Menschen drängen sich zur Weihnachtszeit in der Fußgängerzone von Essen.

Zukunftsszenarien für Deutschland

A wildfire burns near wind turbines on Thursday, Aug. 8, 2013, near Cabazon, Calif. About 1,500 people have fled and three are injured as a wildfire in the Southern California mountains quickly spreads. Several small communities have evacuated. (AP Photo/Jae C. Hong)
pixel (© picture-alliance/AP)
Im Laufe der Modernisierung richteten die Menschen ihre Handlungen und Entscheidungen immer mehr in die Zukunft aus. Begreiflicherweise wollten die Menschen dann auch die künftigen Handlungsbedingungen kennenlernen, um die Ergebnisse ihres Handelns einschätzen zu können. Dies gilt für individuelle Alltagshandlungen (wie etwa einen Hauskauf) genauso wie für kollektive ökonomische und politische Entscheidungen (zum Beispiel die Reform einer sozialpolitischen Regelung oder die Investition in neue Energiequellen). Deshalb entwickelten die Menschen immer ausgeprägtere Bestrebungen, die Zukunft kennenzulernen.

Freilich ist das Streben nach Zukunftswissen dann nicht sehr ausgeprägt, wenn Zuversicht herrscht, die Zukunft nach eigenem Wollen gestalten zu können. Wer von vornherein an die Realisierbarkeit seiner Wünsche glaubt, meint die Zukunft zu kennen und auf viele Auskünfte darüber verzichten zu können. Verglichen mit dem Gestaltungs- und Planungsoptimismus, der zum Beispiel in Deutschland in den 1970er-Jahren herrschte, ganz zu schweigen von der Realisierungszuversicht früherer kommunistischer oder faschistischer Gesellschaftsutopien, hält sich heute aber die Erwartung in Grenzen, die Zukunft nach eigenen Vorstellungen gestalten zu können. Wir leben nicht in einer Zeit gesellschaftlicher Utopien und Zukunftskonzepte, sondern eher in einer Phase allgemeiner Unsicherheit über die Herausforderungen der Zukunft und oft widersprüchlicher Meinungen, auf welche Weise ihnen begegnet werden kann. Diese Ungewissheit stärkt das Verlangen nach viel Wissen über die Zukunft: Wenn das Kommende nur bedingt oder teilweise gestaltbar erscheint, weil viele Entwicklungen und Aktionen anderer dem entgegenstehen können, dann möchten die Handelnden über die zukünftigen Bedingungen ihres Handelns so weit wie möglich Bescheid wissen, um sich rechtzeitig darauf einstellen zu können.

Zukunftsszenarien für Deutschland

Wie lässt sich in die Zukunft schauen?

Wie kommt man dem starken Bedürfnis nach, Kenntnisse über die Zukunft zu erlangen? Grundsätzlich gibt es drei Arten um vorhersagen zu treffen: Prognosen, Vorausrechnungen und Szenarien. Da Prognosen und Vorausrechnungen sehr ungewiss sind, bietet es sich an Szenarien zu entwerfen. Weiter...

Zukunftsszenarien für Deutschland

Was sind und wozu dienen Szenarien?

Szenariokonstruktionen erheben den Anspruch Möglichkeiten der Zukunftsentwicklung zu beschreiben, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintreten können. Künftige Entwicklungen, aus denen sich entsprechend unterschiedliche Verhältnisse ergeben können, werden meist in verschiedenartigen Szenarien einander gegenüber gestellt. Weiter...

Zukunftsszenarien für Deutschland

Die Wachstumsgesellschaft und die nachhaltige Gesellschaft: Zwei Szenarien

Im Folgenden werden zwei Szenarien vorgestellt und ansatzweise interpretiert. Beide stellen insofern Positivszenarien dar, als diese Entwicklungen von großen Teilen der Bevölkerung gewünscht werden. Es handelt sich dabei allerdings um zwei sehr unterschiedliche Zukunftsentwicklungen, die jeweils nur von Teilen der Bevölkerung angestrebt werden und an denen sich die Geister scheiden. Weiter...

Zukunftsszenarien für Deutschland

Zur Einordnung der beiden Szenarien

Beide Szenarien entsprachen in den vergangenen Jahren den Zielvorstellungen großer Bevölkerungsteile Deutschlands. Die Szenarien zeigen, dass viele Maßnahmen und Entwicklungen nicht nur mit anderen vereinbar, sondern sogar aufeinander angewiesen sind, weil sie alleine nicht erfolgreich sein können. Deutlich wird auch, welche unbeabsichtigten oder verdrängten Konsequenzen bestimmte Zielrichtungen haben. Weiter...

Zukunftsszenarien für Deutschland

Problematische Entwicklungen

Einigkeit in der Bevölkerung herrscht darüber, welche Entwicklungen vermieden werden sollten. Negativszenarien zeigen, welche Entwicklungen erwachsen und im Jahre 2020 oder 2030 durchaus Realität sein könnten. Weiter...

Zukunftsszenarien für Deutschland

Ängste und Hoffnungen

Szenarien zeigen mögliche Entwicklungen auf. Daran lassen sich manche Hoffnungen und Ängste der Menschen knüpfen. Die Jahre nach der Jahrtausendwende waren durch beide Möglichkeiten sowohl Sorge als auch Erwartungen der Bürger geprägt. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.