22012 – Ein Rückblick in Bildern

Zurück zur Bildergalerie
26 von 28
Der Präsident der EU-Komission, Jose Manuel Barroso, und Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, nach Verhandlungen über den EU-Haushalt.

26. November: EU-Haushaltsgipfel gescheitert

Der Sondergipfel zum EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 wird ohne Einigung beendet. Die europäischen Regierungschefs können sich auf ihrem Treffen in Brüssel nicht auf eine gemeinsame Position einigen.
Der Vorschlag der EU-Kommission für den Sieben-Jahres-Zeitraum sah Ausgaben von knapp 1,1 Billionen Euro vor. Nettozahler wie Großbritannien, Deutschland und Schweden wollten Kürzungen an diesem Vorschlag durchsetzen, worauf EU-Ratspräsident van Rompuy einen Kompromissvorschlag präsentierte. Dieser sah Einsparungen von rund 80 Milliarden Euro vor – den Nettozahlern waren auch diese noch zu wenig. Empfängerländer wie Polen, Italien und Spanien hatten dagegen auf eine Ausweitung der Mittel gepocht. Die Mitgliedstaaten haben bis Ende 2013 Zeit, sich auf einen neuen Finanzrahmen zu einigen.

Mehr zum Thema:

Foto: (© AP)