Erde

Landtagswahl im Saarland

Am Sonntag (25. März) hat das Saarland gewählt: Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis ist die CDU mit 35,2 Prozent stärkste Kraft im 15. Landtag, gefolgt von der SPD mit 30,6 Prozent. Die Linke erzielte 16,1, die Grünen 5,0 und die FDP wird mit nur 1,2 Prozent nicht mehr im Landtag vertreten sein. Die Piraten erreichten 7,2 Prozent der Stimmen. Insgesamt stellten sich elf Parteien zur Wahl.

Der Landtag des Saarlandes in SaarbrückenDer Landtag des Saarlandes in Saarbrücken Lizenz: cc by-sa/3.0/ (Wolfgang Pehlemann)

Die Wahl zum saarländischen Landtag am Sonntag bildete den Auftakt der insgesamt drei Landtagswahlen in diesem Jahr. Hintergrund der vorgezogenen Wahl war das Ende der seit 2009 regierenden Koalition aus CDU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen und die darauf folgenden, gescheiterten Verhandlungen über eine große Koalition mit der SPD.

Die CDU unter Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer erreichte 35,2 Prozent der Stimmen. Die SPD blieb leicht hinter den Umfragewerten der letzten Wochen zurück, konnte sich im Vergleich zu 2009 jedoch um sechs Punkte auf 30,6 Prozent verbessern. Die Linke büßte Stimmen ein, 16,1 Prozent der Wähler entschieden sich für die Partei des Spitzenkandidaten Oskar Lafontaine.

Während die Grünen mit 5,0 Prozent knapp den Einzug in den saarländischen Landtag schafften, scheiterte die FDP mit 1,2 Prozent der Stimmen deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde und wird damit in einem weiteren Landesparlament nicht mehr vertreten sein. Die Piratenpartei konnte 7,4 Prozent der Stimmen auf sich vereinen und ist viertstärkste Kraft in Saarbrücken.

Nach dem Scheitern der "Jamaika-Koalition" aus CDU, FDP und Grünen stehen die Zeichen nun auf Großer Koalition. Schon vor der Wahl hatten Kramp-Karrenbauer und SPD-Spitzenkandidat Heiko Maas angekündigt, eine Regierung bilden zu wollen.

Reines Verhältniswahlrecht



Im Saarland gilt ein reines Verhältniswahlrecht. Jeder Wähler hat eine Stimme. Mit dieser wird eine Partei oder Wählergruppe gewählt, deren Kandidaten von den Parteien auf Listenwahlvorschlägen aufgestellt werden. Von den insgesamt 51 Landtagssitzen werden 41 Sitze über Wahlkreislisten vergeben. Die übrigen 10 Sitze werden aus den Landeslisten besetzt.

Die CDU hat bis zum Bruch der Koalition Anfang dieses Jahres seit 1999 zunächst allein und ab 2009 in einer sogenannten "Jamaika-Koalition" mit der FDP und den Grünen regiert. Die Koalition war das erste schwarz-grün-gelbe Bündnis auf Länderebene. Die Opposition in Saarbrücken stellen die SPD und Die Linke.

Die Spitzenkandidaten



CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im August 2011 während der laufenden Legislaturperiode den langjährigen Ministerpräsidenten Peter Müller abgelöst, der ans Bundesverfassungsgericht wechselte.

Heiko Maas führte die SPD erneut als Spitzenkandidat in die Landtagswahl. Er ist seit 1999 Vorsitzender der SPD-Fraktion und somit Oppositionsführer im saarländischen Landtag. Bereits 2004 und 2009 hatte er vergeblich den damaligen CDU-Ministerpräsidenten Peter Müller herausgefordert.

Die Linke zog mit Oskar Lafontaine als Spitzenkandidaten in die Wahl. Von 1985 bis 1998 war Lafontaine – damals für die SPD – Ministerpräsident des Landes. Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen war Simone Peter. In der Jamaika-Koalition war sie Ministerin für Umwelt, Energie und Verkehr. Spitzenkandidat der nun nicht mehr im Landtag vertretenen FDP war der Vorsitzende des Landesverbands Oliver Luksic. Mit Jasmin Maurer als Spitzenkandidatin hat die Piratenpartei die Serie ihrer Wahlerfolge bei Landtagswahlen fortgesetzt und hat erstmals den Einzug in das Parlament von Saarbrücken geschafft.

