Blick auf den Erdball vom Weltall aus. Im Zentrum des Betrachters ist die nördliche Halbkugel zu sehen. Sie ist kaum von Wolken bedeckt. Im Westen liegt der amerikanisch Kontinent, im Osten liegt Europa. Dazwischen leuchtet blau der Ozean Atlantik.

18.4.2018

Vor 75 Jahren: Aufstand im Warschauer Ghetto

Am 19. April jährt sich zum 75. Mal der Aufstand im Warschauer Ghetto. Im größten organisierten Aufstand der jüdischen Bevölkerung Polens gegen die deutschen Besatzer schaffte es eine Gruppe schlecht bewaffneter Kämpfer, beinahe vier Wochen lang Widerstand zu leisten. Am 16. Mai 1943 erklärte die SS das Ghetto für aufgelöst.

Männer und Frauen liegen in Trümmern auf dem Boden, im Hintergrund sieht man uniformierte und bewaffnete Männer.SS-Einheiten haben im Warschauer Ghetto Widerstandskämpfer festgesetzt. Am 19. April 1943 begann der bewaffnete Aufstand im Ghetto: Die Frauen und Männer konnten weitere Deportationen zumindest für einige Tage verhindern, doch ihr Kampf war aussichtslos. (© picture alliance/Glasshouse Images)

Krieg und Besetzung

Vier Wochen nach dem deutschen Überfall auf Polen im September 1939 wurde die Hauptstadt Warschau besetzt. Bis 1939 lebte hier mit 380.000 Menschen die größte jüdische Gemeinde Europas, das war etwa ein Drittel der Bevölkerung Warschaus.
Unmittelbar nach der Besetzung begannen die deutschen Einheiten, die jüdische Bevölkerung durch verschiedene Zwangsmaßnahmen zu terrorisieren. Die Kennzeichnungspflicht durch Armbinden, starke Einschränkung der Bewegungsfreiheit und die willkürliche Beschlagnahmung von Eigentum waren nur einige davon. Gewalttätige Übergriffe der SS und der Polizeieinheiten gegen die jüdische Bevölkerung gehörten ebenfalls dazu.

Funktion der Ghettos

Über 1.000 Ghettos richteten die Deutschen in den von ihnen besetzten Gebieten ein, mehr als 600 davon in Polen. Über die Hälfte der Juden, die im Holocaust ermordet wurden, mussten einen Teil ihres Lebens in einem Ghetto verbringen. Die Ghettos selbst dienten als Vorstufe der Vernichtungslager. Menschen wurden hier wie in einem Konzentrationslager abgegrenzt, interniert und ausgebeutet. In vielen Ghettos wurden Massaker verübt. Die verbliebenen Bewohner der Ghettos wurden nach und nach in die Vernichtungslager transportiert.

Das Warschauer Ghetto

Schon im November 1939 erklärte der deutsche Militärbefehlshaber einen Teil der überwiegend jüdischen Altstadt Warschaus zum "Seuchensperrgebiet". Im Oktober 1940 kam der Befehl zur Errichtung des Ghettos. Ab November 1940 waren auf einem drei Quadratkilometer großen Gebiet schließlich über 400.000 Menschen auf engstem Raum zusammengepfercht und vom Rest der Stadt abgeschlossen. Nicht nur die jüdische Bevölkerung Warschaus, auch Menschen aus anderen Gebieten Polens und aus Deutschland wurden hier interniert. Die nichtjüdischen Bewohner des Stadtbezirks wurden zuvor gezwungen, ihre Häuser zu verlassen.

Rund um das Ghetto wurde eine drei Meter hohe, 18 Kilometer lange Mauer errichtet. Die Bewohner des Ghettos mussten in etwa 50 Privatbetrieben und in ghettoeigenen Betrieben Zwangsarbeit leisten. Um die mangelnde Versorgung mit Lebensmitteln zu verbessern, versuchten die Bewohner, Waren über die Mauer zu schmuggeln. Für viele Menschen war dies die einzige Möglichkeit zu überleben.
Das tägliche Leben im Ghetto war extrem beengt und bestimmt von Überwachung und Terror, von Hunger und Epidemien. Circa 100.000 Menschen, ein Viertel der Bevölkerung, starben schon vor dem Beginn der Deportationen in die Konzentrationslager.

