Erde

Welt-Aids-Tag 2012

29.11.2012
Die HIV-Neuinfektionsrate hat sich weltweit verringert. Das ist die gute Nachricht des neuen UNAIDS-Berichts. Gleichzeitig fehlt es jedoch an medizinischer Betreuung für 8 Millionen Betroffene. In Deutschland leben derzeit 78.000 Menschen mit dem Virus. Verglichen mit 2011 gibt es sogar einen Anstieg der Neuinfektionen.

Nepalese People light candles in the shape of the red ribbon, the universal symbol of awareness and support for those living with HIV, in Katmandu, Nepal, Wednesday, Nov. 30, 2011. World AIDS Day will be marked across the world on Dec. 1. (AP Photo/Niranajan Shrestha)Menschen in Katmandu machen auf den Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember aufmerksam. Die "rote Schleife" ist das globale Symbol für die Unterstützung von Menschen, die mit HIV leben. (© AP)

Rechtzeitig zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember hat UNAIDS, das gemeinsame Programm der UN zu HIV/Aids, seinen neuen Bericht vorgestellt. Auch 30 Jahre nach der Entdeckung des "Menschlichen Immunschwäche-Virus" (HIV) ist die Krankheit lebensbedrohliche Realität: 34 Millionen Menschen waren im Jahr 2011 mit dem HI-Virus infiziert. Nur etwa die Hälfte von ihnen ist sich ihrer Infektion bewusst, schätzen die UN. Weltweit haben sich im vergangenen Jahr 2,5 Millionen Menschen neu infiziert. 1,7 Millionen Menschen starben an Folgeerkrankungen.

Man bewege sich langsam von der Verzweiflung zur Hoffnung, sagte UNAIDS-Direktor Michael Sidibé bei der Vorstellung des Reports in Genf. Gerade in afrikanischen Ländern mit sehr hohen Erkrankungszahlen sei die Neuinfektionsrate seit 2001 stark gesunken: in Südafrika um bis zu 40 Prozent, in Botswana und Malawi gar bis zu 70 Prozent.

Weniger Infektionen bei Kindern



Auch hinsichtlich der Infektionen im Mutterleib gebe es Grund zur Hoffnung, so Sidibé. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Zahl der neuinfizierten Kinder um 24 Prozent verringert.

Viele Länder haben trotz einer wirtschaftlich schwierigen Situation ihre Ausgaben für die HIV-Prävention erhöht. Dennoch werden in den kommenden drei Jahren bis zu 24 Milliarden US-Dollar zusätzlich benötigt. Größter Spender weltweit sind die Vereinigten Staaten, die allein für 48 Prozent aller internationaler HIV- und Aids-Hilfsgelder aufkommen.

Therapien schlagen an



Obwohl weltweit etwa acht Millionen Betroffene immer noch keinen Zugang zu wirksamen Therapien haben, konnte die Zahl der Behandelten bedeutend erhöht werden: immerhin 63 Prozent der Betroffenen erhalten inzwischen medizinische Hilfe. Dadurch konnten die Todesfälle im Vergleich zu 2005 um 24 Prozent verringert werden.

UNAIDS

UNAIDS ist das gemeinsame Programm der Vereinten Nationen zur Reduzierung von HIV/Aids. Gegründet wurde es 1994 als Ersatz für das seit 1987 bestehende „Global Programme on AIDS“. Das Programm soll die Aktivitäten der Trägerorganisationen durch einheitliche Strategieplanung, die Implementierung weltweiter Kampagnen und länderspezifischer Programm bündeln.



Rückschritte und Stagnation



Misserfolge gibt es unter anderem in Osteuropa. Die Aids-Programme in diesen Ländern seien ineffektiv, weil die politische Bereitschaft fehle, so Bernhard Schwartländer, der strategischer Direktor von UNAIDS.

Besonders betroffene Bevölkerungsgruppen sind weltweit weiterhin Prostituierte, homosexuelle Männer und Menschen, die intravenös Drogen konsumieren. Sie konnten durch Präventions- und Behandlungsprogramme noch nicht ausreichend erreicht werden.

HIV in Deutschland



78.000 Menschen in Deutschland leben heute mit HIV, schätzen die Wissenschaftler des Robert-Koch-Instituts in ihrer Veröffentlichung zum Welt-AIDS-Tag. Laut der Datenerhebung im Jahr 2012 sind 63.000 Männer, 15.000 Frauen und 200 Kinder infiziert. Ungefähr 3.400 haben sich im Jahr 2012 neu infiziert – ein Anstieg um etwa drei Prozent verglichen mit 2011.

Nach Schätzungen kommen etwa 14.000 Menschen hinzu, deren Infektion mit dem HI-Virus noch nicht diagnostiziert wurde. Auch hier lässt sich seit Mitte der 1990er Jahre ein kontinuierlicher Anstieg beobachten. 550 Menschen sind im Jahr 2012 an den Folgen der HIV-Infektion gestorben. Seit der Entdeckung von AIDS gab es in Deutschland circa 27.000 Todesfälle.

In Folge der Einführung wirksamer Therapien für die Autoimmunerkrankung sank die Zahl der Todesfälle in Deutschland unter die Zahl der Neuinfektionen. Trotzdem hat sich seit Mitte der neunziger Jahre die Zahl der HIV-Infizierten verdoppelt. Circa 50.000 Menschen in Deutschland erhalten gegenwärtig Medikamente gegen den Virus. Die Motivation zum Schutz mit Kondomen müsse deshalb unbedingt weiterhin ein zentraler Bestandteil der Präventionsstrategie in Deutschland bleiben, fordern die Forscher des Robert-Koch-Instituts.

Mehr zum Thema




 

Soziale Probleme

Regionale Verbreitung der AIDS-Epidemie

Im subsaharischen Afrika lebten 2008 etwa 12 Prozent der Weltbevölkerung, jedoch 67 Prozent aller HIV-Infizierten. Im selben Jahr starben in dieser Region schätzungsweise 1,4 Millionen Menschen an AIDS. Weiter... 

Dossier Afrika

Im Kampf gegen HIV/Aids

Uganda war das erste afrikanische Land, das sich öffentlich zu seinem Problem mit HIV/Aids bekannte. Aufklärung über die Immunschwächekrankheit zählt zu den wichtigsten Aufgaben, die der Staat, aber auch kulturelle Netzwerke übernehmen - sei es in Form von Programmen, Fernsehsendungen oder Theaterstücken. Weiter... 

Spezial: Homosexualität

AIDS-Prävention: Erfolgsgeschichte mit offenem Ausgang

Mitte der 1980er Jahre erschüttert das Aufkommen der Immunschwächekrankheit AIDS die Welt. Neue Therapien und ein breiteres Bewusstsein für die Gefahren der Krankheit verbessern die Situation von HIV-Patienten heute deutlich. Weiter... 

Patricia Otuka-Karner

Homosexualität und Menschenrechte: Das Beispiel Uganda

Die Emanzipierung sexueller Minderheiten hat in den letzten Jahrzehnten weltweit massive Fortschritte verzeichnet. Trotz dieser positiven Entwicklung dürfen die nach wie vor existierenden Probleme nicht vergessen werden: Noch immer gilt Homosexualität in einigen Ländern als Straftat, auf die zum Teil sogar die Todesstrafe steht. Weiter...