Wahlkampfthemen



Den Schwerpunkt ihres Wahlkampfes setzten die Parteien vor allem bei den Themen Schulden, Bildungspolitik, Mindestlohn und Energiepolitik. Der Kampf gegen die Neuverschuldung rückte angesichts des saarländischen Schuldenbergs in Höhe von rund 13 Milliarden Euro in den Mittelpunkt des Wahlkampfes.

Mehr zum Thema

Der Plenarsaal des nordrhein- westfälischen Landtages am Mittwoch, 22. März 2000 in Düsseldorf. 221 Abgeordnete versehen im zwölften gewählten Landtag ihre Aufgaben für den Bürger. Am kommenden 14. Mai werden 17,95 Millionen Menschen in Nordrhein Westfalen die Abgeordneten des neuen Landtags wählen. Nordrhein Westfalen teilt sich in 31 Landkreise mit 396 Gemeinden und 23 kreisfreien Städten ein.

Horst Pötzsch

Landesparlamente

Die Landesparlamente kontrollieren die Regierungen und Verwaltungen in den Ländern. Bei der Gesetzgebung hat ihre Rolle jedoch abgenommen: Hier stehen sie im Schatten des Bundestags. Weiter...

APuZ-Symbolbild

Werner Reutter

Landesparlamente im kooperativen Föderalismus

Die These von der schwindenden Kompetenz und dem Einflussverlust der Länderparlamente scheint nicht überzeugend zu sein. Diese unterliegen eher einem Funktionswandel. Weiter...

Bundesländer mit Hauptstädten, Einwohnern und Stimmen im Bundesrat

Themengrafik – 24x Deutschland

Föderalismus und Bundesländer

In Deutschland gibt es 16 Bundesländer: Im kleinsten leben nur etwa 650.000 Menschen, im größten mehr als 17 Millionen. Die Einwohnerzahl bestimmt auch die Anzahl der Stimmen im Bundesrat. Weiter...

 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen. Weiter... 

Landtagswahl Saarland 2012

Landtagswahl Saarland 2012

Zur Wahl des saarländischen Landtags am 25. März 2012 traten insgesamt 11 Parteien und Wählervereinigungen an. Hier finden Sie zu jeder der Parteien ein Kurz-Profil. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Wahlen für Einsteiger

Wahlen für Einsteiger

Im Alltag können wir vieles wählen: das Fernsehprogramm, den Frisör, den Urlaubsort oder die Freu...

Coverbild Wahlen in Deutschland

Wahlen in Deutschland

Welchen Einfluss hat das Wahlsystem? Wie funktioniert Wahlforschung? Was kennzeichnet moderne Wahlka...

Coverbild Wahlzeit! Warum wählen?

Wahlzeit! Warum wählen?

Wahlmuffel? Oder begeisterte Wählerin? Bei diesem Kartenspiel mit 56 illustrierten Thesenkarten und...

WeiterZurück

Zum Shop

Das Reichstagsgebäude in Berlin.Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Die Logos deutscher Parteien: CDU, SPD, DIE LINKE, GRÜNE, CSU, AfD, BIW, Die PARTEI, Die Tierschutzpartei, FAMILIE, FDP, FREIE WÄHLER, NPD, ÖDP, PIRATEN und SSW.Dossier

Parteien in Deutschland

Ohne Parteien ist das politische System der Bundesrepublik nicht vorstellbar. Fünf Parteien sind im Bundestag vertreten: CDU, SPD, DIE LINKE, GRÜNE und CSU. Daneben gibt es aber noch zahlreiche kleinere Parteien, die im Europäischen Parlament oder den 16 Landesparlamenten für die Belange ihrer Wähler eintreten. Das Dossier beschreibt die deutschen Parteien und hilft, die Entwicklung des Parteiensystems und seine Rahmenbedingungen einzuordnen. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.