2Die Wehrpflicht. Eine historische Betrachtung

Zurück zum Artikel
3 von 3
Freizeitschuhe, Sportschuhe und Kampfstiefel stehen am Donnnerstag (30.06.2011) in der Kleidungsausgabe der Bundeswehr in Amberg (Oberpfalz) auf einem Tisch. Die Schuhe gehören, neben der Unterwäsche, zu den Elementen, die jeder Wehrdienstleistende nach seinem Dienst behalten darf. Für mehr als 12 000 junge Männer in der Bundesrepublik endet am 1. Juli 2011 der Grundwehrdienst. Nach 55 Jahren ist die Wehrpflicht in Deutschland ab Freitag Geschichte. Wehr- und Zivildienst werden durch neue Freiwilligendienste ersetzt, die Männern und Frauen offen stehen. Foto: Daniel Karmann dpa/lby
Freizeitschuhe, Sportschuhe und Kampfstiefel: Die Schuhe gehören, neben der Unterwäsche, zur persönlichen Ausrüstung, die jeder Wehrdienstleistende nach seinem Dienst behalten darf. Hier die Kleiderausgabe in Amberg (Oberpfalz) am 30. Juni 2011. (© picture-alliance/dpa)