen im April 2017.

Mehr lesen