2Bildstrecke: Rechtspopulistische Proteste in Deutschland

Zurück zur Bildergalerie
7 von 11
Demonstrierende, zwei Plakate: Auf dem einen steht "Merkel" und ist durchgestrichen; auf dem anderen "Putin, hilf uns". Ein Teil einer Deutschlandflagge ist zu sehen.
"Putin, hilf uns", bitten diese Demonstrierenden bei einer AfD-Demo am 16. März 2016. Der russische Präsident Wladimir Putin genießt Umfragen zufolge bei AfD-Anhängern – und übrigens auch bei Anhängern der Linken – größeres Vertrauen als Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bei einer Forsaumfrage im Auftrag der Zeit von 2016 sagten 30 Prozent der AfD-Anhänger, dass sie Putin stärker vertrauten als Merkel. Der bundesweite Schnitt lag nur bei zwölf Prozent. Dass die Rechtspopulisten so auf den russischen Präsidenten zählen, wird zum einen auf den antiamerikanischen, NATO- und europafeindlichen Kurs Putins zurückgeführt. Zum anderen aber vereint Putin Merkmale, die vielen Rechtspopulisten attraktiv erscheinen: Er ist gegen eine Vielfalt der Lebensstile, homophob, unterdrückt Minderheiten, schaltet Oppositionelle aus, vertritt ein völkisches Gesellschaftsbild und inszeniert sich als "männlich" und stark. (© AP)