1942 befahl Heinrich Himmler, Reichsführer SS und Chef der deutschen Polizei, die sogenannte Umsiedlung der Bevölkerung des Ghettos. Damit war die Deportation in Vernichtungs- und Arbeitslager gemeint. Im Juli 1942 begannen im Rahmen der "Endlösung der Judenfrage", so lautet die Bezeichnung durch die Nationalsozialisten, die ersten Deportationen in das Vernichtungslager Treblinka. Bis Ende 1942 wurde die Mehrheit der Ghettobewohner deportiert und ermordet.

Der Aufstand

Nachdem im Juli und September 1942 etwa 280.000 Menschen aus dem Ghetto deportiert worden waren, entschieden jüdische Widerstandsorganisationen in Polen, sich gegen die Auflösung des Ghettos und die damit verbundene Deportation der dort noch lebenden Menschen zu wehren. Zu diesem Zweck vereinigten sich verschiedene Parteien und Gruppen unter dem Namen Żydowska Organizacja Bojowa (dt.: Jüdische Kampforganisation). Zur Zeit ihres Zusammenschlusses hatte die Organisation Schätzungen zufolge etwa 750 Mitglieder. Durch Kontakte zur polnischen Untergrundarmee Armia Krajowa gelangten die Kämpfer in den Besitz einiger weniger Waffen, hauptsächlich Pistolen und Sprengstoff.

Schon am 18. Januar 1943 störten die Widerstandskämpfer erfolgreich den Prozess der Sammlung und Deportation mehrerer tausend Menschen. Am 21. Januar setzten die Deutschen geplante Deportationen bis auf weiteres aus. Von diesem Erfolg bestärkt begannen die Mitglieder der Kampforganisation mit der Konstruktion unterirdischer Bunker und Verstecke, da sie die Deportation der verbliebenen Ghettobevölkerung fürchteten. Deren Beginn war für den 19. April geplant und sollte drei Tage dauern.

Am Morgen des 19. April marschierten Einheiten der SS in das Ghetto ein. Unter dem Kommando des 24-jährigen Mordechaj Anielewicz begann der Kampf der Aufständischen mit zum Teil selbst gebauten Granaten. Am ersten Tag wurden die überraschten Deutschen bis vor die Ghettomauern zurückgedrängt.

Am dritten Tag des Aufstands begann die SS, das Ghetto systematisch niederzubrennen und Gebäude zu sprengen, um den Widerstand zu brechen. Obwohl die etwa 800 Kämpfer den deutschen Truppen klar unterlegen waren, hielt die restliche Bevölkerung des Ghettos den Widerstand beinahe vier Wochen lang aufrecht. Anielewicz wurde gemeinsam mit anderen Kämpfern am 8. Mai in einem Bunker in der Mila-Straße getötet.

Am 16. Mai zerstörte die SS als symbolische Aktion die große Synagoge im Ghetto. Leiter der Niederschlagungsaktion war der SS-Brigadeführer Jürgen Stroop, der die Ereignisse in einem Bericht festhielt. "Es gibt keinen jüdischen Wohnbezirk in Warschau mehr!", übertitelte Stroop seinen Bericht. Bis zu diesem Tag waren über 56.000 Menschen von SS- und Polizeieinheiten getötet oder in Vernichtungslager transportiert worden. Einige wenige konnten sich weiterhin verstecken oder durch die Kanalisation fliehen.

Der Aufstand im Warschauer Ghetto ist für die Überlebenden von enormer Bedeutung, da er zum Symbol des bewaffneten Widerstands wurde. Er war jedoch nicht der einzige, auch in anderen Ghettos (z.B. Bialystok, Minsk) und Lagern (z.B. Treblinka, Sobibor) gab es Aufstände.

Schwarz-Weiß-Foto: Der west-deutsche Bundeskanzler Willy Brandt bei seinem berühmten Kniefall vor dem Denkmal für die Helden des Aufstandes im Warschauer Ghetto am 7. Dezember 1970. Der Geste, die in Westdeutschland für Kontroversen sorgte, wird von der Forschung mittlerweile eine wichtige Rolle bei der Entspannung zwischen den Blöcken zuerkannt.Bundeskanzler Willy Brandt kniet vor dem Denkmal der Helden des Aufstandes im Warschauer Ghetto nieder. (© AP)

Gedenken an den Aufstand

Bereits 1946 wurde in den Trümmern des ehemaligen Warschauer Ghettos ein Denkmal für die Kämpfer des Aufstandes errichtet. 1948 wurde dann ebenfalls am Ort des Ghettos ein zweites, größeres erreichtet, das "Denkmal der Helden des Ghettos". Vor diesem Denkmal kniete Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) bei seinem Besuch Polens am 7. Dezember 1970 nieder - eine Geste der Demut und der Bitte um Vergebung für die Millionen Opfer der Nationalsozialisten in Polen. Das Bild ging um die Welt. Es wird heute nicht nur als Zeichen der Reue und Entschuldigung für die deutschen Verbrechen, sondern auch als Symbol für die Neuausrichtung der Ostpolitik angesehen, die zu einer Entspannung im Ost-West-Konflikt beitragen sollte.


