Die Logos deutscher Parteien: CDU, SPD, DIE LINKE, GRÜNE, CSU, AfD, BIW, Die PARTEI, Die Tierschutzpartei, FAMILIE, FDP, FREIE WÄHLER, NPD, ÖDP, PIRATEN und SSW.

Alternative für Deutschland

AfD

Mit der 2013 gegründeten Alternative für Deutschland (AfD) hat sich zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik eine Partei am rechten Rand des Parteiensystems flächendeckend etablieren können. Den unmittelbaren Entstehungsanlass lieferte die 2010 einsetzende Krise der europäischen Währungsunion. Gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Krise durch die EU-Institutionen und -Mitgliedsstaaten bildeten sich 2012 Vorläuferorganisationen der AfD.

Das Logo der AfD auf einer Parteibroschüre.

Kurz und bündig: Die AfD

Die AfD wurde 2013 als Reaktion auf die Maßnahmen zur Bekämpfung der europäischen Währungskrise gegründet. Mit restriktiven Positionen in der Zuwanderungspolitik, einer konservativen Gesellschaftspolitik und einer Anti-Establishment-Orientierung reiht sie sich inzwischen in die rechtspopulistische Parteienfamilie ein. Seit 2014 ist sie bei allen Wahlen erfolgreich und sitzt seit 2017 im Bundestag.

Mehr lesen

AfD-Umhängetasche am Gründungsparteitag 2013.

Etappen der Parteigeschichte

Die AfD wurde 2013 im Protest gegen die Eurorettungspolitik gegründet. Trotz mehrerer personeller Umbrüche gelang ihr seit 2014 bei allen Wahlen der Einzug in die Parlamente. Als entscheidend für die jüngsten Erfolge gilt die im Herbst 2015 einsetzende Flüchtlingskrise.

Mehr lesen

Anhänger der AfD während einer Demonstration in Rostock im April 2018.

Wahlergebnisse und Wählerschaft

In Ostdeutschland erreicht die AfD im Schnitt doppelt do hohe Stimmanteile wie im Westen. In Sachsen war sie bei der Bundestagswahl 2017 stärkste Partei. Zwei Drittel der AfD-Wähler sind männlich, ihre Wähler weisen eine größere Nähe zu rechtsextremen Überzeugungen auf als Wähler anderer Parteien.

Mehr lesen

Das Programm der AfD zur Bundestagswahl 2017.

Programmatik

Wurde die AfD in ihrer Gründungsphase noch dem liberal-konservativen Spektrum zugeordnet, so reiht sie sich heute nahtlos in die rechtspopulistische Parteienfamilie ein. Eine restriktive Migrations- und Zuwanderungspolitik prägt das Bild der Partei und strahlt auf fast alle Politikfelder aus.

Mehr lesen

Alexander Gauland und Jörg Meuthen.

Organisation

Innerhalb der AfD existieren wirtschaftsliberale, konservative und nationalistische Strömungen, die sich in unterschiedlichen Vereinigungen organisiert haben. Die Doppelspitze in Partei und Fraktion dient vorrangig dazu, den Richtungsproporz abzubilden.

Mehr lesen

Dossier Rechtspopulismus

Die AfD: Werdegang und Wesensmerkmale einer Rechtsaußenpartei

Seit Gründung der "Alternative für Deutschland" (AfD) im Jahr 2013 wird über ihre politische Verortung gestritten. Die zunächst mehrheitlich national- und wirtschaftsliberal ausgerichtete Rechtsaußenpartei hat in den vergangenen Jahren mehrere Metamorphosen vollzogen. Mittlerweile lassen sich nach Alexander Häusler in der Partei deutliche Merkmale eines "völkisch-autoritären Populismus" erkennen.

Mehr lesen