Menschen drängen sich zur Weihnachtszeit in der Fußgängerzone von Essen.

Supranationalisierung - Die Zukunft der Staatlichkeit

European Commission President Jose Manuel Barroso, Russian Prime Minister Dmitry Medvedev, Japanese Prime Minister Yoshihiko Noda, Canadian Prime Minister Stephen Harper, French President Francois Hollande, U.S. President Barack Obama, German Chancellor Angela Merkel, British Prime Minister David Cameron, Italian Prime Minister Mario Monti, and European Council President Herman Van Rompuy pose for a group photo during the 2012 G8 Summit at Camp David May 19, 2012 in Camp David, Maryland. Leaders of eight of the worlds largest economies meet over the weekend in an effort to keep the lingering European debt crisis from spinning out of control. .Credit: Luke Sharrett / The New York Times / Pool via CNP
pixel (© picture-alliance/dpa)
Globalisierung und wachsenden Interdependenzen machen deutlich, dass der Nationalstaat für viele Probleme nicht mehr die optimale Problemlösungskompetenz besitzt. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob internationalen Organisationen und Institutionen nicht einen supranationalen Charakter erlangt haben und somit die Souveränität der Nationalstaaten in Frage stellt.

Supranationalisierung

Einleitung

Internationale Organisationen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Laut einer Umfrage ist mehr als die Hälfte der Deutschen der Meinung, dass Globalisierungsfolgen am Besten auf der internationalen Ebene bewältigt werden können. Internationale Organisationen werden in der Weltpolitik für deutlich einflussreicher gehalten als Nationalstaaten. Weiter...

Supranationalisierung

Die internationale Nachkriegsordnung

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden internationale Institutionen geschaffen, die auf den Schutz des Status quo und der nationalstaatlichen Souveränität zielten. Gleichzeitig stießen sie jedoch eine zunehmende gesellschaftliche Denationalisierung an, die im Ergebnis zur Unterminierung der Nachkriegsordnung führte. Weiter...

Materialien zum Kapitel "Supranationalisierung"

Supranationalisierung

Neue Regelungsformen internationaler Problemlagen

In der Nachkriegszeit hat sich der Begriff Governance in die Analyse internationaler Angelegenheiten etabliert. Damit ist die Gesamtheit der kollektiven Regelungen, die auf eine bestimmte Problemlage oder einen bestimmten gesellschaftlichen Sachverhalt zielen, gemeint. Mit dem Wandel spricht man auch oft Supranationalisierung und Transnationalisierung der Governance denationalisierter Problemlagen. Weiter...

Supranationalisierung

Transformation der Staatlichkeit

Wie wirkt sich die Herausbildung von transnationalen und internationalen Institutionen auf die Rolle des Staates aus? Geht die Ära der Souveränität und mit ihr die des westfälischen Staatensystems zu Ende? Oder bleibt die Bedeutung des Nationalstaats bestehen? Weiter...

Supranationalisierung

Struktur- und Legitimationsprobleme des globalen Mehrebenensystem

Greifen rein nationalstaatliche Regelungen angesichts denationalisierter Problemlagen häufig zu kurz, verspricht eine so verstandene Mehrebenen-Governance eine Reihe von Vorteilen. Neben einigen Besonderheiten, weist die globalen Mehrebenen-Governance zugleich auch Struktur- und Legitimationsprobleme auf. Weiter...

Supranationalisierung

Die Politisierung internationaler Institutionen als Perspektive

In Deutschland ist die Politisierung internationaler Angelegenheiten besonders ausgeprägt. Auch internationale Entscheidungen können potentiell ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt werden. Entscheidungen müssen daher so getroffen werden, dass sie potentiell rechtfertigbar sind und sich gegen die Möglichkeit des Einspruchs wappnen. Weiter...

Supranationalisierung

Weiterführende Literatur

Hier finden Sie Literaturhinweise zum Kapitel "Supranationalisierung - Die Zukunft der Staatlichkeit". Weiter...