22013 – Ein Ausblick in Bildern

Zurück zur Bildergalerie
7 von 23
Von rechts nach links die Fahnen von Griechenland, Zypern, der Türkischen Republik Nordzypern und der Türkei in der UN-Pufferzone (Grüne Linie), die die Gebiete von Griechenland und der Türkei trennt, in der geteilten Hauptstadt Nikosia, Zypern.

17. Februar: Präsidentschaftswahlen Zypern

Am 17. Februar wählen die Zyprioten einen neuen Präsidenten. Der Präsident der Republik Zypern ist gleichzeitig Regierungschef. Amtsinhaber Dimitris Christofias von der kommunistischen "Fortschrittspartei des werktätigen Volkes" tritt nicht wieder an.
Seit 1974 ist Zypern geteilt. Wenn auch völkerrechtlich die ganze Insel 2004 Mitglied der Europäischen Union wurde, so ist de facto nur der Süden Teil der EU: Die Republik Zypern. Der Nordteil der Insel, die Türkische Republik Nordzypern, ist international isoliert und wird nur von der Türkei anerkannt. Das Militär der Türkei besetzt diesen Teil der Insel, versteht sich selbst jedoch als Schutzmacht.Die Vereinten Nationen führen seit Jahrzehnten Gespräche zur Überwindung der Teilung, bislang ohne Ergebnis.
Zypern ist das drittkleinste Land der Euro-Zone. Seine Wirtschaft leidet unter einer schweren Rezession, vor allem wegen der engen Verflechtung mit dem griechischen Bankensektor. Die Regierung in Nikosia hat Ende Juni 2012 in Brüssel einen Antrag auf ein Hilfspaket gestellt. Schätzungen zufolge benötigt das Land Kredite in Höhe von 17,5 Milliarden Euro, um den angeschlagenen Bankensektor zu refinanzieren und die laufenden Ausgaben zu decken.

Mehr zum Thema:

Foto: (© AP)