Mehr zum Thema



Dossier Geheimsache Ghettofilm

Geheimsache Ghettofilm

Frühjahr 1942 im Warschauer Ghetto, unmittelbar vor Beginn des Massenmords: Ein NS-Filmteam dreht, ein Rohschnitt entsteht. Warum entstanden die Propagandaaufnahmen im Ghetto? Wie kann mit ihnen umgegangen werden? Die israelische Regisseurin Yael Hersonski hinterfragt und kontextualisiert die Aufnahmen. Ihr Film ergänzt Zeitzeugenberichte, Bildergalerien und Hintergründe namhafter Historiker und Filmexperten.

Mehr lesen

Hintergrund aktuell

1940: Warschauer Ghetto errichtet

Am 2. Oktober 1940 wurde auf Befehl der deutschen Besatzer in der polnischen Hauptstadt das größte Ghetto im besetzten Europa errichtet. Tausende jüdische Menschen wurden dorthin zwangsumgesiedelt und interniert.

Mehr lesen

Dossier Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Selbstbehauptung und Gegenwehr von Verfolgten

Trotz der Todesgefahr oder Todesgewissheit leisteten selbst KZ-Häftlinge Widerstand: Sie wahrten die eigenen religiösen Feiertage, verbargen andere Häftlinge oder versuchten Nachrichten aus den Lagern zu schmuggeln. 1943 kam es im Warschauer Ghetto sogar zu einem bewaffneten Aufstand.

Mehr lesen

Dossier Geheimsache Ghettofilm

Das Warschauer Ghetto

Bis 1939 befand sich in Warschau die größte jüdische Gemeinde Europas – die Stadt war eine pulsierende Metropole auch des jüdischen Lebens. Nach dem deutschen Überfall auf Polen und während der Besatzung wurde im Herbst 1940 das Warschauer Ghetto errichtet: 400.000 Menschen wurden eingeschlossen und überwacht. Es folgte eine Politik der Unterversorgung, der Diskriminierung und Gewalt. Im Juli 1942 begannen die ersten Deportationen von Juden aus dem Ghetto in das Vernichtungslager Treblinka.

Mehr lesen

Dossier Geheimsache Ghettofilm

Das Ringelblum-Archiv

Emanuel Ringelblum gründete im Warschauer Ghetto ein geheimes Archiv. Dafür riskierten der junge Historiker und seine Mitstreiter ihr Leben. Die Nachwelt sollte von den Menschen im Ghetto erfahren und von der Vernichtungspolitik der deutschen Besatzer.

Mehr lesen

Hintergrund aktuell

1942: Beginn der Deportationen aus dem Warschauer Ghetto

Am 22. Juli 1942 werden im Rahmen der "Endlösung der Judenfrage" die ersten Warschauer Juden in Güterwagen abtransportiert. Die deutschen Besatzer verschleppen während der bis zum 21. September 1942 andauernden Deportationen etwa 280.000 Juden in das Vernichtungslager Treblinka und ermorden sie.

Mehr lesen

Informationen zur politischen Bildung

1933-1945: Verdrängung und Vernichtung

Am 30. Januar 1933 beginnt die Herrschaft der Nationalsozialisten. Die jüdischen Bürger werden zunehmend ausgegrenzt und ihrer Existenzgrundlagen beraubt. Die antisemitische Politik bedroht diejenigen, die nicht auswandern oder im Untergrund abtauchen können, mit Deportation und Tod in den Vernichtungslagern.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte

Yad Vashem – Gedenken im Wandel

Gedenkstätten erzählen von der Vergangenheit. Sie sind jedoch gleichzeitig auch ein Spiegel der Zeit und des Ortes, in denen sie entstanden sind. Die wandelnde Erinnerungskultur in Israel bildet sich auch in der Entwicklung Yad Vashems ab.

Mehr lesen

Verfolgung und Widerstand

Shoa und Antisemitismus

Die kalt geplante und industriell betriebene Ermordung der europäischen Juden ist der größte Zivilisationsbruch der Geschichte. Der Antisemitismus weist auf eine lange Tradition in Deutschland und Europa zurück. Christliche Feindbilder prägten tiefe kollektive Vorurteile – einige halten sich bis heute.

Mehr lesen